Heimatlos und Glauben von Reinhard Mey

Reinhard Mey – Heimatlos

Du kommst heim von der langen, anstrengenden Reise.
Schließt die Wohnungstür auf, gehst in die Küche und machst leise das Radio an.
Lässt dich auf einen Stuhl fall‘n ganz benommen.
Du bist noch gar nicht so richtig angekommen.
Du blätterst in der Post, der Radiomann verspricht den Kids Gebetsmühlenartig die größten Hits.
Und die coolsten Oldies der letzten 200 Jahre.
Und sie dudeln dich zu mit der immer gleichen Meterware.
Wie von Helsinki bis hinunter nach Kampala.
Von links nach rechts über die ganze Radioskala.
Und du merkst erst beim Verkehrslagebericht:
Dies ist das Land, in dem man angeblich deine Sprache spricht!

Doch du bist heimatlos,
Belogen, Betrogen, Übern Tisch gezogen,
Wie von ‘nem schwarzen Loch aufgesogen, Heimatlos.
Abgezockt, Trocken gedockt, Schwer geschockt, in die Falle gelockt.
Und wie ein Schaf an den Hinterbeinen angepflockt.
Ein blödes Gefühl, du findest kein Asyl, du bist nackt und bloß, Heimatlos.

Du beginnst im Stapel aufgestauter Zeitungen zu blättern.
Und schon kommt das ganze Elend auf dich zu in großen Lettern.
Und in den Fotos der Strahlemänner und der Schreibtischtäter,
der Amigos, der Schmarotzer und der Niemalszurücktreter.
Du hast geglaubt, dem Sumpf für kurze Zeit entkommen zu sein.
Doch mit der ersten Schlagzeile hol‘n sie dich alle wieder ein.
Die Heuchler, die Umfaller, die Aussitzer und Ausgrinser,
die dunkle Konten Anleger und die Schwarzgelderverzinser.
Hab‘n sie nicht alle laut und deutlich neulich noch vor aller Ohren – Allen Schaden vom Volk abzuwenden geschworen?
Und wieder hat das alte Vorurteil sich als richtig entpuppt:
Das ist nämlich gar kein Vorurteil: Macht macht sie wirklich korrupt.

Doch du fühlst dich heimatlos,
Belogen, Betrogen, Übern Tisch gezogen,
Wie von ‘nem schwarzen Loch aufgesogen, Heimatlos.
Abgezockt, Trocken gedockt, Schwer geschockt, in die Falle gelockt.
Und wie ein Schaf an den Hinterbeinen angepflockt.
Ein blödes Gefühl, du findest kein Asyl, du bist nackt und bloß, Heimatlos.

Kein Aufschrei geht durchs Land, nur stilles Ducken, kein Aufmucken.
Keiner geht mehr auf die Straße, nur ein müdes Achselzucken.
Über Unterschlagung, Hinterziehung, Lügen und Skandale.
Eine schlappe Spaßgesellschaft, ohne Moral und Ideale.
Gib ihnen Brot und Spiele, das betäubt die Republik.
Ein Bißchen Love-Parade, Schmuddel-TV und Volksmusik.
Bißchen Unterleibskomik, bißchen nackten Hintern Zeigen.
Und keiner hört mehr auf die Mahner und die Lästermäuler schweigen.
Gib ihnen hohle Plastik-Idole, die durch ihren Alltag geistern.
Und bunte Werbung, um ihnen die Augen zu verkleistern.
Gib ihnen ihre Seifenoper und du hast sie in der Hand:
Heiterkeit und Lechz! und Freizeit, danach strebt das Vaterland!

Und du bist heimatlos,
Belogen, Betrogen, Übern Tisch gezogen,
Wie von ‘nem schwarzen Loch aufgesogen, Heimatlos.
Abgezockt, Trocken gedockt, Schwer geschockt, in die Falle gelockt.
Und wie ein Schaf an den Hinterbeinen angepflockt.
Ein scheiß Gefühl, du findest kein Asyl, du bist nackt und bloß, Heimatlos.

Du hängst deine ganze Hoffnung an den letzten ehrlichen Knochen.
Und dann siehst du in den Nachrichten, der ist auch bestochen!
Für‘n Flugticket, ‘nen Opernball, für ein paar Pirouetten.
Auf dem roten Teppich für ein Bild in den bunten Gazetten…
Du möchtest aufheul‘n vor Enttäuschung, ausrasten, stehst unter Schock.
Doch die Leute sind echt gut drauf, hab’n mehr auf Comedy Bock.
Und sie johl‘n, sie schlagen sich die Schenkel blutig vor Lachen.
Und du spürst, du mußt dich schleunigst hier vom Acker machen.
Aber du kannst nicht gleichgültig zusehn, wie sie das Volk bescheißen.
Du hast lang genug geknurrt, jetzt kriegst du Lust, zu beißen!
Und wo wolltest du denn auch hin, wenn deine Wut verraucht?
Hier hast du lebenslänglich und hier wird dein Zorn gebraucht!

Doch du bist heimatlos,
Belogen, Betrogen, Übern Tisch gezogen,
Wie von ‘nem schwarzen Loch aufgesogen, Heimatlos.
Abgezockt, Trocken gedockt, Schwer geschockt, in die Falle gelockt.
Und wie ein Schaf an den Hinterbeinen angepflockt.
Ein scheiß Gefühl, du findest kein Asyl, du bist nackt und bloß, Heimatlos.

Der Dax, der Dow Jones, der Euro, die Gewinnzahlen des Tages –
das Wetter von morgen.

