Faschisten auf dem Weg wie damals 1929

Das kapitalistische System ist am Ende. Die Finanzverbrecher und ihre Handlanger führen nach dem neuen Faschismus Modell (NEOLIBERALISMUS), dass schon lange das alte Faschismus Modell (NATIONALSOZIALISMUS) über die Übergangszeit des monopolistischen Behördenapparates der BRD, genannt soziale Marktwirtschaft seit 1986 immer schneller werdend eingeführt wurde und zum ersten Mal 2005 mit dem Erzeugen des BRD Sozialfaschismus nun langsam hin zum fast weltweitem Faschismus.

Mit dem GUSTAVHARTZ-BRD-Sozial-Faschismus wurden Menschen stigmatisiert, traumatisiert, zum Selbstmord
genötigt, wie Schwerverbrecher behandelt und von der behördlichen Dienerschaft den sogenannten Juristen bei den Gerichten, von Amts- bis Bundesgericht mit hohen Geldstrafen oder sogar Gefängnis ohne Beweise bestraft und jene Landes- bis Bundesregierung decken diese Verbrechen mit Vorsatz.

Erst 15 Jahre später urteilte das imperiale Verfassungsscheingericht, dass mehr als 30% Sanktion mit den Menschenrechten unvereinbar wäre, 30% aber nicht. Ekel erregender und dreister konnte so ein verlogenes Urteil im Dienste einer Ausbeuterbande nicht sein.

Während der alte Faschismus 1945 vorbei war, sorgten neue angehende Faschisten wie Friedrich August von Hayek 1947 und seinen Mitstreitern mit der Gründung der Mont Pèlerin Society, das man die ausgebeutete Klasse mit kleinen Schritten unter absoluter Kontrolle bringen kann und ganz allmählich einen Welt umspannenden Faschismus neuen Typs hervorbringen wird, dem die Menschen nicht so leicht entfliehen können. Die FDP präsentierte damals stolz dies als scheinbares Lambsdorff Papier und verschwieg den realen Ursprung von der neoliberalen Verbrecherbande.

1986 war auch das Jahr in dem eine Moral-, Ethik-, und Soziallose Regierungsführerin in Großbritannien die ersten faschistischen Maßnahmen einführen ließ. Arbeiter wurden von der schlagenden, tretenden und unterwürfigen Polizei verletzt und verhaftet.

Die BRD wartete derzeit wie auch die USA auf den imperialen Sozialismus-Zerstörer Gorbatschow, der nicht nur die DDR, sondern alle Staaten des Sozialismus einschließlich die Sowjetunion selber, den Kapitalisten zum Ausschlachten zu Füßen legte.

So wurde in der DDR die Konterrevolution dafür vorbereitet, um den Putsch von innen und von außen (BRD) gesteuert, einzuleiten. Dafür wurden Unterlagen manipuliert und eine Pleite des Staates erfunden, die es in Wirklichkeit nicht gab.

Nicht zufällig kam Gorbatschow als Trojanisches Pferd zur 40 Jahr Feier in die DDR um die Leichtgläubigen und Verführten eine notwendige Veränderung des Systems einzureden und den Kapitalisten der BRD zu zeigen, dass die feindliche Übernahme der DDR durch die BRD beginnen kann. Schon lange lagen die Pläne dazu von Erhard und deren Nachfolger in den Schubladen und wurden jedes Jahr an die Forderungen der kapitalistischen Diebesbande angepasst.

Glasnost und Perestroika waren die Floskeln des trojanischen Pferdes um die Verunsicherten zu lenken und gegen ihre eigenen sozialen Interessen zu handeln und um alle Handlungen dafür zu dulden.

1990 wurden nach und nach alle sozialen Strukturen durch die BRD Mafia (Regierung, Konzernen, Banken und Treuhand) zerstört und in wenigen Monaten fast 3 Millionen Menschen dem sozialen Leben, Arbeitsstellen und Einkommen beraubt. Die Banken, Betriebe, Kombinate, Polikliniken, Kindergärten, Krippen, Horte, Schulen, Verwaltungen, Gerichte, Volkspolizei, NVA des Volkes wurden dadurch zerstört indem Westdeutsche alle Stellen besonders Leitende besetzt haben und deren Ewiggestrige das Land plünderten. Seit dieser Zeit wurden jedes Jahr Milliarden den Menschen der DDR bis heute gestohlen.

Nach der feindlichen Übernahme und Konterrevolution ist die Gier nun so grenzenlos geworden, dass Menschenleben wieder den Kapitalisten scheiß egal geworden sind. Diesmal sind es jene Superreichen, Monopolbanken, Pharmakonzerne, Rüstungskonzerne und durch Milliardäre geführte Stiftungen, die unter dem Deckmantel eines Virus, der bereits abgeklungen ist, drastische Maßnahmen von den Regierungen fordern und dabei einige finanzielle Zahlungen an diese geleistet haben. Auch die Medien bekamen Geld um dessen Ideologie zu verbreiten.

