Jobcenter melden Querulanten dem Verfassungsschutz — Hartz IV Nachrichten

Jobcenter melden regelmäßig sogenannte QUERULANTEN dem Brandenburgischen Verfassungsschutz. Alle Erwerbslose, die Beschwerden erheben und Klagen einreichen, sich also dem blanken Unrechtsregime der Jobcenter zur Wehr setzen, werden von diesen Grundgesetzwidrig handelnden Behörden an den Brandenburgischen Verfassungsschutz als QUERULANTEN gemeldet. Dabei werden die Schriftstücke der Einwände und Beschwerden mit gereicht.

Als Vorlage dienen im Bundesland Brandenburg die Schriften über Querulanten aus dem Dritten Reich von 1938, die damals zur Verfolgung und Inhaftierungen zahlreicher Arbeits- und Obdachloser geführt und benutzt wurden.

Heute ist es die Staatsanwaltschaft Neuruppin, die zusammen mit dem Brandenburgischen Verfassungsschutz auf ähnliche Weise wieder nach dem braunen Sumpf-Vorbild Menschen verfolgt, anklagt und verurteilen lässt. Nicht zuletzt war es der SA Rottenführer Willi Geiger, der als Funktion eines Vorsitzenden Richters im 2. Senats diese Ansichten als ÜBERPOSTIVES RECHT als Bundesverfassungsgerichtsentscheidung verewigen ließ.

Aktuell wird das Wort KUNDE (miss)gebraucht, dass aus dem Buch von Gustav Hartz von 1928 kopiert ist. Die gesamte HARTZIV Ideologie ist aus den 4 Büchern des Gustav Hartz von 1928 bis 1932 abgeschrieben und mit den Gesetzen und Verordnungen aus dem Dritten Reich angereichert worden. 1932 trat sein Kumpel Hugenberg für die NSDAP mit dem Wahlspruch „SOZIAL IST, WAS ARBEIT SCHAFT“ an…

Einige Jobcenter sollen mehrfach den Verfassungsschutz informiert haben, wenn sie Erwerbslose als “Extremisten” im Verdacht hatten. In den vergangenen zwei Jahren seien in elf Fällen solche Informationen an das zuständige Landesamt für Verfassungsschutz weitergegeben worden. Aus der Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage der Linken geht hervor

über Jobcenter als Helfer des Verfassungsschutz — Hartz IV Nachrichten & ALG II Informationen

Advertisements

Ein ehrlicher Standpunkt… — Sascha’s Welt

Der persönliche Standpunkt ist wichtig…

Sag mir wo du stehst, heißt es in einem bekannten Lied. Und so schrieb Peter Edel, der jüdische Zeichner, Kommunist und Journalist, von sich und über diejenigen, die sich „neuerlich als Besser- und Bescheidwisser hervortun“, die es immer schon gewußt haben wollen. Es ist, als betätigten sie irgendwelche Schaltknöpfe: Licht aus, Licht an! Es gab […]

über Ein ehrlicher Standpunkt… — Sascha’s Welt

Für Interessierte!: Es geht um das RECHT der Menschen! — Muss MANN wissen

Auch die spanische Verfassung verstößt gegen das Völkerrecht! Es geht um das gesetzlich verbriefte Recht aller Menschen auf Selbstbestimmung…

Es geht um das RECHT der Menschen! DAS Selbstbestimmungsrecht! Andreas Habicht hat Frieden und Fortschritts Beitrag geteilt. 12. Oktober um 10:27 Hat der katalanische Ministerpräsident Carles Puigdemont mit seiner Rede am Dienstag abend vor dem Regionalparlament in Barcelona die Unabhängigkeit seines Landes von Spanien proklamiert – oder hat er es nicht? Die Unsicherheit über die Bedeutung der mit Spannung […]

über Für Interessierte!: Es geht um das RECHT der Menschen! — Muss MANN wissen

Verfolgt und eingesperrt in der BRD

Spätestens beim und nach dem G20 Verbrechergipfel ist es klar, dass die BRD jeden Zweifel beseitigt hat, wohin die ideologische Reise geht. Das große imperialistische Verbrechersystem ist weltweit das Ziel. Die Ausbeutung, die Brutalität der Polizei, die Grundgesetzfeindlichen Handlungen der Staatsdiener nehmen rasant zu.

In Hamburg findet heute um 13 Uhr eine Kundgebung für den Inhaftierten Konstantin statt…

Zum Zeichen der Solidarität werden wir am Mittwoch, den 18.Oktober, ab 13 Uhr eine Kundgebung vor dem Amtsgericht Sievekingplatz 3 abhalten. Kommt dorthin und begleitet mit uns den Prozess. Zeigen wir ihnen, dass wir gegen ihre Repression zusammen stehen!

Getroffen hat es wenige, aber gemeint sind wir alle!

Freiheit für Konstantin und alle G20-Gefangenen!

Kundgebung

Braunsumpf: Beispiel Österreich — Das Narrenschiff

Europa nähert sich politisch immer weiter dem Anus-Auswurf einer dünnflüssigen und übelriechenden braunen Substanz an. Österreich hat wohl wieder ganz tief ins Klo gegriffen und es dem großen Vorbild aus Berlin und Bonn nachgemacht.