 

Reinhard Mey – ich glaube nicht

Hin und wieder geißl’ ich mich und geh’ hart mit mir ins Gericht.
Und befrag’ mich hochnotpeinlich, ob ich glaube oder nicht.
Nur ein bißchen Folter und schon erpress’ ich mir den Beweis.
Daß ich erstens gar nichts glaube und zweitens gar nichts weiß.
Ich glaub’ nur, daß, wenn es ihn tatsächlich geben sollte.
Er, was hier in seinem Namen abgeht, gar nicht wollte!
Erstmal glaub’ ich, daß die Weihwasserbeckenfrösche ihn stören.
Und die viel zu großen Häuser, die angeblich ihm gehören.
Glaubt ihr denn, er ist auf Lakaien und Grundbesitz erpicht?
Jasager und Immobilien? Ich glaube nicht!

Ich glaub’ nicht, wenn es ihn wirklich gibt, daß er’s überaus liebt,
daß sich jemand hartnäckig als sein Stellvertreter ausgibt
und sich für unfehlbar hält. Ich glaub’ nicht, daß es ihm gefällt,
daß man ihm krause Ansichten als „sein Wille“ unterstellt.
Ich verwette mein Gesäß: Brimborium und Geplänkel,
Mummenschanz und Rumgeprotze gehn ihm auf den Senkel,
dieses Ringeküssen, diese selbsgefäll’gen Frömmigkeiten.
Dies in seinem Namen Eselei’n und Torheiten verbreiten.
Glaubt ihr, daß er will, daß irgendwer an seiner Stelle spricht?
Irgend so ein kleines Licht? Ich glaube nicht!

Ich glaub’ nicht, daß er in seiner Weisheit, seinem ew’gen Rat.
Sowas Abartiges ausgeheckt hat wie den Zölibat,
denn sonst hätt’ er sich zum Arterhalt was andres ausgedacht
und uns nicht so fabelhafte Vorrichtungen angebracht.
Welch ein Frevel, daran rumzupfuschen, zu beschneiden,
zu verstümmeln! Statt sich dran zu erfreu’n, dran zu leiden!
Und wenn Pillermann und Muschi nicht in den Masterplan passen,
glaubt ihr nicht, er hätt’ sie schlicht und einfach weggelassen?
Glaubst du Mensch, armsel’ger Stümper, du überheblicher Wicht,
daß du daran rumschnippeln darfst? Ich glaube nicht!

Ich glaub’ nicht, daß ihm der Höllenlärm etwas bedeutet,
wenn man in die göttliche Ruhe hinein die Glocken läutet.
Ich bin sicher, daß er es als schlimme Lästerung betrachtet,
wenn man, um ihn zu bestechen, kleine Lämmerchen abschlachtet.
Und er muß sich sofort übergeben, denkt er nur ans Schächten,
oder an die schleim’gen Heuchler, an diese gottlosen Schlechten,
die scheinheilig die Kinderlein zu sich kommen lassen
und ihnen in die Hose fassen!

Ich glaub’ nicht, daß er in Euren pompösen Palästen thront.
Ich glaub eher, daß er beim geringsten meiner Brüder wohnt.
Eher bei den Junkies, bei den Trebern im Park als in Rom,
eher in den Slums, den Schlachthöfen, den Ghettos als im Dom,
im Parterre bei Oma Krause, in der Aldi-Filiale,
eher auf dem Straßenstrich als in der Kathedrale,
wo Schiefköpfige, Händeknetende Schuldgefühle schüren,
Eitel, selbstgerecht, als würden sie IHN an der Leine führen.
Eher als in Eurer düstren, modrig-lustfeindlichen Gruft.
Sitzt er unter freiem Himmel in der lauen, klaren Luft,
neben mir auf der Bank vor der Gartenlaube.
Bei einer Flasche Deidesheimer Herrgottsacker, ja, ich glaube!
Ja, ich glaube!

Gustav HartzIV – imperiales Enteignen bis in den Tod

Die von der Kapitalistenbande herunter gerechnetes „Existenzminimum“ noch mit Hilfe von Sanktionen zu unterschreiten, ist ein staatliches organisiertes Verbrechen. Dabei geht das Grundgesetz von einem Leben in Würde und nicht von einer bloßen Existenz aus.

Zum Sanktionieren wurden eigens dafür Regeln erfunden und aus den Gesetzen, Verordnungen und Weisungen des Dritten Reiches abgeschrieben, nach denen nach sadistischen Vorgaben von Verbrechern in den Behörden die Arbeitslosen drangsaliert, erpresst, ihrer Bleibe beraubt oder ihres Lebens ausgelöscht werden.

Es sind gleich drei Gesetze aus dem Dritten Reich, die diesen Verbrechern zur Hand gereicht werden. Auf dem Plakat fehlt noch eine Aussage: HartzIV ist eingeführt von NEU-Faschisten zur aller Schaden. Zum Hohn und zum Spott werden diese Faschisten von anderen Behörden beschützt. Nicht zuletzt die Justiz stellt sich schützend vor den Verbrechern, wenn Arbeitslose sich mit Widersprüchen und Beschwerden zur Wehr setzen und vorsätzlich nicht die Sanktionierer bestrafen, sondern die Arbeitslose, weil sie angeblich beleidigend waren.

Die Schweiz führt ohne Mautschleier die totale Überwachung auf allen größeren Straßen ein. Die Maut für die Bundesstraßen in der BRD ist nichts anderes, nur das zum Hohn und Spott der Autofahrer noch dafür mit einer teuren Plakette abkassiert werden sollen.

