Oranienburg und Dachau wieder auf ewig gestrigem Kurs

Wer hätte 1945 nach dem Ende der Verbrechen an den Menschen der Völkern und an den Menschen in Deutschland geahnt (Schwur von Buchenwald (SaschasWelt)), dass etwa 60 Jahre später wieder ein Plan umgesetzt werden würde, um eine Gruppe von Menschen zu knechten, zu foltern, in den Selbstmord zu treiben, oder durch Verhungern oder Erkranken zu töten. Dieser Plan wird von Jahr zu Jahr perfider ausgestaltet um den Ärmsten in der BRD mit Lügen und vor allem mit Zwang zum Entschädigungslosen Schuften bis zum Umfallen zu bewegen. Die PR-Agenturen erfinden einen Begriff nach dem anderen, um widerlich verbrecherische Taten von Behörden als einen harmlos aussehenden Vorgang zu preisen. Diese Taten werden gegen alle Arbeiter geführt, die neben Arbeitslose und Rentner langsam aber sicher zur sogenannten Grundsicherung inklusive Zwangsarbeit gesteuert werden.

Die Produktivität ist auf etwa das 120fache von damals gestiegen. Oder anders ausgedrückt bedeutet es, dass etwa rund 40% bei gleichzeitigem Anstieg des Lebensstandards der heutigen Arbeiter ausreichen bei 8 Stunden Arbeit, die gesamte Warenpalette zu produzieren. Da das Mantra oder der Glaube an einer sogenannten „Vollbeschäftigung“ immer wiederholt wird, kommen die meisten Menschen nicht darauf, dass sie für den Chef und für die Behörden inklusive Rüstung schuften. Wäre die BRD wirklich ein „Sozialstaat“ dann würde die Arbeitszeit schon längst bei 20 Stunden in der Woche eingependelt. Da aber Chef und gekaufte Politik von der umfassenden Ausbeutung profitieren, da braucht es nur mal die Gehälter von Richtern, Staatsanwälten oder Jobcenter-Bearbeitern betrachtet zu werden, gibt es ein ausbeuterisches Interesse, dass es nicht nur so bleibt, sondern mehr und mehr zugegriffen wird.

Damit man einerseits die Arbeiter erpressen und auspressen kann, wird eine große Anzahl an Erwerbslosen (Arbeitslosen) benötigt. Mit der ekelhaften Propaganda gegen Erwerbslose, dass sie „Schmarotzer“ (CSU-Aussage 2016) wären, wird den Arbeitern eingeredet und beigebracht, dem Ausbeuter weiter treu und brav zu dienen und ja nicht auf zu begehren. Seit über 100 Jahren wird diese imperiale Religion des Ausbeuter-Stumpfsinns gepredigt. Und in jeder Dummquasselsendung des Beklopptenfunks der BRD werden diese Religionsregeln immer wieder und wiederholt.

Die Propaganda-Agenturen (Public Relations (PR-Agenturen) sorgen für das Bilden der Herrschaftsmeinung, die besonders Ungebildete, Leichtgläubige und Autoritätshörige nachplappert. Denn schließlich ist es der Drang der Imperialisten für alle Prozesse ihrer Verbrechen „positive Meldungen und daraus gesteuerte Meinungen“ zu generieren. Eine verlässliche Zahl, wie viel bereits geraubt, geklaut oder vorenthalten wurde, ist die Summe der Gewinne von Konzernen und Unternehmen, die Spenden an Parteien, die Vergütungen von Politikern und Behördenmitarbeitern aller Art und die Steuereinnahmen. Diese Summe steigt stetig, während die Löhne, Renten und Sozialgelder inflationsbereinigt abgesenkt werden.

Die vorsätzliche „Umverteilung“ vom Arbeiter, Arbeitslosen und Rentner zu den Ausbeutern und deren Helfern wurde seit 2003 beschleunigt. An diesem groß angelegten Diebstahl vom erarbeiteten Vermögen der Arbeiter sowie dessen zustehenden Sozialleistungen der zwangs-freigestellten Arbeiter, beteiligen sich die Finanzämter, Juristen, die Agenturen für Arbeit und die Jobcenter. Geführt werden sie in der Verbrechensausführung von den Landes- und Kreisregierungen, die ganz spezielle Zwangsarbeiten für Langzeitarbeitslose erfinden, dessen Vorlage sie aus den Büchern (1928-32) eines Gustav Hartz entnommen haben.