In dem Dunstkreis der Kapitalisten bewegen sich Gruppen und Einzelpersonen, die auffallend sich als Befürworter der Maßnahmen darstellen und mit falschen Symbolen und Flaggen sich als LINKS darstellen. Diese unterstützen nicht nur die Polizei bei den Menschenrechtsverbrechen, sondern diskreditieren die Menschen öffentlich und bedrohen sogar jene, von denen sie die Adressen haben, irgendwann einmal diese zu besuchen. Diese scheinbaren Linken sind nichts anderes als Faschisten, die ihren Führern gehorchen.

Während die Menschen in den kapitalistischen Staaten separiert, das gegenseitige Treffen unter Strafe gestellt wurde, ist der arabische Raum wie Syrien reif für das Bombardieren durch die USA-Luftwaffe. Diesmal wurden die reifen Kornfelder bombardiert und diese Ernten durch Brand vernichtet. Aber das ist leider nur ein Kriegsverbrechen der Verbrecherbande der Kapitalisten. Dazu zählen jene, von Jemen, Ukraine, Afghanistan, Irak, Iran, Sudan, und viele mehr, die entweder bombardiert oder sanktioniert werden.

Der faschistische Plan und das faschistische Handeln um Menschen zu töten, verhungern zu lassen oder zu impfen, dass sie keine Kinder mehr bekommen können, ist 2020 angelaufen. Dahinter steckt eine reiche sadistisch-faschistische Verbrecherbande, dessen Präsentbild Bill Gates ist hinter dem sich Oligarchen der üblen Sorte postiert haben.

Jedem sollte spätestens jetzt klar geworden sein, dass es mit den geplanten Impfungen (Zwangsimpfungen) nicht um einen Virus selber geht, sondern um von der herrschenden Klasse der Ausbeuter begehenden Verbrechen wie Sterilisation, Markierung, faschistische Auslese – Genozid, Völkermord, Kontrolle, Sozialverbot, Körperverletzung, Arbeitsverbot, Kontaktverbot, Mimik- und Sprechverbot, usw.

Es geht um die Reduzierung der Menschen, die für diese Oligarchen, als UNWERT angesehen wird. Dazu sollen 7 Milliarden Menschen zwangs-geimpft werden.

Die Polizei hat klar gezeigt, auf wessen Seite sie sich befindet und darum gegen die Menschen auch die schwersten Verbrechen umsetzten wird, wenn es ihre Führer befehlen. Dahinter schützend wie eh und je die Helferjustiz die die Opfer der Polizeigewalt wegen „Gewaltanwendung“ anklagt und verurteilt.

So macht diese Terrororganisation der BRD die Opfer zu Tätern um die Verbrechen ihrer Handlanger, die meistens absolut Obrigkeitshörig, des Denkens entwöhnt, Moral- und Ethiklos, dumm und gewalttätig sind, zu rechtfertigen.

Wer noch gehofft hatte, dass die „Die Linke“ nicht mitmachen würde, der wurde und wird in Berlin eines besseren belehrt. Diese sind genauso Korrupt, Moral-, Ethik-, und Gewissenlos wie ihre anderen Terrortäterkollegen des Senats oder der Bundesregierung.

Wissenschaftliche Erkenntnisse werden von diesen Tätern und deren Helfern zum Zweck der Einführung eines Faschismus ignoriert und stattdessen Wahnsinn, Aberglaube und sonstiger Stuss der Bekloppten und Vollidioten und sonstigen Hirnfäule Kapitalisten verbreitet.

Und wieder hat sich bewahrheitet, dass ein ausufernder Kapitalismus zwangsweise zum Faschismus führt. Die Geldblase ist so groß, dass mehrere Weltwirtschaften benötigt werden, um die Gier dieser Verbrecher zu stillen.

Die bürgerlichen Demonstrationen werden nicht ausreichen und müssen von Kommunisten und Sozialisten unterstützt und die wahren Menschenrechte aufgezeigt werden, die es seit der illegalen Gründung der BRD nie gegeben hat. Das Grundgesetz enthält Dinge, die weder zur Demokratie noch zu einem Sozialstaat gehören. Und diese Ausbeuter interessieren weder Obdachlose und Arbeitslose, die es in der DDR nie gegeben hat.

Das Grundgesetz ist bis heute weder durch eine Abstimmung bestätigt worden, noch haben Menschen einen Einfluss darauf, was dort geändert, hinzugefügt oder gelöscht wird. Die parlamentarische Demokratie ist nichts anderes als eine kapitalistische Diktatur.