Seit über 12 Jahren gibt es HartzIV, seit über 21 Jahren gibt es keinen ausreichenden Kündigungsschutz. Auf was warten Arbeiter und Arbeitslose noch? Ab 2018 werden in Bremen und Bremerhaven die Sklavenarbeit gestartet. Der Faschismus wird mit NEU-Faschisten ganz langsam immer weiter umgesetzt. Und die sitzen überall in den Behörden. Eiskalte menschlich aussehende Wesen folgen bereitwillig den Weisungen ihrer Vorgesetzten.

Die Sanktionen sind auch nicht der Ausdruck des Sparens, sondern des Raubes. 2 Milliarden Euro den Erwerbslosen wegen angeblicher Pflichtverletzungen nicht zur Auszahlung zu bringen, ist ein großes Verbrechen.

In Saschas Welt (Imperialismus auf den Müll) kann nachgelesen werden, was zu tun wäre.

 

hartz4 muss weg!!! politik lügt -> jobcenter betrügt -> bürokratie mordet! Unters Minimum gedrückt Hartz IV: Staat enthielt Bedürftigen in zehn Jahren fast zwei Milliarden Euro vor Von Susan Bonath Die Hartz-IV-Regelsätze sind das von der Bundesregierung berechnete physische und soziokulturelle Existenzminimum. Für Alleinstehende sind 409 Euro, für ein Kleinkind 237 Euro vorgesehen. […]

über Hartz4 -> „Sparen“ bei den Ärmsten? — mein name ist mensch

Dimitroff wurde zum Vergessen gestrichen

Nach der Annexion der DDR durch die BRD wurden die meisten öffentlichen Hinweise an Georgi Dimitroff gelöscht. Es ging und geht dabei nicht um eine geschichtliche Herstellung des Ursprünglichen, sondern um das Herbeiführen eines langsamen Vergessens. Die BRD, die bis zur Wende den Anschein eines demokratischen und sozialen Recht-Staates gab, stört jede Form des Erinnerns an die Verbrechen der Ausbeuter. Das wahre Gesicht der BRD legten die Helfer der Ausbeuter Stück für Stück frei.

Hier in Berlin gab es ein U-Bahnhof Dimmitroffstraße und eine Straße des gleichen Namens. Sofort nach der Annexion, die auch Wende genannt wird, haben die Verfechter des imperialen Ausbeuterwahns diese Stätten zurück benannt. Die Dimmitroffstraße heißt heute wieder Danziger Straße und die U-Bahnstation heißt heute Eberswalderstraße.

Aber nicht nur in Berlin wurden die Erinnerungen an Dimitroff gelöscht, sondern auch in Leipzig. Die DDR richtete im ehemaligen Reichsgericht, dass serienweise Unrechtsurteile sprach, dessen Bestrafungswahn tausende Menschen ermordet und eingesperrt zum Opfer fielen, ein Georgi Dimitroff Museum ein. Auch dieses wurde nach der Annexion durch die BRD dem eigentlichen Vorhaben der BRD nach Bestrafung wieder untergeordnet und ein Bundesgericht eingesetzt, dass vielfach Grundgesetzwidrige Verwaltungsurteile und Beschlüsse fast.

Die BRD ist es auch, die bis heute den Reichstagsbrand, den von den Nazis erzeugten Opfern, unter denen auch Dimitroff zählte, wie glaubhaft darstellt und keine Zweifel an der Darstellung der Nazis hegt. Bis heute stellt die BRD die Nazi-Opfer als Täter des Reichstagsbrandes hin, ohne dafür Beweise vorlegen zu wollen.

Alles was an eine Arbeiterklasse erinnert, wird entweder unsichtbar gemacht oder eben gelöscht. Und so war es keine Überraschung, dass die BRD die sogenannten Beweise der Nazis des Dritten Reiches verwandten um Kommunisten nach dem selben Muster anzuklagen, zu verurteilen und einzusperren. Diese Hetzjagden der BRD haben Vorbilder aus dem Dritten Reich, dessen ideologische Verfolgungsjagden seit etwa 2015 wieder in vollen Gange und Umfang durchgeführt werden. Auch wie damals halten sich Staatsanwälte, Richter, Anwälte oder eben andere Behörden sich nicht an das Grundgesetz, sondern an WEISUNGEN.

Nicht zufällig werden dazu absichtlich Gesetze und Verordnungen aus dem Dritten Reich ohne Gewissen eingesetzt. Bei Saschas Welt erfahren sie mehr über Dimitroff und sein Leben:

Warum wurde Georgi Dimitroff ermordet?

Gegen die Sowjetunion und heute gegen Russland

Die heutigen Medien erwähnen diesen Tag nur ganz nebenbei, als sei es eine unabwendbare Naturkatastrophe gewesen. Diese Katastrophe ist aber von Menschen gemacht, wie alle Kriege. Und diese Menschen haben Konzerne und große Unternehmen, denen nur eines wichtig ist, Profit um jeden Preis und zu jeder Bedingung. Diese Philosophie des Schrecklichen hat sich immer weiter perfektioniert.

Damit solche Schreckensherrschaften überhaupt bestehen und Bestand haben, brauchen sie Medien. Ganze Medienunternehmen beeinflussen die Menschen bei allem. Die Chefs dieser Konzerne sind in einem oder mehrerer Bunde. Teils geheim teils offen folgen sie einem eigenen Glauben. Benutzt werden dabei immer die Religionen der Christen, Juden, Budhisten oder Muslime denen die beherrschten Menschen folgen sollen. Die Imperialismus ist die Ober-Religion einer ganzen Verbrecherbande, die heute bereits Regierungen und Parlamente steuert. Diese Form des Imperialismus ist der Faschismus.

