Lieber deutscher Staat des Großkapitals — Schnakenhascher – bringt es auf den Punkt

Unrecht muss auch Unrecht genannt werden. Der deutsche Staat dient allein dem Ausbeutersystem von Konzernen, Banken und Behörden. Der folgende Kommentar hat es in sich.

Ein Kommentar von Susan Bonath. Eine Woche ist herum. Eine Woche, in der du uns wieder deutlich gezeigt hast, auf wessen Seite du stehst. Auch wenn das Gros der Insassen deines waffengewaltig durchgesetzten spätkapitalistischen Arbeitshauses es nicht wahrhaben will: Deine Auftraggeber sind die Banken und Großkonzerne. Deren Interessen sind es, die du unter dem Deckmantel…

über Lieber deutscher Staat des Großkapitals — Schnakenhascher – bringt es auf den Punkt

Werbeanzeigen

Ein eiterfarbener Tag für Deutschland — Sozialticker

Die Konzernmedien haben hervorragend Propaganda betrieben und die „Wähler“ für die Interessen der Konzerne die Konzernvertreter vorgeführt und angeschmiert. Und durch die widerwärtigen Regeln des Grundgesetzwidrigen Wahlgesetzes haben die Imperialisten in verschiedenen Konzernvertreterorganisationen alle erdenklichen Menschen verachtenden Strukturen implementiert.

Die wohl dümmsten Individualvertreter ihrer einen Hirnzelle gaben der AFD ihre Stimme. Wohl besorgt und Fremdenfeindlich gibt es nun ganz offiziell den Menschen verachtensten imperialen Ableger bald im Deutschen Bundestag.

So sind CDU/CSU, SPD, Grüne und nun auch wieder die geliftete FDP, beim Verbrechen planen und verordnen nicht mehr so ganz allein. Wobei diese Imperialen in Schlips und gestärktem Kragen ihre Kriege gegen die Menschen im In- und Ausland fortsetzen und ausbauen können.

Für diese „Wähler“, die diese altbekannten Imperialen (CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP) ihre Stimme gaben, trifft die gleiche Einschätzung über Dummheit zu, wobei hier diese universitäre Blödheit noch hinzukommt, die trotz der theoretisch vorhanden Intelligenz keineswegs gestört wird. Diese Blödheit ist gepaart mit der untertänigsten Folgsamkeit, wirklich jedem Befehlsgeber die Wünsche von den Augen zu lesen, dem dienenden Chef in Amt und Konzern in den Anus zu kriechen, und einem imaginären Glaubenobersten jeden Wunsch im Wahn als Befehl zu empfangen, um letztendlich die Schwachen zu treten, zu demütigen, zu sanktionieren, der Wohnung und der Erwerbsfähigkeit zu berauben, die letzte kleine Habe zu entwenden oder in den Knast zu fordern, zu urteilen oder zu stecken.

Der Imperialismus hat so wieder mit der absoluten Dummheit in Einigkeit mit der Gier und dem Willen und dem Wahn zum Raub große Zustimmung von den Bekloppten und Bescheuerten erhalten…

Es sollte schlimm kommen, aber es kam noch schlimmer – für die Menschen in diesem Lande, wenn man den ersten Wahlprognosen und Hochrechnungen Glauben schenken möchte. Schon an den Interviewaussagen mancher „Verlustparteien“ kann man erkennen, dass diese resistent gegen jegliche Realität geworden sind. Ein SPD-ler stellt sich glatt ins Fernsehen und schwafelt etwas über nationalsozialistisches…

über Ein eiterfarbener Tag für Deutschland — Sozialticker

Blumen für die Opfer der Agenda 2010 * BERLIN, 17.03.2014

Wie viel Leid, Schmerz und Angst, sät das Ministerium für Arbeit und Soziales. Dieses Ministerium ist zu feige eine Waffe zu nehmen und den Hilfebedürftigen zu erschießen. Nur aus Gier nach Einsparung geschieht es nicht. Statt dessen wird absichtlich die Lebensgrundlage entzogen. Ohne Geld gibt es weder Essen, Wohnung, Strom und Gesellschaftliche Teilnahme. Verurteilt ohne Tat und Täter zum Tod. Allein von Willkür und Sadismus eines Sachbearbeiters hängt es ab, ob der Hilfebedürftige weiter leben darf. Dieser Sachbearbeiter kann je nach Lust und Laune, Geld so oft kürzen, bis der Hilfebedürftige NICHTS mehr bekommt. Jedes Mal, wenn der Hilfebedürftige die Lebensmittelgutscheine holt, kann der Sachbearbeiter den Verfall beobachten. Dabei ist ein Kürzen ins MINUS keine Seltenheit. 450%, 350%, 200%, 150% und 120% Sanktioniert, zeigt die abartige Haltung und Einstellung der Sachbearbeiter. Gedeckt von Morallosen von SPD, CDU, CSU und Grüne. Sie alle handeln gegen geltendes Völkerrecht inklusive aller Grund- und Menschenrechte. Nach UN Recht haben alle ein Recht auf Arbeit. Die Bundesregierung ist somit Regresspflichtig für jeden fehlenden Arbeitsplatz! Menschenrechte sind nicht verhandelbar und ich würde 10 Millionen Euro Regress pro Hilfebedürftigen bis zum EUGH einfordern. Hinzu kann für jeden schlecht bezahlten Sklavenplatz 5 Millionen Euro gefordert werden. Etwa 75 Billionen Euro müsste die BRD Regierung bei einem positiven Urteil zahlen. Dann wäre die BRD nicht nur Pleite, sondern hoffnungslos überschuldet.
Die BRD kann sich nur Menschenrechtsverletzungen „leisten“ weil so wenige etwas dagegen tun. Macht die Unmenschlichkeit von HartzIV bekannt.