Um so mehr und um so öfter muss auf die Straßen gegangen werden und das zur gleichen Zeit an vielen Orten um so die prügelnden Handlanger der Ausbeuter und deren Führer zu immer schnelleren Handeln zu zwingen.

Ansonsten werden diese Faschisten nicht aufgeben, sondern nur ein wenig ablassen und wenig später mit anderen Maßnahmen aufwarten. Es geht uns jetzt nicht nur um unsere Gesundheit, sondern um die Existenz der Menschen.

Es geht auch um die Arbeiterklasse, also die Menschen, die für das Wohl der eigenen Familie und der Freunde und Verwandte da sind und den Reichtum und die Waren erarbeitet haben. Und dazu zählen auch Obdachlose und Arbeitslose.

Die Kapitalisten, die den Faschismus nach und nach einführen werden, sind nicht bereit sich dabei stören zu lassen!

Der Imperialismus, die „Corona-Lüge“ und die historische Mission der Arbeiterklasse — Sascha’s Welt

Wladimir Iljitsch Lenin schrieb 1916 in seiner allgemeinverständlichen Abhandlung „Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus“: „Die Kartelle und Trusts vereinigen vielfach sieben bis acht Zehntel der Gesamtproduktion des betreffenden Industriezweiges in ihren Händen. … Das auf diese Weise entstehende Monopol gewährleistet Riesengewinne und führt zur Bildung technischer Produktionseinheiten von unermeßlichem Umfang.“ (LW, Bd.22, S.207 […]

Der Imperialismus, die „Corona-Lüge“ und die historische Mission der Arbeiterklasse — Sascha’s Welt

Der Coronavirus 2019 nCoV N1-F – N3-P sind Mutationen

Wie aus einem Munde stellen die Monopol- und Konzernmedien fest, dass es zwar zuvor einen Coronavirus gegeben habe, aber der niemals gezüchtet wurde und dieser Aktuelle nichts mit dem Aussetzen eines solchen Virus gemein hätte.

Nun wissen Biologen sehr genau, dass Viren dieser Art mit veränderter DNA in so kurzer Zeit mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgebraucht worden sind. Man nehme eine Drohne, die ganz zufällig einige in Eisflocken eingebrachte Viren ausbringen und beim Auftreffen auf die nahe Erdatmosphäre von 50-20 Metern das Eis bereits geschmolzen ist und jeder Mensch diesen Nebel bei warmen Wetter sogar unsichtbar einatmet.

Bezeichnend dabei ist die lange Zeit, die ein junger Mensch hat,um nicht infiziert zu werden, aber diesen Virus unerkrankt weiter geben kann. So sind die Ansteckungsketten nicht sofort zu erkennen und der Verus kann sich weiter ausbreiten.

Behauptet wurde, dass es Menschen aus China und aus der DVRK waren, die sogenannte Faks verbreitet hätten, dass es eine biologische Waffe sei. Die Merkmale des Virus zeigen aber dass es sich um eine biologische Waffe handeln könnte, da nicht zufällig zu Beginn des größten NATO Manövers in Europa auftauchte und voraussichtlich bis Mitte des Jahres andauern wird, während 37000 Söldner den Überfall auf ein imaginäres Land (Russische Föderation, China, Kuba oder der DVRK) üben.

Innerhalb einer Woche füllten sich die Seiten der Monopol- und Konzernmedien mit den Worten von Faknews, Verschwörungstheorie, Spinner und vieles mehr . Die Konzernsuchkrake GOOGLE weist bereits über 4 Seiten diese Meldungen aus. Auf freien Suchmaschinen sind diese Konzernmedien nicht nach vorn gerückt, so dass dieses Patent 2007 gestellt wurde.

Wie viele dieser Patente folgten noch?

Wie viele solcher Patente folgten noch ?

Lieber deutscher Staat des Großkapitals — Schnakenhascher – bringt es auf den Punkt

Unrecht muss auch Unrecht genannt werden. Der deutsche Staat dient allein dem Ausbeutersystem von Konzernen, Banken und Behörden. Der folgende Kommentar hat es in sich.