Dem Aufruf auf dem Bild ist nicht zu folgen. Vielmehr sollte diesem Mann eine Flugreise mit Fallschirm in eines der Kriegsgebiete ermöglicht werden, damit er die sogenannten „wirtschaftlichen“ Fluchtgründe persönlich kennen lernen kann…

Nach dem Wahlerfolg der ÖVP im Nachbarland Österreich, der einmal mehr den immensen, immer bedrohlicher werdenden Rechtsruck überall in Kapitalistan illustriert, ist es mir ein Bedürfnis, auf einen sehr erhellenden Text von Bernhard Torsch hinzuweisen, der bereits am 12.10. in der Jungle World veröffentlicht wurde. Dort sammelt der Autor unter Anderem einige (längst nicht alle)…

über Braunsumpf: Beispiel Österreich — Das Narrenschiff

Rudolf Hirsch: Kristallnacht und Bundesverdienstkreuz — Sascha’s Welt

Kristallnacht ist ein Wort, dass die Schrecken verschleiern sollen. In der Geschichte der BRD kommen Völkermord und Kriegsverbrechen nur am Rande vor. 60 Millionen Opfer werden ebenso unter die Tische fallen gelassen.

Die Geschichte des Schreckens in Europa wurde nach dem Ersten Weltkrieg fortgesetzt. Die DAP war nicht irgendeine Arbeiterpartei, sondern gerade zu diesem Zweck von Fabrikanten gegründet worden. Damals nannten sich die Ausbeuter noch so. Es sollte alle Menschen „Unwerten Lebens“ ausgerottet werden.

In Deutschland waren es zuerst die Kommunisten, Sozialisten, Juden, Sinti und Roma, Behinderte, Slawen, Gleichgeschlechtliche und Ausländer. Der Wahn und der Hass Hitlers hauptsächlich gegen Juden, Briten und Franzosen aggressiv vorzugehen, ließ in seiner Gefolgschaft eine Ideologie erwachsen, die stetig brutaler wurde.

Es sollten ganze Familien vom kleinsten Kind bis zum ältesten Erwachsenen ermordet werden. Auf der Liste waren in Deutschland und Zentraleuropa die Juden und weiter östlich die Slawen. Auch die Slawen sollten als ganze Familien ermordet werden. Deshalb wurden ganze Dörfer in Brand gesetzt und die Überlebenden erschossen. Anfangs trennte man das Vernichten von Menschen. Zuerst alle jüdischen Familien und dann die slawischen Familien.

In der BRD Geschichte kommen diese umfangreichen Vernichtungsaktionen überhaupt nicht vor. Für Arbeits- und Obdachlose wurde in Fehrbellin ein Arbeits- und Erziehungslager errichtet. In Fürstenberg an der Havel wurde das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück errichtet und in Oranienburg, da das Konzentrationslager Oranienburg zu klein war, das Konzentrationslager Sachsenhausen errichtet. 1939 wurden die ersten Kriegsgefangenen eingesperrt, gefoltert und ermordet.

Ab 1942 wurden keine Unterschiede beim Vernichten von Menschen gemacht. Ein Dorf nach dem anderen wurde eingeäschert.

Das die BRD immer wieder eine Vergesslichkeit vorspielt, liegt an der unterschiedlichen Bewertung der ermordeten Menschen. Sinti und Roma, Behinderte oder Gleichgeschlechtliche werden selten erwähnt. Polen, Russen oder Griechen fallen ganz unter den Tisch.

Die Nacht vom 9. zum 10. November 1938 war ein grausiger Auftakt zum Weltkrieg. In dieser Nacht, die unter dem verharmlosenden Namen „Reichskristallnacht“ in die Geschichte eingegangen ist. wurden Hunderte Menschen, ohne etwas getan zu haben, aus den Betten geholt, ermordet, erschossen, ertränkt. Menschen jüdischen Glaubens oder jüdischer Abstammung. Hunderte von Synagogen wurden angezündet und […]

über Rudolf Hirsch: Kristallnacht und Bundesverdienstkreuz — Sascha’s Welt

Das „Christentum“ – Muss Mann Wissen

Glauben ist der Ersatz für Wissen oder steht anstelle des Wissens. Glauben wird gepredigt. Der Prediger gibt vor, etwas zu wissen. Dabei nutzt er geradezu die Unwissenheit und die Untergebenheit der Menschen um sie auszunutzen….

…Weder die AUSROTTUNG zehntausender von Völkern in Europa und später anderswo, weder ihre Menschenjagd, weder ihre Transporte von Milliarden von Menschen, weder der VERKAUF von MENSCHEN auf den Sklavenmärkten der Welt,  findet überhaupt den Weg der Erwähnung! 