Damit der Bund nicht rechtlich zur Verantwortung gezogen werden kann, gibt dieser Arbeitsrichtlinien für die Jobcenter heraus, die zusammen mit einigen Zeilen des SGBII für alle Mitarbeiter immer einen Ausweg gibt, die im SGBII geplanten Verbrechen nicht umsetzen zu müssen. Meistens bekommen die besonders Autoritätshörigen Mitarbeiter nicht mit, da sie mit verlogenem Wettbewerb unter anderem mit anderen Mitarbeitern mit sadistischen Neigungen verglichen werden, die zum Beispiel viel mehr Sanktionen beschieden haben. Karriere geile Chefs veranstalten immer wieder neu diese Wettbewerbe. Sanktionieren ist nur ein Punkt in der Liste der Wettbewerbe intern und zwischen den Jobcentern.

Während diese offensichtliche Zwangsarbeit im Bremerhaven vom BMAS „abgesagt“ wurde, hatten die „Unterhändler“ für Zwangsarbeit des BMAS im selben Jahr 2017 ein anderes Konzept mit zahlreichen Jobcentern und Kommunen vereinbart. 2018 hat somit auch nicht mehr ein Pilotprojekt zur Maximierung der Ausbeutung/Ausplündern der Erwerbslosen (Arbeitslosen) eine scheinbar zeitliche Begrenzung, sondern einen zeitlich permanenten Bestand. Die Minderungen/Sanktionen oder komplettes Streichen aller Sozialleistungen steigen in diesem Jahr 2018 dementsprechend an.

Ganz vorn dabei haben sich die ehemaligen Konzentrationslagerbetreiber Oranienburg und Dachau dazu verpflichtend gegenüber der Bundesagentur für Arbeit bereit erklärt noch mehr Sozial-Geld auf Kosten der Gesundheit und Leben der Betroffenen „einzusparen“ und weitere Sanktionen bis zur Obdachlosigkeit zu erteilen. Vorrangig sollen zunächst alle ALLEINSTEHENDEN, also ledig oder geschiedenen Erwerbslosen in die sadistische Mangel der Jobcenter genommen werden.

Oranienburg verpflichtete sich die Sanktionen im Jahr 2018 gegenüber dem Jahr 2017 zu vervierfachen und auch nicht vor Totalsanktionen von 100% Abstand zu nehmen. Im gesamten Oberhavel-Gebiet sollen bis Jahresende 50 Erwerbslosen die Sozialleistungen komplett versagt werden. Wird die Quote leicht überboten, besonders sadistisch veranlagte Bearbeiter würden locker 100 Erwerbslosen die „Stütze“ sofort streichen, dann winken diesen sadistischen Mitarbeitern satte Belohnungen. Ganz bewusst und gezielt sollen Erwerbslose (Arbeitslose) in die Obdachlosigkeit getrieben werden, wenn diese nicht die Zwangsarbeiten und Zwangsvorladungen und sonstige Auflagen erfüllen.

Mit dem Wort PFLICHTVERLETZUNG wird eine Verbrechensmafia aktiv, die durch das Wort LEISTUNGSMINDERUNG oder deren Wegfall ganz bewusst die Lebensgrundlage entzieht. Dabei ist das Existenz sichernde Geld überhaupt nicht zu kürzen. Wer es kürzt, möchte die Existenz des Erwerbslosen vernichten!

Zum Vergleich: Ein Mörder oder ein mehrfacher Mörder hat trotz seiner Taten im Gegensatz zum Erwerbslosen Anspruch auf Unterkunft, Kleidung, Nahrung, medizinische Versorgung und Heizung. Ein Erwerbsloser wird für vergleichsweise harmlose sogenannter PFLICHTVERLETZUNGEN zur KRANKHEIT, OBDACHLOSIGKEIT und letztendlich zum TOD vom feigen JOBCENTER-Tätern verurteilt. Dabei haben sich diese JOBCENTER-Sadisten sich angewöhnt in der ICH-Form die Bescheide auszustellen. Was dem einen sadistischen Bearbeiter als Kürzung eingefallen ist, bescheidet ein zweiter Bearbeiter genauso weiter.

Der Whistleblower im Jobcenter Dachau weiß nur zu berichten, dass die Sanktionen drastisch ansteigen sollen.