Ein Kommentar von Susan Bonath. Eine Woche ist herum. Eine Woche, in der du uns wieder deutlich gezeigt hast, auf wessen Seite du stehst. Auch wenn das Gros der Insassen deines waffengewaltig durchgesetzten spätkapitalistischen Arbeitshauses es nicht wahrhaben will: Deine Auftraggeber sind die Banken und Großkonzerne. Deren Interessen sind es, die du unter dem Deckmantel…

über Lieber deutscher Staat des Großkapitals — Schnakenhascher – bringt es auf den Punkt

Die kapitalistische Überproduktion – und ein paar dumme Gedanken! — Sascha’s Welt

In seinem Beitrag „Wachstum und (k)ein Ende“ schreibt der ehemalige DDR-Wissenschaftler G.Buhlke (Jg. 1934) unter der Überschrift „Was tun?“: „Die Menschheit steht vor großen Problemen und sie stellt sich hohe Ziele; gegenwärtig u.a. den Mars zu besuchen. Finanzielle Mittel stehen bereits zur Verfügung. Wissenschaftler arbeiten an Varianten der technologisch hoch komplizierten Aufgabe. Um wie viel […]

über Die kapitalistische Überproduktion – und ein paar dumme Gedanken! — Sascha’s Welt

Die Überproduktion schafft nicht nur mehr Profit für die Ausbeuter, sondern mehr Macht der Ausbeuter über die Ausgebeuteten. Beides wird immer größer und dabei die Gier ebenfalls. Der Kapitalismus braucht dazu sehr dumme und gierige Politiker, die mit voraus eilendem Gehorsam, wie die gesamte Justiz, jeden erdenklichen Wunsch der Ausbeuter erfüllen.

Mit der Überproduktion führt man so im Imperialismus einzelene Unternehmen über weniger Konzerne zu wenigen Monopolen. Die Medien sind wie alle Bereiche in den Händen von wenigen Ausbeuter-Helfern und die Vielzahl an Zeitungen, Zeitschriften, Sender und Magazine täuschen nur eine Vielfalt vor, die es an Hand der selben Interessen der Ausbeuter nicht gibt.

Die Arbeiterklasse soll so verwirrt und immer wieder gespalten werden, dass der eine oder andere sich doch dem Ausbeutungsdiktat fügt. Dabei zahlt der Arbeiter seine eigene Ausbeutung, Drangsalierung und Vernichtung der Natur. Auch die zum Verrosten in den Wäldern abgestellten Fahrzeuge wurden bereits von ihm bezahlt.

Noch mehr Ausbeutung durch weitere Zwangsarbeit in der BRD

Zur der schon bestehenden Ausbeutung mit dem Tatbestand der räuberischen Erpressung den alle ALGII-Empfänger seit 2014 mit der behördlichen Zwangsarbeit ausgesetzt sind soll ab 2019 ein weiterer Zwangsarbeitbereich eingeführt werden.

Der Imperialismus hat viele Gesichter und nur ein Ziel. Im Vordergrund steht die Ausbeutung, die weiter perfektioniert wird und somit den Übergang vom Kapitalismus zum Faschismus ebnet. Am Ende wird die Ausbeutung bis in den Tod geführt werden, wobei dieser nicht nur beabsichtigt, sondern vorsätzlich durch die Behörden der BRD herbeigeführt werden. Die Behörden dienen den Ausbeutern und sind gleichzeitig deren Nutznießer. Sie bedienen sich wie ihre Ausbeuter am Lohn der Ausgebeuteten. Die Medien sorgen als Helfer dem Ausbeuter mit fortwährender Manipulation von Meldungen. So werden Erwerbslose als faul und dumm hingestellt.

Damit das was schlicht als Agenda 2010 oder HartzIV bekannt und durchgeführt wird, in der BRD umgesetzt werden kann musste nicht nur die DDR sondern auch alle anderen sozialistischen Staaten von imperialistischen Dienern und Handlangern übernommen, enteignet und deren Sozialsysteme zerstört werden. Ansonsten hätten viele Menschen sich diesem HARTZIV Terror entzogen und sich in eines der sozialistischen Staaten begeben können.

Obwohl Zwangsarbeit durch die UNO/ILO spätestens seit 1957 verboten ist,

Artikel 1
Jedes Mitglied der Internationalen Arbeitsorganisation, das dieses Übereinkommen ratifiziert, verpflichtet sich, die Zwangs- oder Pflichtarbeit zu beseitigen und in keiner Form zu verwenden

a) als Mittel politischen Zwanges oder politischer Erziehung oder als Strafe gegenüber Personen, die gewisse politische Ansichten haben oder äußern oder die ihre ideologische Gegnerschaft gegen die bestehende politische, soziale oder wirtschaftliche Ordnung bekunden;

b) als Methode der Rekrutierung und Verwendung von Arbeitskräften für Zwecke der wirtschaftlichen Entwicklung;

c) als Maßnahme der Arbeitsdisziplin;

d) als Strafe für die Teilnahme an Streiks;

e) als Maßnahme rassischer, sozialer, nationaler oder religiöser Diskriminierung.

machen die Ausbeuter immer weiter. Das Grundgesetz regelt in den Artikel 1 und 20 und dazu die Artikel 2 bis 19 die absoluten Grundrechte jedes Menschen in der BRD.