Damit das Faschistische nicht auffällt, geben Parlamentarier auf Veranstaltungen der Imperialisten fordernde Rückmeldungen, was angeblich die Unternehmer zu erfüllen hätten. Vor kurzem hatte Merkel ganz offen vor so einer Gemeinschaft den zunehmenden wirtschaftlichen Einfluss auf die EU erklärt. Die Medien sind mit dem Propagieren so weit fortgeschritten, dass viele Menschen nicht mehr die Propaganda erkennen können.

Vor 76 Jahren (22.06.1941) überfiel das Großdeutsche Reich die Sowjetunion. Es war nicht der erste und auch nicht der letzte Staat, der dem Faschismus untergeordnet und gesäubert werden sollte. Kein geringerer als Vollpfosten Goebbels mit angereichertem Doktortitel und umgeben von Schwachköpfen, Psychopathen und Sadisten schwor auf die bestehende Propaganda der USA und versprach diese zu verbessern, also noch eindringlicher die Menschen hinter die Tanne zu führen.

Die USA gab nicht nur gut manipulierende Propaganda, sondern Geld, Öl, Stahl und schnelle Archivierungsmaschinen von IBM. All die Panzer, Boote, U-Boote, Flugzeuge, LKWs und PKWs militärischer Art wären sonst nicht in diesem Ausmaß gefahren, getaucht, geschwommen oder geflogen worden. Die Briten hielten sich mit der Zerstörung der „Kohle zu Benzin Anlagen“ bis Mai 1944 zurück obwohl sie seit 1940 genaue Kenntnisse dieser Anlagen in Deutschland hatten. Die Imperialisten in Großbritannien erhofften sich die Zerstörung der Sowjetunion durch eben diesen Dritten. Während in den USA scheinbar gegen die Nazi unterstützende Industrie und Banken ermittelt wurde, plante man gemeinsam für den Fall des Scheiterns der Nazis, der Übernahme von Zentraleuropa, ansonsten für den gesamten Eurasischen Kontinent.

Die Anlandung in der Normandie am 6. Juni 1944 sollte mit allen Mitteln dafür sorgen, dass die Sowjetarmee an der Linie Schweiz, Deutschland zu Frankreich aufgehalten wird. Das faschistische Franco-Regime in Spanien wurde nicht zur Verantwortung gezogen, dass mit den Faschisten aus Deutschland und Italien einen Krieg gegen die Menschen in Spanien führte. Es war den Machthabern dieses D-Tages vollkommen egal wie viele Soldaten an der Küste ermordet werden und schickten sie vorsätzlich in den Tod.

Wichtig war auch vor der Sowjetarmee die deutschen Planungsbüros der Industrieanlagen zu sichern und deren Entwicklungen abzutransportieren. Der größte Betrug wurde im Londoner Abkommen nach dem Zweiten Weltkrieg mit großen Hintertüren vereinbart, dass Deutschland Reparationen erst dann in voller Höhe zahlen muss, wenn die Wirtschaft stark genug ist. Für die imperialen Vertreter war dabei nur eines wichtig, dass ihre Ausgaben während des Krieges bezahlt werden. Es war denen vollkommen egal mit welchen Mitteln. Dabei wurden alle Opfer ausgeblendet und nur ein Teil der ermordeten Juden, 6 Millionen als anerkannt definiert.

Die anderen 90% der Opfer wurden vergessen. Zwangsarbeiter erhielten als Entschädigung ein Almosen und mussten dabei ihre Zwangsarbeit beweisen lassen. Dabei waren fast alle Unterlagen bei den Behörden und Westalliierten vorhanden. Die BRD weigert sich bis heute angemessene Entschädigungen zu zahlen. Dabei spielt der 1949 nicht abgelegte Rassismus gegen über Slawen und Griechen eine entscheidende Rolle.

Heute sind alle wichtigen Unternehmungen des Zweiten Weltkrieges in der BRD wieder aktiv. Sie wurden nicht enteignet oder wirtschaftlich zerschlagen, sondern konnten sofort weiter machen. Gewissen – Fehlanzeige! Es gab nie eine Entnazifizierung in der BRD. Die größten Behörden der BRD wurden mit Nazis begründet. Das in diesem Monat die Nachfahren der Wehrmacht, die Bundeswehr, die in so manchen NS Größen benannten Kasernen, die nächsten Überfälle probt, dies als Friedenseinsätze tarnt, ihre Stellungen im Baltikum wie 1941 bezieht, zeigt das wahre Gesicht des Imperiums.

Stellen sie sich nur mal für einen Moment die Aktionen, die die NATO-USA mit den Verbünden an der Grenze zur Russischen Föderation ausführt, in Mexiko von Seiten der Russischen Föderation zusammen mit China, Nordkorea, Iran, Mexiko, Brasilien, Indien usw. vor – Das mediale Geschrei wäre Riesengroß.

Die als Kubakrise verlogene Geschichte des Imperiums wird immer wieder gerne von Propagandisten aus die Mottenkiste geholt, um mit Verdrehen der Tatsachen, eine Gefährlichkeit zu manipulieren. Dabei hat die USA klamm heimlich in der Türkei, ein Nachbarstaat der Sowjetunion, Atomwaffen stationiert. Die Sowjetunion tat es ebenso und versuchte das Stationieren von Atomwaffen auf Kuba, ein Nachbarstaat der USA.