Oranienburg hat noch ein Mittel der Erpressung gegen seine Opfer in Anwendung. Abgeschaut aus Hamburg, der ebenfalls unsozialen Stadt der Jobcenter, werden ab und zu die Sozialleistungen nicht überwiesen und die Opfer im Unklaren darüber gelassen, was die Gründe dafür wären. Damit sollen die Opfer ganz ohne Postweg gezwungen werden, zum Jobcenter zu kommen und in der meistens mit großer Angst aufgeladenen Stimmung alles zu unterschreiben.

Einer der Geschichten von 2013 ist zum Beispiel, dass ein anonymer Anrufer behauptet haben soll, dass das Opfer umgezogen sei. Das Jobcenter ließ die Mietzahlung einfach nicht überweisen.

Immer wieder wird die Geschäftsführung des Jobcenter Oranienburg in der Gestalt des Matthias Kahl behaupten, dass man eine „ÜBERZAHLUNG“ vermeiden wolle. Denn die meisten Konten der Jobcenter-Opfer sind Pfändungsschutzkonten und ein legales Herankommen nicht mehr möglich. So können weder fingierte Ordnungswidrigkeiten-Gelder eingetrieben, noch Gelder von Beschuldigten von angeblichen Gerichts- und Konzernkosten gepfändet werden.

Wer nun keine hilfsbereiten Nachbarn, Verwandte oder Freunde hat, die finanziell unterstützen können, erkennt darin keinen anderen Ausweg, als alles Vorgelegte vom Jobcenter-Sadisten zu unterschreiben. So beteiligt sich auch das Jobcenter Oranienburg (Oberhavel) an diese Grundgesetzwidrigen Handlungen mit Erpressen, Nötigen, Berauben, Beklauen und seit einigen Jahren das Verordnen von Zwangsarbeit.

Oranienburg selber hat erst sadistisch veranlagte Mitarbeiter eingestellt und sucht noch weitere Gegner des Grundgesetzes, die gewissenlos Erwerbslose bis in den Tod für ihre Herren bestrafen. Die Zwangsarbeit findet man außerhalb Oranienburgs auf den Dörfern und den zusammengeschlossenen Kommunen. Diese Behördenmitarbeiter des Schreckens in Oranienburg benutzen z.B. mindestens ein Nazi-Zitat des Verbrechers H. Himmler aus dem Jahr 1938 in den Bescheiden. Weiter ist die Umkehrung von Beweis, Behörde und Erwerbsloser zu finden, dessen faschistische Ideologie aus dem Vorschriften eines SS-Eike stammen, der für einige KZs diese verfasst hatte.

Nicht das Jobcenter hat zu beweisen, dass der Erwerbslose zur Arbeit taugt, sondern der Erwerbslose muss beweisen, dass er nicht zu Arbeit taugt. Die Entscheidung erfolgt nach dem widerlichen Grundsatz: Im Zweifel immer gegen den Erwerbslosen. Oder wie es SS-Eike im § 13 ausführte: „Geschah die Handlung aus Fahrlässigkeit, dann wird der Schuldige in Einzelhaft verwahrt. In Zweifelsfällen wird jedoch Sabotage angenommen.“ was die Todesstrafe zur Folge hatte. Ganz ähnlich urteilte der Staatsanwalt, SA-Rottenführer und späterer leitender Richter des 2. Senats im Bundesverfassungsgericht, Willi Geiger in Bamberg, der aus seinem sadistischen Wahn mindestens 5 Todesurteile von bereits Verurteilen und Freigesprochenen verlangte. Damals sahen die besonders sadistisch Staatsanwälte diesen Mord-Verbrechen noch zu.

SA-Rottenführer Willi Geiger schrieb auch bewusst Grundgesetzwidrig in 2 Kernpunkten des Grundgesetzes das Bundesverfassungsgerichtsgesetz. Bis heute (2018) ist somit das Bundesverfassungsgerichtsgesetz ex tunc, also ungültig, wie so viele Gesetze der BRD.

Am Ende hier einige Namen dieser Jobcenter-Täter neben dem bekannten Chef Matthias Kahl, der alle Grundgesetzwidrige Taten geschehen lässt: Cindy R, Gabriele S., Harald N. und Tobias K.. Der Whistleblower meinte noch, dass Empathie fähige Mitarbeiter mit dem Anstellen oder Einstellen von Empathie losen Mitarbeitern an den Rand gedrängt werden.