Artikel 12

(1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.
(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.
(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.

Viele Gesetze der BRD sind bereits deshalb ungültig, da sie gegen das Zitiergebot Artikel 19 oder/und gegen den Artikel 139 verstoßen. Den Ausbeutern und deren Helfern interessieren all diese Grundrechte nicht, da sie keinerlei Interesse an einer Nichtausbeutung haben. Deshalb ist es auch egal wer gewählt wird, da alle diese Parteien (SPD, CDU, CSU, FDP, AFD, Grüne oder die Linke) Diener eines imperialen Ausbeutungssystems sind.

Haben die Ausbeuter- und Bestrafungsorganisationen rund um das Bundes(ehemals REICHS)-Ministerium für (ZWANGS-)Arbeit und (ANTI-)Soziales, die JOBCENTER und AGENTUREN FÜR (ZWANGS)ARBEIT bereits Millionen von Menschen mit dem Kürzen und dem kompletten Streichen des SOZIALGELDES bestraft, sind AMTS-,LANDES- und BUNDESGERICHTE inklusive der STAATS- und BUNDESANWALTSCHAFTEN mit dabei diese Menschen weiter zu bestrafen. Regelmäßig werden die Kosten nicht erstattet bzw. nicht bezahlt und stattdessen bereichert sich die JUSTIZ an den ausgebeuteten und ausgeplünderten Menschen. Nicht zufällig werden neue Gefängnisse gebaut. Täglich werden etwa 600 dieser ausgebeuteten und ausgeplünderten Menschen unschuldig verurteilt und eingesperrt. Ein Teil von ihnen wird in psychiatrische Einrichtungen nach NAZI-Gesetz des STGB gesperrt.

Die BRD ist somit weder ein Gesetzes noch ein Rechtsstaat, sondern ein Ausbeutungs- und Bestrafungssystem dass mit Hilfe vieler behördlicher geschäftlicher Organisationen willkürlich die ausgebeuteten und ausgeplünderten Menschen in ZWANGSARBEIT und HAFT für ihre imperialen Herren setzen.

Deshalb ist es keine Überraschung, dass diese Verbrecherbande, die 2017 im Bremerhaven einen Test von ZWANGSARBEIT an Langzeitarbeitslosen durchführen wollte, nun das Grundgesetzwidrige SGBII um 2 geänderte und einen Grundgesetzwidrigen Paragraphen 16i (Teilhabe am Arbeitsmarkt) erweitern wird. Bereits die Titel sind gelogen, wie die Inhalte zeigen:

SGBII §16g
(3) Entfällt die Hilfebedürftigkeit der oder des Erwerbsfähigen durch eine Beschäftigungsaufnahme, die nach § 16e dieses Buches oder nach § 16 Absatz 1 Satz 2 Nummer 5 in Verbindung mit den §§ 88 und 90 des Dritten Buches gefördert wird, soll die Förderung bis zum Ende des vor Wegfall der Hilfebedürftigkeit festgelegten Bewilligungszeitraums erbracht werden. Entsprechendes gilt bei einer Förderung nach § 16b dieses Buches. Absatz 2 findet mit der Maßgabe Anwendung, dass Leistungen zur beschäftigungsbegleitenden Betreuung nach § 16e Absatz 4 ebenfalls für die Dauer der Förderung nach Satz 1 erbracht werden können.

SGBII §16e
(1) Arbeitgeber können für die nicht nur geringfügige Beschäftigung von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die seit mindestens zwei Jahren arbeitslos sind, durch Zuschüsse zum Arbeitsentgelt gefördert werden, wenn sie mit einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ein Arbeitsverhältnis für die Dauer von mindestens zwei Jahren begründen. Für die Berechnung der Dauer der Arbeitslosigkeit nach Satz 1 findet § 18 des Dritten Buches entsprechende Anwendung.
(2) Der Zuschuss nach Absatz 1 wird in den ersten beiden Jahren des Bestehens des Arbeitsverhältnisses geleistet. Er beträgt im ersten Jahr des Arbeitsverhältnisses 75 Prozent des zu berücksichtigenden Arbeitsentgelts und im zweiten Jahr des Arbeitsverhältnisses 50 Prozent des zu berücksichtigenden Arbeitsentgelts. § 91 Absatz 1 des Dritten Buches findet mit der Maßgabe entsprechende Anwendung, dass nur der pauschalierte Anteil des Arbeitgebers am Gesamtsozialversicherungsbeitrag abzüglich des Beitrags zur Arbeitsförderung zu berücksichtigen ist. § 22 Absatz 4 Satz 1 Mindestlohngesetz gilt nicht für Arbeitsverhältnisse, für die der Arbeitgeber einen Zuschuss nach Absatz 1 erhält.
(3) § 92 des Dritten Buches ist mit folgenden Maßgaben entsprechend anzuwenden:
1. Die Nachbeschäftigungszeit im Sinne von § 92 Absatz 2 Satz 5 des Dritten Buches beträgt sechs Monate.
2. Die Höhe der Rückzahlung entspricht der Summe des in den letzten sechs Monaten gezahlten Förderbetrages.
(4) In den ersten sechs Monaten der Beschäftigung in einem Arbeitsverhältnis nach Absatz 1 hat der Arbeitgeber die Arbeitnehmerin oder den Arbeitnehmer in angemessenem Umfang für eine regelmäßige beschäftigungsbegleitende Betreuung durch die Agentur für Arbeit oder einen durch diese beauftragten Dritten unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts freizustellen.