Was die Medien der imperialen Mächte dann für ein Szenario aufführten, spottet jeder Beschreibung. Das das Auftischen von Lügen, Halbwahrheiten und Fragmente bis heute immer und immer wieder gesendet wird, zeigt den wirklichen Hintergrund und das wirkliche Ziel der Imperialisten.

Damals sollte der Sozialismus der Sowjetunion mit allen Mitteln beendet werden. Deshalb haben GB und die USA mit den angesprochenen Aktionen das Großdeutsche Reich unterstützt. Erst als dieser Plan am Scheitern war, wendeten sich die Akteure zum scheinbaren Freund der Sowjetunion und belieferten sie. Damit wird eine entscheidende Eigenschaft von Imperialisten sichtbar, dass die sogenannten Partner jederzeit zum Feind werden können und umgekehrt.

Die BRD von heute ist ein Beispiel dafür, wie Behörden und Medien den Imperialisten zu Diensten sind. Die Parteien haben eine Sprache entwickelt den Wähler mitten ins Gesicht zu lügen und trotzdem seine Zustimmung zu bekommen. Die Schulz Rede vor Arbeitern ist ein entlarvendes Beispiel.

Uns wird eine Bedrohung eingeredet, die es nie gibt und nie gegeben hat. Die einzige Bedrohung schaffen Imperialisten selber. Wie oft wurde während des von Imperialisten erzeugten KALTEN KRIEGes behauptet, dass der Russe vor der Tür stand. Die Menschen in der BRD und Westberlin wurden medial so verblendet, dass sie nicht mal die Tatsachen verbinden konnten, dass sie Alliierte waren und ganz legal, wie alle anderen auch, die Sektoren und Zonen betreten und verlassen konnten, wie auch die Alliierten der USA, GB und Frankreich.

Heute sanktioniert die BRD im EU-Bunde die Russische Föderation auf Grund erfundener Behauptungen (Lügen).

Ab 2018 Sklavenarbeit im Norden der BRD

Geplante Zwangsarbeit in Bremen und Bremerhaven, als Pilotprojekt für die BRD.

Was die Grundgesetz- und Menschenfeinde Andrea Nahles von der Verbrecherorganisation SPD und dem Verarmungsministerium Bundesministerium für Arbeit und Unsoziales Handeln, der Susanne Ahlers von der Zwangsarbeiter- und Bestrafungsorganisation Jobcenter Bremen, Götz von Einem von der Zwangsarbeiter- und Bestrafungsorganisation Agentur für Arbeit Bremen und Detlef Scheele von der Planungs-, Verarmungs-, Zwangsarbeits- und Bestrafungsministerium Bundesagentur für Arbeit nun ausgedacht haben, spottet jeder Beschreibung. Die größten Manipulierer der Arbeitslosenzahlen, Fälscher von Statistiken und Feinde jedes anständigen Menschen, haben die braun-weichen Ansichten aus ihren Enddärmen heraus gesaugt und ausgeplaudert.

Wie ihre soziopathischen Ansichten unbemerkt umgesetzt werden sollen, wird in stillen Hinterzimmern und mit der Industrie abgesprochen werden, die auf die Erfüllungsmeldung dringend wartet.

Ab nächstes Jahr sollen Langzeitarbeitslose, ohne dafür in jeglicher Form für die Aufwendungen entschädigt zu werden, als Sklaven ausgebeutet werden. Alle beteiligten Menschenverachtenden Organisationen Bundesagentur/Agentur für Arbeit und die Jobcenter fungieren als untertänigste Handlanger für Unternehmen und Konzerne in Bremen und Bremerhaven. Die Definition über das faschistische System wird somit in Gänze gleich für zwei Städte ab 2018 umgesetzt.

Nun scheint es auch kein Zufall mehr zu sein, dass am 1.8.2016 die Verschärfungen für Erwerbslose eingeführt wurde und ab 201.8. nach den Anfangsbuchstaben eines 60 Millionen Menschenopfer schweren Massenmörders, die Zwangsarbeit umgesetzt werden soll. Vorlagen sind zu entnehmen aus den faschistischen Gesetzen des Dritten Reiches über Arbeitsdienst und Arbeitseinsatz für Arbeitslose, dessen Güllefetzen bereits im SGBII zu finden sind.

Für Erwerbslose bedeutet es eine unsichtbare Kürzung des ALGIIs, da mit dem ALGII nur die „normalen“ Kosten in der Erwerbslosigkeit abgedeckt werden sollen aber nicht können. Die oben beschriebenen Organisationen haben im Vorfeld diese Summe soweit herunter gerechnet, dass in der Realität nicht mal die „normalen“ Kosten abgedeckt werden können. Deshalb haben immer mehr Erwerbslose mit ALGII durch die Jobcenter Schulden bei den Jobcentern, durch die vorsätzlichen Verarmensprogramme.

Und Erwerbslose werden heute in Vermögensfragen genauso behandelt wie Juden zu Zeiten des Dritten Reiches. Auch dafür wurde vom faschistischen Gesetz abgeschrieben und etwas geändert in das SGBII untergebracht.

Der neoliberale Konzernsender RTL führt nach der Ideologie von Goebbels und Konsorten in der Sendung ARMES DEUTSCHLAND die Menschen gegen einander aus und vor. Arbeiter gegen Arbeitslose, Jung gegen Alt und Familien-Freundliche gegen Familien-Unfreundliche. Das Rentner um ihre zustehende Rente betrogen werden ist ebenso wenig ein Thema wie die Ausbeuterqualitäten der Konzerne und Unternehmen.