Noch gibt es einige Mitarbeiter, die diesen Weg nicht mitgehen und die Erwerbslosen wirklich unterstützen. Leider besteht die Mehrheit der Mitarbeiter aus Gefühllosen und Menschen zertretenen Mitarbeitern, die Freude ausstrahlend Sozialleistungen sanktionieren oder nicht oder zu spät bescheiden. Die sadistischen Führungen benutzen die Ergebnisse der Milgram Experimente, nach denen heute bis zu 80% der Menschen eine vorher nie gesehene Person einfach so durch eine Forderung einer angeblichen Autorität bis zum Eintritt des Todes bestraft.

Werbeanzeigen

Der Faschismus war nie weg aus Europa! Nazi-Demo in Sofia — – Sascha Iwanows Welt –

Der Faschismus war nie weg. Die Faschisten konnten sich gut verstecken und tarnen. 13 Millionen (CIA-Quelle) waren es allein in den Westsektoren Berlins und den Westzonen Deutschlands, der späteren BRD. Das nun auch in Sofia nach Kiew die Faschisten wieder offen auftreten, liegt am allgemeinen Implementieren eines faschistischen Systems EU weit. Es sind die gleichen Anzeichen wie 1932. Behörden und Regierung halten sich weder an das Grundgesetz, dem Völkerrecht oder den UN Charta.

Geschäftsführerin Merkel tönte wiederholt mehr Einsatz in Syrien zu zeigen, da ihr die 6 Toranados und AWACS Einsätze noch nicht Völkerrechtswidrig genug sind. Auf der faschistischen Agenda steht immer noch Syrien unter den Räubern und Völkermördern aufteilen zu wollen.

Und das nach dem das Dimitroff Denkmal gesprengt wurde einige Zeit später wieder Faschisten aufmarschieren, ist wie Maidan kein Zufall, sondern Absicht. Die EU zeigt ganz offen ihre Verbundenheit mit faschistischen Gruppen und deren Führer. In welcher Stadt werden nach Sofia die nächsten Faschisten aufmarschieren?…

Nazi-Demo in Sofia VoltaireNet, 23. Februar 2018 Während die Europäische Union in diesem Semester von Bulgarien geleitet wird, hat am 17. Februar 2018 ein Nazi-Fackelzug in Sofia stattgefunden, an dem eine Partei teilnahm, die Mitglied der Regierung ist. Bereits im letzten Jahr wurde der stellvertretende Minister für Regionalentwicklung, Pavel Tenev nach der Veröffentlichung eines Urlaub-Fotos, […]

über Der Faschismus war nie weg aus Europa! Nazi-Demo in Sofia — – Sascha Iwanows Welt –

In der Ukraine Faschisten verHARMSlosen, jetzt Böllern in Syrien : die Heinrich-Böll-Stiftung — barth-engelbart.de

Für wen sollte es eine Überraschung sein, dass Mord, Krieg und Zerstörung gewollt und gefördert wird. Der Faschismus in der Ukraine wurde von den USA mit 5 Milliarden USDollar finanziert und die BRD unterstützt bis auf wenige Ausnahmen, diesen Faschismus.

Am 11. September 1973 wurde durch die USA der Faschismus in Chile erzeugt, dessen Akteure straf frei sind. CDU Strauss machte mit den Faschisten gute Geschäfte und auch mit Südafrika wurden zum mörderischen Nachteil gegenüber des Volkes Waffen verkauft.

Nachtrag: Heute sind es Faschisten im Kleide von Parlamentarischer Demokratie, die nach Blut, Macht und Völkermord dürsten. Ihre Juristen benutzen die goebbelsche Sprache und den Untertanen Glauben zur Unterwürfigkeit in der Einigkeit aller Akteure. Genau diese haben Blogs nach Rattenfängermanier eingerichtet, in denen die Meinung anderer belächelt, verdreht oder in das Gegenteil verkehrt werden. Mit akribischer universitärer Blödheit listen sie von anderen Seiten die Inhalte in ihren Foren auf, damit jeder juristisch verblödete Trottel seinen Senf zu geben kann…

Dass sich die Rosa-Luxemburg-Stiftung zum Promotor der Otpor geschulten “Pussy Riot”-Truppe hat ködern lassen, ist ein ziemlicher Skandal. Die LINKEn hätten seinerzeit den Unkenrufen des PEN-Zentrums und von amnesty international nicht folgen müssen. Einige eigene Recherchen hätten genügt, um herauszufinden wofür und … Weiterlesen →