SGBII §16i
(1) Zur Förderung von Teilhabe am Arbeitsmarkt können Arbeitgeber für die Beschäftigung von zugewiesenen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten Zuschüsse zum Arbeitsentgelt erhalten, wenn sie mit einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ein Arbeitsverhältnis begründen.
(2) Der Zuschuss nach Absatz 1 beträgt im ersten bis einschließlich 24. Monat des Arbeitsverhältnisses 100 Prozent,
25. bis einschließlich 36. Monat des Arbeitsverhältnisses 90 Prozent,
37. bis einschließlich 48. Monat des Arbeitsverhältnisses 80 Prozent,
49. bis einschließlich 60. Monat des Arbeitsverhältnisses 70 Prozent
der Höhe des Mindestlohns nach dem Mindestlohngesetz zuzüglich des auf dieser Basis berechneten pauschalierten Anteils des Arbeitgebers am Gesamtsozialversicherungsbeitrag abzüglich des Beitrags zur Arbeitsförderung. Der Zuschuss bemisst sich nach der im Arbeitsvertrag vereinbarten Arbeitszeit. § 22 Absatz 4 Satz 1 Mindestlohngesetz gilt nicht für Arbeitsverhältnisse, für die der Arbeitgeber einen Zuschuss nach Absatz 1 erhält.
(3) Eine erwerbsfähige leistungsberechtigte Person kann einem Arbeitgeber zugewiesen werden, wenn
1. sie für insgesamt mindestens sechs Jahre innerhalb der letzten sieben Jahre Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach diesem Buch erhalten hat,
2. sie in dieser Zeit nicht oder nur kurzzeitig sozialversicherungspflichtig oder geringfügig beschäftigt oder selbstständig tätig war und
3. für sie Zuschüsse an Arbeitgeber nach Absatz 1 höchstens für eine Dauer von sechzig Monaten erbracht werden.
(4) In den ersten zwölf Monaten der Beschäftigung in einem Arbeitsverhältnis nach Absatz 1 hat der Arbeitgeber die Arbeitnehmerin oder den Arbeitnehmer in angemessenem Umfang für eine regelmäßige beschäftigungsbegleitende Betreuung durch die Agentur für Arbeit oder einen durch diese beauftragten Dritten unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts freizustellen. Die angemessenen Kosten einer erforderlichen beschäftigungsbegleitenden Betreuung werden für die gesamte Dauer einer Förderung nach Absatz 2 Satz 1 getragen.
(5) Angemessene Zeiten einer erforderlichen Weiterbildung oder eines betrieblichen Praktikums bei einem anderen Arbeitgeber, für die der Arbeitgeber die Arbeitnehmerin oder den Arbeitnehmer unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts freistellt, sind förderfähig. Darüber hinaus kann der Arbeitgeber einen Zuschuss von bis zu 50 Prozent der Weiterbildungskosten, höchstens aber 1 000 Euro je Weiterbildung, erhalten.
(6) Die Agentur für Arbeit soll die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person umgehend abberufen, wenn sie diese in eine zumutbare Arbeit oder Ausbildung vermitteln kann oder die Förderung aus anderen Gründen beendet wird. Die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person kann das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn sie eine Arbeit oder Ausbildung aufnehmen kann, an einer Maßnahme der
Berufsausbildung oder beruflichen Weiterbildung zum Erwerb eines Berufsabschlusses teilnehmen kann oder nach Satz 1 abberufen wird. Der Arbeitgeber kann das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer nach Satz 1 abberufen wird.
(7) Die Zahlung eines Zuschusses nach Absatz 1 ist ausgeschlossen, wenn zu vermuten ist, dass der Arbeitgeber
1. die Beendigung eines anderen Arbeitsverhältnisses veranlasst hat, um einen Zuschuss nach Absatz 1 zu erhalten, oder
2. eine bisher für das Beschäftigungsverhältnis erbrachte Förderung ohne besonderen Grund nicht mehr in Anspruch nimmt.
(8) Die Befristung eines Arbeitsvertrages mit einer zugewiesenen erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person im Sinne von Absatz 3 ist bis zu einer Dauer von fünf Jahren zulässig, wenn dem Arbeitgeber zur Förderung der Teilhabe am Arbeitsmarkt ein Zuschuss zum Arbeitsentgelt nach Absatz 1 gewährt wird. Bis zu der Gesamtdauer von fünf Jahren ist auch die höchstens einmalige Verlängerung des Arbeitsvertrages
zulässig.

