Ist die Verurteilung israelischer Raketenangriffe auf Syrien antisemitisch? — barth-engelbart.de

Ist die Verurteilung israelischer Raketenangriffe auf Syrien antisemitisch? Zu dieser Frage weiter unten. Zunächst zu der mindestens ebenso dringenden Frage: Ist die Verurteilung der illegalen, menschenrechtswidrigen Inhaftierung von jährlich Hunderten palästinensischer Kinder und deren gezielter Beschuss durch die israelische Armee auch antisemitisch? Die hier nicht gemeinte Frage, ob die Einkerkerung, Erschießung arabisch-palästinensischer Kinder und Jugendlicher…

über Ist die Verurteilung israelischer Raketenangriffe auf Syrien antisemitisch? — barth-engelbart.de

Die Frage ist falsch gestellt. Egal wer Raketen auf Menschen eines Nachbarlandes abfeuert ohne je angegriffen worden zu sein, handelt verbrecherisch und mörderisch. Er zeigt zudem in einem hohen Maße eine enorme Menschenfeindlichkeit gegen über denjenigen, die einfach anders sind.

Antisemitisch ist zu einem Propagandawort verkommen, deren Nutzer eben die Völkermörder, Menschenrechtsverletzer und Massenmörder sind. Bereits die Überlegung das Semiten mit ihrem Handeln nicht zu kritisieren oder zu verurteilen sind, soll deren Verbrechen klein und unsichtbar erscheinen lassen. Es sind wie alle Verbrechen eben Verbrechen und es gibt keine Entschuldigung ein 15 jahriges Palästinensisches Kind zu ermorden, weil man Semit wäre. Das ist blanker Rassenwahn und nicht zu tolerieren.

Die solche Verbrechen verüben, haben nur den jüdischen Mantel übergestreift um nicht gleich ihre Menschenverachtende Fratze zu zeigen. Und wer den Unsinn verplaudert, dass eine Verbrechen des deutschen Völkermords ist mit dem des israelischen Völkermords nicht vergleichbar, sollte sich einweisen lassen. Jeden Monat demonstrieren echte Juden gegen die widerliche Regierungspolitik. Tote Opfer sind immer tote Opfer und diese beginnen immer bei EINEM OPFER und nicht erst bei SECHS MILLIONEN.

Wer erst bei SECHS MILLIONEN erwacht, hat bis dato 5999999 Morde toleriert. Kein Mord ist zu tolerieren, egal von wem und egal an wen.