RTL nimmt das Jobcenter, wie auch andere Behörden in Schutz und als Gegeben hin. RTL stellt auch nie die Menschen feindlichen Gesetze und Handlungen fest. Am Ende soll für den Zuschauer eines feststehen: Nur ein wahrer Untertan kann auch ein guter Sklave sein. Der Schein mit immer der gleichen Floskel „mit einer HARTEN ARBEIT gibt es auch einen guten Lohn“ ist ebenso falsch für den Arbeiter aber nützlich für die Ausbeuter. Praktika sind für RTL gut, egal ob sie bezahlt werden oder nicht. Heute werden ganz selten Praktika bezahlt. Am Ende soll der Glaube beim Zuschauer übrig bleiben, dass es genug Arbeit für alle gibt und nur die Arbeitslosen zu faul oder zu blöd wären eine anzunehmen.

Merkel machte dem System alle Ehre als sie am TAG DER DEUTSCHEN INDUSTRIE dieser Industrie beim BDI die Bestätigung dafür gab, dass alle Forderungen erfüllt werden und wenn nötig andere an die sogenannten Normen des freien Handels nachdrücklich erinnert werden müssen. Und so nebenbei soll die Lenkung der EU durch die Industrie im Vordergrund stehen.

Erkennen sie den Unterschied zwischen dem TAG DER DEUTSCHEN INDUSTRIE und dem TAG DER ARBEIT? Der TAG DER ARBEIT wurde von den Nazis übernommen und nur das Wort NATIONAL gestrichen. Dieser Tag ehrt nicht die Arbeiter sondern die Arbeit, die so anonym genannt und dargestellt ist, dass wahrlich alles hinein interpretiert werden kann und soll. Würde die BRD ernsthaft sich vom Faschismus getrennt haben, dann würde es den TAG DER INTERNATIONALEN ARBEITERKLASSE geben und nicht der Tätigkeit an sich gehuldigt werden.

Aber so lange es den TAG DER ARBEIT gibt, so lange werden in der BRD Arbeiter ausgebeutet und ausgeplündert und deren Macher scheuen auch nicht vor ZWANGSARBEIT bzw. SKLAVENARBEIT. Die Reise geht immer weiter in den Abgrund. ARBEITER werden VERZOGEN und den KONZERN- und UNTERNEHMENS-INTERESSEN angepasst. Dieser Plan wird so lange ausgeführt bis…

Ja bis entweder alle zu willenlosen SKLAVEN geworden sind oder sich der ARBEITER seiner SELBST endlich bewusst wird, aufsteht und die SOLIDARITÄT zu anderen ARBEITERN wieder entdeckt und zusammen mit einem klaren NEIN den AUSBEUTERN die Ausbeutung verbietet.

Sabbernder Irrsinn des Feringi-Reiches

Wer StarTrek gesehen hat, weiß das die Ferengi das passende parallele Stück der Endzeitkapitalisten sind. In Frankreich wurde mal wieder gewählt und nur 42% der Wähler setzten ihr Kreuz. Wäre Frankreich eine Demokratie, hätte Macron keine „Wahl“ gewinnen können. Aber auch in Frankreich sichert sich der kapitalistische Ausbeuter mit undemokratischem Wahlgesetz, seine Macht. Aber die Zeit stimmte ein Loblied auf den Schlipsborg an, dass er gewonnen habe. Die Zeit ist Teil der Schlipsborg Armada, was in dem Text sehr deutlich wird.

Das Narrenschiff beschreibt ganz klar die Positionen des Propagandablattes, dass mit so einer Sinn entleerte Überschrift „FRANKREICH IST REFORMUNWILLIG“ beginnt. Und mit einer Verdrehung der Tatsache weiter schreibt, dass er ein Linker sei. Die Zeit beleidigt damit nicht nur alle Linken, sondern folgt dem Orwellschem Vertauschen von Begriffen um einen echten Ausbeuter ein menschliches Aussehen zu geben.

Die Gewerkschaft cgt hat bereits Arbeitskämpfe bis zum Generalstreiks angekündigt, wenn nur eines der neoliberalen Verbrechensumsetzungsplanungspunkte angesetzt wird. Die Franzosen sind nicht bereit, ihre Rechte auf einen unbefristeten Arbeitsplatz und die 35 Stunden Woche aufzugeben. Die Arbeiterklasse in Frankreich ist stark und geeint und hat sich nicht wie die Deutsche, teilen und zersplittern lassen und wird auch nicht für lau den Ausbeutern zwischen den Arschbacken kriechen und genüsslich lecken.

 

Bei Zeit Online war vor einigen Tagen ein Text von einer gewissen Karin Finkenzeller zu lesen, der sehr anschaulich verdeutlicht, in welchen intellektuellen Jauchegruben des untergehenden Ferengi-Reiches ein Großteil der deutschen KuhjournalistInnen – verzweifelt nach Luft schnappend – herumtaucht. Die Dame stellt fest: „Frankreich ist reformunwillig“ und meint damit die Mehrheit der französischen Bevölkerung, die…

über Schlips-Borg-Nachrichten aus dem Paralleluniversum des sabbernden Irrsinns (2): Macron — Das Narrenschiff

Lieber Arbeiter in der BRD, Leiharbeiter, Werkarbeiter, befristet Angestellte, unbefristet Angestellte, Rentner, Arbeitslose und Flüchtlingen – es wird Zeit sich zu solidarisieren und das von den Medien eingeredete Trennende abzulegen und den wahren Ausbeuter, Wegnehmer der Arbeitsplätze, Wegnehmer der Rente, Wegnehmer der Krankenkassenleistungen usw zu erkennen. Es wird Zeit für ein starkes Rückgrat, für ein starkes Selbstbewusstsein, für ein solidarisches Miteinander, anstatt GEGENEINANDER.