ZWANGSARBEIT für 2 oder 5 Jahre werden deutlich an „zugewiesenen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten“ und die KONTROLLE der „zugewiesenen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten“ an „beschäftigungsbegleitenden Betreuung“ deutlich. Weiter wird die ZWANGSARBEIT sichtbar am bereits zu geringem MINDESTLOHN, der hier nicht gezahlt werden braucht. BEZAHLT wird hier der ARBEITGEBER/AUSBEUTER, der im Verbund mit dem JOBCENTER eine imperiale AUSBEUTERSTRUKTUR bildet mit dessen MITTELN der ARBEITER nur einen geringen LOHN für die ARBEIT bekommt und behandelt wird wie eine Maschine im KZ. Zumutbarkeit, Eignung und wichtige Gründe sind unwichtige Phrasen für die JOBCENTER-SADISTEN, die stetig ignoriert werden.

Alle Begründungen im Entwurf der im Titel so lautet:

„Referentenentwurf
der Bundesregierung, Entwurf eines Zehnten Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch – Gesetz zur Schaffung neuer Teilhabechancen für Langzeitarbeitslose auf dem allgemeinen und sozialen Arbeitsmarkt (10.SGB II-ÄndG – Teilhabechancengesetz)“,

dass am 01.01.2019 in Kraft treten soll, bestehen aus Weglassungen, falschen Behauptungen und Lügen. Weder ist ein Abbau der Arbeitslosigkeit in Sicht noch eine Verbesserung der Lage der Arbeiter, die arbeiten und den Arbeitern, die nicht arbeiten dürfen. Die JOBCENTER fungieren zunehmend als faschistische Strafvollzugsanstaltszentrale der AUSBEUTER. Wer dem ZWANG nicht folgen kann oder folgen wird, wird auf jeden Fall von den sadistischen Verbrechern der JOBCENTER durch Sozialleistungsentzug bis in den TOD bestraft. Deshalb ist dieses Vorgehen der BEHÖRDEN als faschistisch zu bewerten.

Die Arbeiterklasse wird systematisch von der Ausbeuterbande beraubt, stigmatisiert, ausgebeutet, bedroht, eingesperrt, psychisch gefoltert, Erwerbslos und Obdachlos gemacht, krank gemacht und in den Tod getrieben. Es wird Zeit, dass sich die Arbeiter, die Arbeitslosen, die Obdachlosen ihrer Macht in der Einigkeit und in der Masse begreifen und die angeblichen Feinde (zB. ALGII-Empfänger) als ihre Kollegen ansehen und die Lügen und Manipulationen der Ausbeuter, die über alle Kanäle der Medien verbreitet werden, endlich ignorieren und aufstehen.

Komplott der Wahnsinnigen…? Oder: Wohin haben uns all die Gesellschaftskritiker gebracht? — Sascha’s Welt

Kriegserklärung an Moskau? Nein, solche Wahnsinnigen gibt es hoffentlich nicht in London. Man könnte jeden beliebigen Staat der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ herausgreifen, um derart auffällige Figuren zu finden: A.Dulles, Truman, Clay, G.Bush jun., Z.Brzezinski, H.Clinton, G.Friedman – waren oder sind das „Wahnsinnige“? Natürlich sind das keine „Wahnsinnigen“ im pathologischen Sinne – es sind Kriminelle. Sie […]

über Komplott der Wahnsinnigen…? Oder: Wohin haben uns all die Gesellschaftskritiker gebracht? — Sascha’s Welt

Es gibt viele Blogs, die nicht auf den Punkt kommen und auch nicht den imperialen Ansatz erkennen. Diese Regierung ist niemals unsere Regierung, da sie nicht wirklich von uns gewählt wurde, da sie niemals unsere Interesse vertritt. Und diese Interessen der Arbeiter, der Erwerbslosen, Obdachlosen und vieler andere Menschen in Frieden und ohne Ausbeutung zu leben, werden von den Imperialisten torpediert.