über In der Ukraine Faschisten verHARMSlosen, jetzt Böllern in Syrien : die Heinrich-Böll-Stiftung — barth-engelbart.de

Die Fortsetzung: Syrien ist ebenso wie Libyen, Jemen, Irak und Afghanistan das heutige Feld für Zerstörung, Völkermord und kapitale Verbrechen des Westens. Dafür wurde mörderisch der bis dato friedlich zusammen lebende Vielvölkerstaat Jugoslawien mit rassistisch/faschistischen Mitteln gesprengt. Aber auch dazu mussten erst Verbrecher gut bezahlt erzeugt werden. Wie in Afghanistan so agierte auch in Tschetschenien eine bunt zusammen gewürfelte und vom Westen bezahlte Mörderbande, die die Infrastruktur nach und nach zerstörte.

Diese Mörderbanden wurden nach Jugoslawien geleitet und begingen dort nach dem selben Muster des „REGIME CHANGE“ das Zerstören der Infrastruktur und das Abschlachten der Bevölkerung.

Neu aufgestellt und zusammen mit saudischen Verbrechern aus den Gefängnissen machten sie in Libyen und Syrien weiter….

Es geht sowohl bei den erneuten Giftgas-Untersuchungsforderungen im UN-Sicherheitsrat wie bei dem Aufwärmen der “Caesar-Dokumentation” durch die Heinrich-Böll-Stiftung um den fortgesetzten Versuch eines “Regime-Changes” in Syrien.

Diese Versuche werden immer dreister, je näher die syrische Regierung ihrem Ziel der vollständigen Befreiung Syriens kommt.
Zu den aktuellen mit ai-Fakenews-Raketen bewaffneten Aktivitäten der Heinrich-Böll-Stiftung gegen Syrien schrieb im Februar 2017 die österreichische CEIBER-WEIBER-Bloggerin Alexandra Bader:

HBöllStiftung mit Böllern gegen Syrien

Die aggressive Zuspitzung der Politik der BRD gegenüber der DDR — Sascha’s Welt

Schmähartikel über die DDR, imperial bereinigte Geschichtsberichte über sogenannte Friedenseinsätze und die immer wiederkehrende Personifizierung des Bösen auf einen Mann oder einer kleinen Gruppe, sollen von den imperialen Lenkern, den Konzernen, die territorial echte Monopole sind und deren Raub-Interessen ablenken.

Und so wird regelmäßig der 13. August 1961 verklärt, weshalb wirklich die Staatsgrenze zur BRD befestigt wurde, die bis dahin nur als aufgemalte und meistens als unsichtbare Linie vorhanden gewesen war.

Vergessen wird ebenso hartnäckig, dass es die Westmächte der Alliierten waren, die Deutschland teilten und die BRD am 23.5.1949 mit dem Inkraftsetzen des Grundgesetzes schufen und so die Sowjetischen Alliierten vor vollendeten Tatsachen stellten. Begonnen wurde die Teilung mit dem Einführen der Deutschen Mark der Westalliierten auf den drei West Sektoren von Berlin und den 3 Westzonen von Deutschland.

Die DDR wurde knappe 5 Monate später am 7.10.1949 gegründet. Es dauerte nicht lange bis die Kriegstreiber in der BRD die Nachfolgearmee der Wehrmacht, die Bundeswehr schufen. Zu keinem Zeitpunkt nach dem 9.Mai 1945 ließen die Kriegstreiber davon ab, doch noch die Sowjetunion zu vernichten. Dazu wurden Treffen der Kriegstreiber veranstaltet, in denen hochrangige Nazis der Wehrmacht, des SD und der SS Pläne erarbeiteten mit einem provoziertem Ereignis in der Nähe von Magdeburg einen fingierten Angriff auf US Militärpolizisten zu inszenieren, um es der DDR in die Schuhe zu schieben, denen dann die Millitäroffensive folgen sollte, die zuerst die europäischen östlichen Staaten erobern sollten und dann die Sowjetunion.