Kohl ist gegangen

Mit 87 Jahren verließ der Macher eines Vereines, dass nur eines kannte, den Raub und die Unlebendigkeit. Neoliberalismus, Faschismus oder Endzeitkapitalismus beschreiben sehr gut, wohin die von ihm eingeleitete Reise wirklich geht. Kohl hat nach seinen Taten, bei denen er noch lange die Auswirkungen auf die Menschen, besonders aus dem Osten, blicken konnte, die Toten sehen können. Ob es das Gewissen oder die Gewissenlosigkeit war, die das Altern auch sichtbar werden ließ, bleibt sein Geheimnis. Sein Knochengewölbe um das was andere Hirn nennen, geformt war, wurde mit einem dünner werdendem und schrumpeligem Gewebe sichtbar.

So wurde sein Äußeres immer mehr dem ähnlich, dessen Kind und Diener er freiwillig war. Auch ein Lächeln war letztlich schwer als solches erkennbar gewesen. Wäre Kohl damit vor der sogenannten Wende (Putsch/Annexion) bereits vorhanden gewesen, wäre keine Stimme an der Urne an ihn gefallen. Viel zu früh hat er die Augen für immer geschlossen und entzog sich dem Schicksal des Alterns nach neoliberalen Maßstäben bis ins Mark. Er hätte noch eine Wette mit Schröder oder Merkel eingehen können und sollen.

Kohl ist der Macher von über 6 Millionen Erwerbslose, der Macher der Arbeitslosenzahlenmanipulation (1986) und der Macher von etwa über 2000 Tote, die dem asozialen BRD System zum Opfer fielen. Und er ist der Macher Rückgabe vor Entschädigung der DDR Grundstücke, damit alte Nazis oder dessen Erben diese wieder ohne Verluste bekommen konnten. Die von den Grundstücken geworfenen Menschen aus der DDR bekamen weder Dank noch Entschädigung für die Pflege und Instandhaltung, sondern eben den Rausschmiss. Heute sitzen etwa 200000 Erben der Nazis, die damals aus der DDR vor der Strafverfolgung flohen, in den Neuen Bundesländern auf geraubten Grundstücken von verurteilten NS-Verbrechern, die Kohl allesamt so liebte.

Das DDR Volkseigentum nahmen sich diese Endzeitkapitalisten unter Kohl der BRD. Dafür wurde immer wieder der Unsinn von vielen Schulden und einer maroden Wirtschaft gefaselt. Dabei wird immer wieder verschwiegen, dass alle Kredite zurück bezahlt wurden. Während des Märchen Erzählens nahmen sich Konzerne und Bund das Volkseigentum. Die blühenden Landschaften wuchsen überall dort wo Betriebe dem Erdboden gleichgemacht wurde. Die Zeitungen, überhaupt die Medien vielen an Verlagskonzerne und Medienunternehmen der BRD. So stehen durch Kohl viele Menschen der DDR durch die Räuber der BRD ohne Habe, ohne Erwerbstätigkeit, ohne Haus oder Wohnung, ohne Bildung und ohne Rente da.

Die Medien vergießen bereits den dritten Tag auf fast jeden Kanal Krokodilstränen und Lob preisen den Nazikumpel und Sauermagenverwerter nach jedem zweiten Satz. Kohl konnte leider nicht mehr bei Bewusstsein das neoliberale Verwesen, das er doch so sehr verehrte, miterleben. Die Opferbereitschaft, die er von allen armen Menschen verlangte, war bei ihm nie vorhanden. Viel geraubtes Geld und Vermögen des Volkes werden die Erben weiter verjubeln.

Aber es hat auch etwas Gutes. In diesen Tagen konnte jeder sehen, wer so alles zu diesem Räuberbandenklub, den Raubtierkapitalisten gehört, die auf der ganzen Erde die Menschen bis in den Tod ausrauben, weswegen über 65 Millionen Menschen auf der Flucht sind. Kohl war auch ein guter Freund der neoliberalen britischen Verbrecherin Thatcher, mit der in Europa der Ausbeuterkurs für alle sichtbar werdend bei den Bergleuten auf der großen Insel in den 90iger Jahren begonnen wurde. Von den Arbeitern hätte es den Tritt in die Weichteile um den After geben müssen.

Und die immer wieder bei geheuchelte Angela, sein liebstes Kind, feiert sich und ihr Menschen feindliches System. Sie nutzte das soziale System der DDR aus und verriet es. Sie nutzte die Kontakte zu den Geheimen um Informationen wie es auch Gauck tat, den Sozialismusfeinden bei ihren Auslandsreisen in den Westen zu geben.

Die Bande aus CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne usw. hat einen ihrer weniger. Aber die USA mit ihren Oligarchen um Bush trauern, während 60 Millionen in ihrem eigenen Land USA als Arbeitslose dahin darben müssen. Kohl wird uns nicht fehlen. Er reist auch kein Loch. Die Gewissheit lehrt auch heute, dass ihm aus seinem Klub noch viele folgen werden und all das geraubte Geld und Vermögen nicht mitnehmen können.

Darf ich streiken – Saschas Welt

Die Deutschen und ihre unermütliche Wahl der Untertan zu sein. Artikel 9 Grundgesetz lautet aber:

Artikel 9 GG
(1) Alle Deutschen haben das Recht, Vereine und Gesellschaften zu bilden.
(2) Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.
(3) Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden, ist für jedermann und für alle Berufe gewährleistet. Abreden, die dieses Recht einschränken oder zu behindern suchen, sind nichtig, hierauf gerichtete Maßnahmen sind rechtswidrig. Maßnahmen nach den Artikeln 12a, 35 Abs. 2 und 3, Artikel 87a Abs. 4 und Artikel 91 dürfen sich nicht gegen Arbeitskämpfe richten, die zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen von Vereinigungen im Sinne des Satzes 1 geführt werden.