Stattdessen wird der Kapitalismus, der in seiner Form bereits fast vollständig in den Faschismus übergeht, als das Gute propagiert. Wie sonst ist es möglich, dass sogenannte Gerichtsvollzieher im Interesse von Konzernen und Unternehmern oder auch von angehängten Behörden die Menschen aus den Wohnungen werfen?

HartzIV oder besser die Agenda 2010 ist das derzeitige Beispiel, dass Imperialisten wieder über Leichen gehen. So mancher Arbeiter fügt sich dem Druck und kommt nicht auf die Idee des Widerstands. Der Imperialist braucht die Arbeitskraft der Arbeiter. Ohne diese geht es NOCH nicht.

Arbeiter der Erde vereinigt euch, es wird Zeit, höchste Zeit…

 

Das ist der gewöhnliche Kapitalismus, Genosse! — Sascha’s Welt

Das ist der Wahn des Kapitalismus. Produzieren für die Müllhalde, Vernichten der Urwälder und riesige Monokulturen genmanipulierter Gewächse. Und trotz des Überflusses verhungern und erfrieren Menschen oder fallen den Raubkriegen zum Opfer…

Hier sind weitere neue Auto-Friedhöfe unverkaufter Pkw. entstanden. Heute gibt es in der Welt mehr Autos als Menschen, ungefähr 10 Milliarden. Wir können rein physisch nicht einmal die Hälfte davon verwenden! Das ist das Bild eines riesigen Parkplatzes in Swindon, Großbritannien, mit Tausenden und Abertausende nicht verkauften Autos, die dort aus dem Blickfeld der Käufer […]

über Das ist der gewöhnliche Kapitalismus, Genosse! — Sascha’s Welt

Der imperialistische Polizeistaat BRD — Sascha’s Welt

Seit der sgenannten Wende, der Annektion der DDR, wurde erst allmählich und dann immer schneller eine verbrecherischere Diktatur errichtet. Behörden wie auch die Justiz sind den Konzernen und Unternehmen unterwürfig und folgen immer noch und wieder den NS-Paragraphen. BRD-Juristen lassen kein Tag vergehen ohne die alten NS-Paragraphen in neue Gesetze zu gießen und sie sprachlich der heutigen Widerlichkeiten einer verhunzten Sprache anzupassen. Gefängnisse werden neu gebaut um politische Gegner einzusperren oder Menschen mit Haft zu erpressen, das Allerletzte ihre kargen Habe zu zahlen…

Im gegenwärtigen Entwicklungsstadium der BRD ist der staatsmonopolistische Kapitalismus in vielerlei Hinsicht noch zu rechtsförmigen Methoden seiner Herrschaft, zu einer gewissen legalistischen Form der Machtausübung gezwungen, wobei jedoch – wenn erforderlich und möglich – die offen terroristische Seite an Bedeutung gewinnt, wie das zur Zeit der Durchpeitschung der Notstandsgesetze der Fall war.

über Der imperialistische Polizeistaat BRD — Sascha’s Welt

Kapitulanten: Das Beispiel Modrow. — Sascha’s Welt

Dazu passend ist auch die Frage, wer hat uns verraten? Sie tragen immer wieder neue Kleider und sprechen dem Kapitalisten nach dem Munde. Jeder der nicht ständig sein Hirn an die Smartphone- oder Tablet Fläche donnert, bemerkt den Verfall der Arbeiterrechte in der BRD. Glaskugelseher die als Wirtschaftsweisen Prognosen aus Kaffeesatz, Kackhaufen und gutbezahlte Meinungen der Konzerne aufnehmen, labern vom Aufheben des 8 Stunden Arbeitstages, der auf 12 oder 15 Stunden erweitert werden kann. Bei über 7 Millionen Erwerbslosen ist es bisher die größte Absonderung der Hirnverfaulten.

Dabei haben wahre Experten bei dem technischen Fortschritt eine Arbeitszeit von maximal 4 Stunden empfohlen. Natürlich mit einem Mindestlahn weit über 30 Euro die Stunde. Ausbeuter bejammern immer wieder, dass so etwas nicht zu bezahlen sei. Und deren Helfer aus der geschmierten Politik ebenfalls. Dabei brauchen diese Räuber nur mal in die Depotspeicher zu sehen, in denen das Geraubte der Arbeiter lagert und jede Sekunde enorme Mengen an Zuwachs bekommt….

Nicht immer ist es gleich zu erkennen, wes Geistes Kind einer ist, zumal wenn er der gleichen Partei angehört. So wie es 1956 Chruschtschow gelang, die Partei über seine wahren Absichten zu täuschen, indem er von der „Fortsetzung des Leninschen Weges“ sprach, war es auch Gorbatschow lange Zeit gelungen, die Kommunisten in seiner Partei zu […]

über Kapitulanten: Das Beispiel Modrow. — Sascha’s Welt