Die US Militärpolizisten sollten aus unerfahrenen Rekruten stammen, die von erfahrenen Militärspezialisten erschossen werden sollten. Alle diese Pläne scheiterten immer wieder wegen der Aufmerksamkeit der Sicherheitsorgane der Sowjetunion und der DDR…

Da ja nun immer wieder in den braungefärbten bürgerlichen Massenmedien Schmähartikel über die DDR erscheinen, geschichtsfälschende Ausstellungen über die „zweite deutsche Diktatur“ aufgebaut werden und Memoiren und andere Machwerke irgendwelcher opportunistischer Auftragsschreiberlinge gedruckt werden, kommen wir nicht umhin, ab und zu auch einmal aus der Geschichte der BRD zu berichten, die ja alles andere als […]

über Geschichtliches: Die aggressive Zuspitzung der Politik der BRD gegenüber der DDR und der 13. August 1961 — Sascha’s Welt

Grundgesetzgegner BRD Wahl 2017

Imperialisten rufen wieder zur Urne

Jede vier oder fünf Jahre wird das immer wiederkehrende Schauspiel WAHL von den Konzernmedien, den Konzernvertretern, den Konzernpolitikern und den Werbe- und Manipulationskonzernen aufs Neue aufgeführt. Am 24. September 2017 ist es wieder soweit, in denen sich die imperialen Konzernvertreter in Gestalt der Parteien AFD, CDU, CSU, FDP, Grüne, NPD, REP, SPD und Linke die Stimmen von ihren Manipulierten in die Urne geworfen haben möchten. Es ist so ähnlich wie bei einem Hütchenspiel, dessen Akteure erst am Ende für den Betrogenen sichtbar werden, für wen sie sich nach dem organisierten Verbrechen vom Ort des Geschehens entfernen.

Die Konzernvertreter nennen es mit ihren Konzernmedien zusammen WAHLKAMPF, dass was sie die letzten Wochen veranstaltet haben. Jeder dieser Konzernvertreter hat einen Vorzeige-Kandidaten, der die bereits manipulierten Menschen weiter hinter alle Fichten führen kann und wird ohne dabei ein einziges Versprechen abgeben zu müssen aber sich immer versprechen.

Wir werden erleben, dass diese Wahl bereits vorher in allen berechenbaren Punkten geplant ist und die Konzernmedien sehr nahe am echten Endergebnis sein werden. Die Werbe- und Manipulationskonzerne haben die sogenannten Aufgewachten und Unzufriedenen eine neue Plattform „Dummgida“ neben der AFD gegeben, damit die Unzufriedenen nicht wirklich eine Alternative auswählen können. Und damit die AFD sich nicht zur wirklichen Alternative entwickelt, wurden die Akteure 2016 sicherheitshalber ausgewechselt. Dabei waren die AFD Versprecher schon auf imperialen Kurs.

Die AFD war auch mit den damaligen Akteuren keine Alternative, da sie von Anfang an Imperialismus-Systemkonform gelenkt wurde. Es sind die dubiosen V-Leute, die in so vielen Konzernvertreter-Organisationen Leiten und Lenken. Aber erst, wenn diese eine bestimmte Größe erreicht haben. Deshalb ging auch das Verbot der NPD gründlich schief, da dort sehr viele dieser Ideen gebenden Lenker, Führer und Leiter enthalten waren.

Wirkliche Parteien werden erfolglos infiltriert weswegen diese dann wirklich verboten werden, so wie einst die KPD. Das war das erste Grundgesetzwidrige Verbrechen von Imperialisten gegen eine wahre demokratische und vor allem Grundgesetzkonforme Partei, die als einzige die Umsetzung des Artikels 139 forderte.

Alle anderen weigern sich bis heute mit die Umsetzung des Artikels 139 zu beginnen und die darin geforderte ENTNAZIFIZIERUNG und MILITARISIERUNG zu erfüllen.

Andere lenken und führen diese Leiter andere Organisationen mit den Dreien im Namen. Die Drei, ob aufgezählt oder einberechnet, soll das Dritte Reich und die damit verbundenen Menschen feindlichen Ideologien repräsentieren. Ob separat den Faschismus oder eingebunden im Imperialismus, werden wir ganz offen mit Grundgesetzwidrig Parolen und Strukturen belästigt, die etwas verschleiert von allen selber ernannten Volksparteien ausgeplaudert und umgesetzt werden. Siehe HARTZIV!