Der Deutsche Bundestag hat mal ein Gesetz verabschiedet, dass genau den Artikel 9 einschränkt und die Gewerkschaften behindern soll. Dieses Gesetz ist somit NIE in Kraft getreten, ex tunc und ungültig! Es gibt im Grundgesetz Artikel, die nicht einzuschränken sind. Die sind 1, 3, 9 und 19! Daneben gibt es weitere nicht ein zu schränkende Artikel. Das ist unter anderem Artikel 79 Absatz 3.

Das bedeutet auch, dass ein Streik und auch ein Generalstreik zum Arbeitskampf gehört und nicht verboten werden kann. Die Bedingung dafür ist die Organisation in einer oder mehrere Gewerkschaften oder Vereinigungen.

Von hinten herum werden Fuhr-Unternehmern per Gesetz untersagt, dass ihre Fahrzeuge eine Teilnahme an Arbeitskämpfen gestatten könnte. Die Summe der LKWs würde so manche Industrie lahm legen können und die Arbeiter hätten ein enormes Druckmittel.

Der LKW Fahrer würde womöglich eine unerlaubte Benutzung des LKWs durchführen, wenn er sich mit anderen an einen Streik beteiligte.

Aber was ist mit PKWs, die rein zufällig das selbe Ziel haben? Viele Menschen erleben jeden Tag einen oder mehrere Staus. Diese sind auch die Folge eines kapitalistischen Wahnsinns, dass die einen zum Arbeiten nach Berlin und die anderen von Berlin in die Gegenrichtung fahren. Ein irres Phänomen, dass überall zu beobachten ist.

Das sogenannte Pendeln gehört auch zum Untertan. Lieber 100km jeden Tag fahren, als stigmatisiert erwerbslos zu sein. Der solidarische Zusammenhalt ist in der BRD weitestgehend zerstört. Dieser könnte aber schnell wieder entstehen, wenn dieser gewisse Funke, also der richtige Funke zur geeigneten Zeit überspringt.

 

Wie seltsam ist doch das Verhalten der deutschen Lohnempfänger, wenn es um ihre Rechte, die Verbesserung ihrer Lebensbedingungen, d.h. um kürzere Arbeitszeiten, weniger Überstunden, mehr Lohn, mehr Urlaub usw. geht. Es reicht von untertänigsten Anspielungen bis hin zu völlig unerfüllbaren, dreisten Forderungen, die natürlich niemals persönlich überbracht werden. Die ach so verständnisvollen Betriebsinhaber kommen dann […]

über Deutscher Untertanengeist – oder: Darf ich bitte mal streiken? — Sascha’s Welt

Schreckensbilanz

Auf Hinweis von gisgoes gedanken wurde der Beitrag um mehrere Fakten der Menschheitsgeschichte erweitert. Dumm, dümmer, am dümmsten säen Krieg und das bis heute. Die Menschen wären in der Entwicklung wesentlich weiter, wenn nicht die gierigen, dreisten und psychopathischen Schwachköpfe und Arschlöcher nicht bestimmen könnten, weil so viele Unwissende es nicht verhindern oder mit ihrer Zustimmung zulassen.

Von Geschichtswissenschaftlern und Statistikern wurde errechnet, daß seit Beginn unserer Zeitrechnung 3,5 Milliarden Menschen unseres Planeten durch Kriege umkamen – so viele, wie die Gesamtbevölkerung der Erde heute ausmacht. Die vernichteten materiellen Güter entsprechen einem Wert, den ein 150 Meter breiter und zehn Meter starker Goldreif um die Erde haben würde – aber soviel Gold […]

über Eine Rechnung des Schreckens… — Sascha’s Welt

Der dummdreiste Deutsche — Das Narrenschiff

Das hässliche, vom Aussehen her ein Begriff ist mir nicht eindeutig genug. Dummdreist ekeleregend untertänigst würde noch besser passen. Das Brett in diesem Bild vom Juli 1946 müsste an die heutige Zeit angepasst werden, dass dieses Gebilde einem Blutphone mit Holzmaserung entsprechen könnte.

Und man kann die Dummheit, Blödheit und die Untertanenidioten auf keine sprachliche Gruppe begrenzen. Albert Einstein fand es schon so treffen heraus, dass er sich bei der Unendlichkeit des Universums nicht sicher sei, aber bei der menschlichen Dummheit schon.

Jeder Träger dieser Blutphone sorgt für erbitterste Kindersklaverei und letztendlich für deren Tod für den Abbau der seltenen Erden. Das Verblödungssystem der BRD gibt den Schülern keine umfassende Information wie die Blutphone von A-Z hergestellt werden, mit denen sie unbedarft herum spielen.

 

„Schwarz-braun ist die Haselnuss, schwarz-braun bin auch ich“Beim WDR war vor einigen Tagen ein nicht weiter lesenswerter, völlig unkritischer Text abrufbar, in dem es darum ging, dass von zwangsverarmten Familien in Deutschland viel zu selten Beihilfen für die ebenfalls betroffenen Kinder beantragt würden. Auf diesen lieblos zusammengeschusterten, aus journalistischer Sicht das Niveau einer schwäbischen Schülerzeitung…

über Der hässliche Deutsche — Das Narrenschiff