Was mich aber schämend machen muß, ist die Tatsache, dass die “Kirche“ in den letzten tausend Jahren mehr als drei Milliarden Menschen ERMORDET HAT! und mit ihren Raubkriegen unvermittelt — seit mehr als hundert Jahren — fortfährt!…

Das „Christentum“ – mussmannwissen

Sadisten bestimmen Trinkgeld

Wenn Arbeiter zu dem geringem Gehalt vom Jobcenter für das Minimum einer Leichenexistenz etwas dazu bekommen, so rechnen die Sadisten der Jobcenter die Trinkgelder als Einkommen an. Schließlich dürfen von der BRD Mafia ausgestoßene Menschen keinen Cent zum miesen Existenzminimum dazu bekommen, während der Chef mit der Erlaubnis der erblindeten Jobcenter jedes noch so verbrecherisch-niedrige Gehalt zahlt.

Diesem korrupt-kapital-verseuchtem Ansinnen bestätigte ein „Antisozialgericht“.

Trinkgelder mindern alg2 – gegenhartz

Atomwaffen: Der Völkermord der NATO im Jugoslawienkrieg — Sascha’s Welt

Abgereichertes URAN, ist der atomare Müll, der in den Wideraufbereitungsanlagen für Kernkraftwerke anfällt. Tonnenweise wird dieses immer noch strahlendes Material zu Waffen verarbeitet, die Stahl wie ein Messer durch Butter durchschlagen. Der dabei entstehende atomare Staub strahlt und tötet viele Menschen. Anderen Menschen werden die DNA verändert und bekommen Krebs, werden unfruchtbar und bekommen tödliche Erkrankungen. Jugoslawien, Irak und Libyen wurden mit diesem strahlenden Müll von der NATO und den USA verseucht!… Schauen Sie sich den Film Tödlicher Staub bei Youtube von Prignitz TV an.

de.sputniknews.com: „NATO wollte Völkermord“: Serbische Intellektuelle bereiten eine Klage vor. Die serbische Königsakademie von Wissenschaftlern und Künstlern sammelt weiter Material, um die NATO-Länder wegen des zugefügten Schadens bei den Bombardements im Jahr 1999 zu verklagen. Dabei haben erstmals auch albanische Ärzte ihr Schweigen über die katastrophalen Folgen der Bombenangriffe gebrochen.

über Atomwaffen: Der Völkermord der NATO im Jugoslawienkrieg — Sascha’s Welt

OBDACHLOS -> „Sie kampieren unter Brücken, in Bahnhofshallen, in Parks — mein name ist mensch

Die BRD Politiker behaupten immer wieder, dass es ein RECHTS-Staat wäre. Und da haben die Hakenkreuzjünger sogar RECHTS. Die BRD hat eine Million Wohnungen nach der Annexion der DDR zum Wohle der Spekulanten abreißen lassen.

Behördliche Schwachköpfe der BRD stellen jetzt ganz zufällig beim Kacken fest, dass etwa eine Million Menschen eine Wohnung suchen. So sind die Behörden der BRD. Dummdreist, frech und verbrecherisch.

Die Wohnungslosen, die auf der Straße, unter Brücken, in Parks oder in Bahnhöfen sich aufhalten müssen, erfahren die ganze Führsorge eines pervers handelnden Staates, der sich BRD schimpft. 800000 Obdachlose, die Anzahl ist dramatisch gestiegen, erfahren die Merkel-Grippe „Deutschland geht es gut“ und sollen im Gegensatz zum Dritten Reich reichlich froh sein die „deutschen Werte“ am eigenen Leib frierend, hungernd, ohne Schutz vor Krankheiten, ohne persönlicher Schutz und ohne Würde, aber ohne sofortiger Todesstrafe „ertragen“.

Der Zynismus mit gleichzeitiger Empathielosigkeit der BRD Behörden entspricht aber genau die des Dritten Reiches. Nur das eben Bund anstatt Reich darauf steht. Jobcenter Mitarbeiter führen sich bis auf wenige Ausnahmen als Neufaschisten auf und bestrafen gemeinsam mit der Justiz die Erwerbslosen.

Und die Justiz hat auch bis auf wenige Ausnahmen den faschistischen Schleim nie verlassen. Hinzu kommen die sogenannten ganz normalen Bürger, die eben wie im Dritten Reich bis auf wenige Ausnahmen die Obdachlosen wegjagen und beschimpfen. Nicht selten werden Platzverweise ausgesprochen oder selber ernannte „Gauleiter“ üben das Hausrecht über die geraubten und ehemaligen öffentlichen Plätze, Bahnhöfe und Gebäude aus.

Artikel 20 Absatz 1 Grundgesetz: Die BRD ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

Die BRD ist ein unsozialer und ungesetzlicher Staat, der von Kriminellen gelenkt, geplündert und gemaßregelt wird. PUNKT

-> sie stören das bürgerliche leben“? vorweg -> „Das politische Wörterbuch ist sehr beschränkt: Das Wort Mitleid kommt u.a. nicht darin vor.“ __ Neues aus den Unterklassen: Verteilungskämpfe auf der Straße Hohe bürokratische Hürden oder gar keine Hilfe: In Deutschland gibt es immer mehr Obdachlose, aber viel zu wenig Unterkünfte. Berliner Politiker fühlen sich überfordert. […]

über OBDACHLOS -> „Sie kampieren unter Brücken, in Bahnhofshallen, in Parks — mein name ist mensch