Niemand soll auf die Idee kommen, einer der anderen kleinen und ungenannten Parteien auszuwählen. Es ist übrigens vollkommen egal wie viele Stimmen auf die einzelnen Konzernvertreter von AFD bis zur SPD verteilt sind. Wichtig ist dabei nur, dass es nicht Millionen von Menschen werden und sind, die all diese vorgeführten Konzernvertreter, ignorieren und nicht wählen und stattdessen einer der kleinen ungenannten Parteien auswählen!

Noch besser für die Konzernvertreter ist es, wenn die Menschen nicht wählen gehen und so ein weiteres Mal dem ungültigen Wahlgesetz und dem Grundgesetz Folge leisten. Das Problem zeigt sich dabei sofort auf, dass dieses mathematische Spiel bereits vor über 100 Jahren ausgerechnet und geplant und seither stetig verfeinert wird, um dem Volk keine Wahl zu ermöglichen.

Dazu wurde vor vielen Jahrzehnten das Volk in Gruppen gespalten. Aus Arbeitern wurden Arbeitnehmer und nach 1949 Beschäftigte und dann wieder etwas später 1991 bis 2003 Werks- und Leiharbeiter gemacht, die allesamt beschäftigt werden. 2018 folgen im Pilotprojektversuch der Bundesanstalt für Zwangsarbeit und offene Lagerhaltung für 3 Jahre das neue Ausbeutungsmodell für Bremen und Bremerhaven.

Wer von den 82 Millionen Menschen der BRD kennt oder hat das Grundgesetz? Wer versteht das Grundgesetz und wer würde es sich kaufen? Und wer würde es sich aus einer der Bibliotheken ausleihen? Alle Konzernvertreter meiden das Grundgesetz. Jedes Urteil, jeder Beschluss und jeder Bescheid ist Grundgesetzwidrig und damit nichtig. Da aber so viele Millionen Menschen manipuliert sind, untertänigst jeden Befehl ausführen, jede noch so schlechte Arbeitsstelle annehmen, wählen sie auch einer ihrer vorgezeigten Konzernvertreter.

Das Unmögliche wäre die Alternative. Entweder wählen alle Menschen nur die kleinen und nicht erwähnten Parteien oder niemand geht zur Wahl. Wenn nur einer zur Wahl geht, ist nach dem Grundgesetzwidrigem Wahlgesetz die Wahl als gültig zu sehen und zu 100% der Deutsche Bundestag gewählt, so der Wahlleiter. Mit Demokratie hat das gesamte Prozedere nichts zu tun, was bei einer einzigen Stimme am deutlichsten wird.

Die Manipulation ist aber so gut, dass beide Extreme nie eintreten werden. Neben der Manipulation ist es die Korruption die einen Wähler eine imperiale Partei wählen lässt. Es sind die gut bezahlten Bundesrichter, Landesrichter, Amtsrichter, Obergerichtsvollzieher, Gerichtsvollzieher, Bundesanwälte, Generalstaatsanwälte, Staatsanwälte, Verteidiger oder Anwälte, Pflichtverteidiger, Justizvollzugsbeamte, Justizbeschäftigte, Abgeordnete des Bundes, Abgeordnete des Landes, Abgeordnete der Kommune, Bundesminister, Landesminister und noch so viele Staatsdiener, die alle ergebend die Konzernvertreter wählen.

Das alles hat nichts mit der Demokratie zu tun. Deshalb wird dieses Wort „DEMOKRATIE“ so oft wie es geht, gesagt und wiederholt.

Die Wahl zum Deutschen Bundestag 2017 wird nicht Ausdruck einer Demokratie, sondern von Beeinflussung und Käuflichkeit sein um die Privatisierung, somit den Raub weiter voran zu treiben. Daher werden wieder Verbrecher und angehende Verbrecher und Verbrechervertreter „gewählt“ werden. Die Wahl ist eine durch und durch Verfassungswidrige Wahl, damit wiederholt Verfassungsfeinde durch Politisch Blinde und Verfassungsfeinde gewählt werden. Unter anderen werden die Verbrechen namens Gustav HartzIV weiter gehen!

Geplantes Bettelverbot in Saarbrücken

Ignoranz gegen Arme

BRD HartzIV Verbrechen auch hier kommentiert

Das Imperium bestellt alles

War es erst gestern als die ARD vom angeblichen Konzentrationslager in der Ost-Ukraine berichtete? Vor genau 4 Jahren zeigten Menschen aus der Ostukraine Fotos vom EU finanzierten und aus Kiew gebautem Lager mit den Schildern übersetzt lauten „Zutritt verboten“ und auf dessen Zähne ein Stacheldraht zu sehen war.

