Der Kältekreisel 2

schramme.bplaced.net

Die Kälte kommt etwas später aber bestimmt. Oder anders gesagt, die Wärme oder Energie vermindert sich für eine gewisse Zeit. Während hier die Heimatlosen sich den „Arsch“ ab frieren werden, ist die Hitze in Australien unerträglich.

Die Bundesagentur für „Arbeit“ feiert ihre verlogenen Zahlen über die „wenigen“ Arbeitslosen und die Handlanger in den Jobcenter haben den sadistischen Höhepunkt bei der Aussprache von der Kürzung der Grundsicherung. Eine Grundsicherung, die laut Definition nicht gemindert werden kann. Diese ist mit 391 Euro maximal immer noch wesentlich niedriger als die an der Praxis real berechneten Grundsicherung von mindestens 560 Euro.

Diese 169 Euro eingesparte Grundsicherung wird genau dazu verwendet, Erwerbslose mit Sinnlos Maßnahmen zu beschäftigen und die Maßnahmeträger oder Zeitleihfirmen, Private Arbeitsvermittler oder insolvente Firmen ihrer Sinnlosen Existenz zu berechtigen.

Um Menschen zu Sklaven zu machen, arbeitet Weise mit Zeitleihfirmen zusammen und drückt seit Jahren den Lohn. Gleichzeitig erzeugt die Bundesagentur für Arbeit mit grausamen Erpressungen, Nötigungen und dem Grundgesetz zu wieder handelnden sadistischen Mitarbeitern gegen über Erwerbslosen mit einen Tod bringendem Druck, sich unter allen Umständen dem Sklaven Werdends und dem Sklaven Seins widerspruchslos und vollständig zu ergeben.

Zuerst wird immer mehr die Grundsicherung bis auf Nichts gekürzt. Dann wird Miete, Heizkosten und Krankenkasse gestrichen. Die Folge ist Obdachlosigkeit und Tod. Die Jobcenter bieten noch die Lebensmittelgutscheine an, die der Erwerbslose genau bei dem Sadisten beantragen muss, der die grauenvollen Sanktionen lächelnd ausgesprochen hat. Die Lebensmittelgutscheine, sofern sie ausgegeben werden, werden nur von bestimmten Geschäften angenommen.

Hinzu kommt noch das viele Dinge vom Kauf ausgeschlossen sind und das es auf ein Lebensmittelgutschein kein Rückgeld gibt. Mit Lebensmittelgutscheine findet eine weitere Grundgesetz widrige Handlung seitens des Jobcenter statt, die in den Geschäften umgesetzt wird. Die Stigmatisierung erfährt der Erwerbslose zu jeder Zeit in der Öffentlichkeit.

Dafür sind die Medien wie ARD und ZDF verantwortlich. Deren verdrehte Berichte und Lügen geben über die Gesamtlage ein falsches Bild wieder. Und dafür sollte JEDER seine Zahlungen der Rundfunkbeiträge einstellen.

Ich kenne immer mehr Opfer der Jobcenter, die ihre Peiniger mit Rang und Namen veröffentlicht sehen wollen. Ob im Internet oder auf Flugblättern müssen die schändlichen Taten geschrieben stehen!

ARD und ZDF lügen bei Zahlen mit der BA

Jeden Monat aufs Neue kommen von ARD und ZDF die Jubelnachrichten über Arbeitslosenzahlen. 2,9 2,8 3,0 sind nicht die wahren Werte. Diese Zahlen sind bereits von der BA gefälscht worden. In Wirklichkeit sind viel mehr Menschen erwerbslos. Die BA gibt selbst eine Summe von etwa 5,5 Millionen zu, wobei noch die sogenannte stille Reserve eingerechnet werden muss.

So sind etwa insgesamt 7-8 Millionen Menschen in Deutschland erwerbslos. Diese Tatsache wissen Alt und Weise, die Führungsspitze der BA (Bundesagentur für Arbeit).

Weiter sollte nicht vergessen werden, dass ebenso viele Arbeitsplätze nicht vorhanden sind. Somit sind bereits aus diesem Grund alle Sanktionen ein Hohn. Wobei Sanktionen bereits das Grundgesetz verbietet.

Trotzdem stellt sich die BA gegen das Grundgesetz und verhängt Sanktionen. Über ein Million Mal handelte die BA Grundgesetz widrig. Über eine Million Mal entrechtete die BA Bürger und bedrohte sie mit dem Leben und Lebensentzug (Tod).

Das alles erfahren sie nicht bei ARD und ZDF. Diese Anstalten kassieren ihr Geld und nutzen es um sie zu belügen. Achten sie auf ihr Geld und geben sie es nicht leichtfertig an Lügner weiter.

+ Nehmen sie sich einen Beistand zum Jobcenter oder BA mit. Das ist ihr gutes Recht. Ich gehe persönlich jede Woche etwa 10 mal mit Erwerbslosen zu Jobcenter. Immer freundlich und ruhig sein. Hartnäckige Fälle werden mit der Möglichkeit einer persönlichen Anzeige bei der Polizei beantwortet. Bisher lenkten diese Fälle immer ein.