Die gezeigten Fotos auf der Seite unten bilden eine Frau im roten Hemd ab. am 2 Juni 2014 wurde ein Ortsteil in Lugansk von KIEWer Militärflugzeuge aus beschossen und diese Menschen dabei ermordet. Bis heute werden diese Mörderbanden (Swoboda, ASOW, Rechter Sektor, Bandera SS Division usw.) von der Bundesregierung wohlwollend unterstützt. Die Vertreter der faschistischen KIEWer Putschisten sind bei allen Institutionen der BRD ein und ausgegangen. Braunmeier schüttelte dem Swoboda Faschistenführer Oleg Tjanibok die Hände und ließ sich mit dem verblödeten Boxer fotografieren.

Die gezeigte Frau hat nach dem Angriff noch einige Minuten gelebt, die Beine abgetrennt und schwer verletzt. Das sind die wahren Taten des Imperiums. Völkermord so weit das Auge reicht im Namen einer Menschenverachtenden Ideologie, dem Faschismus.

Damit keine Missverständnisse aufkommen. Das ist nicht im Hamburger Schanzenviertel, das sind Szenen aus Kiew, Odessa und aus den abgespaltenen Volksrepubliken in der Ost-Ukraine. Unten wird der neue ukrainische Volksheld gefeiert: Stefan Bandera, der Juden- und Polenschlächter, der Bündnispartner Adolf … Weiterlesen →

über Warum greifen sich kluge FAZ-Köpfe

Erinnerung an Pogrom 2.5.2014 in Odessa

Wenn Faschisten unter der neoliberalen Führung der USA und der EU die Verbrechen in die Welt bringen, bleibt die Ukraine nicht verschont. Mit 5 Milliarden US Dollar wurde ein faschistischer Putsch eingeleitet und dafür Gewaltverbrecher angeworben, die wie die Waffen-SS damals in Litauen, Lettland, Estland und Ukraine Tausende Menschen wegen ihres Glaubens, ihrer Weltanschauung oder weil sie einfach zur Arbeit nicht taugten, ermordet wurden.

2013 wurden absichtlich alle faschistischen Gruppierungen vom „Wertewesten“ unterstützt. Ganz offen demonstrierten die Faschisten ihre Auferstehung und machten Jagd auf alle Menschen, die etwas anders aussahen, russisch sprachen oder nicht ihrer Meinung waren. ARD bis ZDF zeigten ganz offen die zu „Freiheitskämpfer“ um gelogenen faschistischen Gruppen. Bis heute wird die faschistische Putschregierung aus Kiew in Berlin im Kanzleramt den Ministerien und im Deutschen Bundestag in den braunen Arsch gekrochen. Die braungrüne Karin Göring-Eckart machte sogar Werbung für die Faschisten aus Kiew. Dabei erhielt sie Zustimmung von CDU, CSU, SPD und von den Grünen selber.

Und die besten Faschistenkumpels bekamen die Ehre eines Bundespräsidentenpostens. Beide, Gauck und Steinmeier trafen sich in der Ukraine mit Faschistenvertretern. Ob Chile, Spanien, oder eben auch die Ukraine, wenn der Wertewesten seine braunen Hände im dreckigen Spiel haben, entsteht Faschismus.

Ähnlich logen diese Medien auch bei den Menschenjagden am 2. Mai 2014 in Odessa. Das Gewerkschaftshaus wurde angezündet und die Menschen erschossen, aus den Fernstern geworfen, erschlagen, angezündet und erstochen. Heute jährt sich wieder dieses begangene Verbrechen, dass nur geschehen konnte, weil der „Wertewesten“ keine Werte außer Krieg, Völkermord und Terror besitzt und einen Nato Stützpunkt errichten und die Ostukraine ausrauben will.

Den Opfern dieses Pogroms wird heute gedacht. Und soll auch daran erinnern, dass damals das Leipziger Gewerkschaftshaus ebenfalls in einem Pogrom zum Platz verbrecherischen Handelns wurde.

Leider wird uns immer wieder vor Augen geführt, dass das Imperium mit dem Imperialismus und mit deren Dienern, den Endzeitkapitalisten, kein wirkliches Lernen stattfindet, um solche Verbrechen zu verhindern, sondern um die neuen Verbrechen etwas unsichtbarer ausführen zu können.