Dimitroff wurde zum Vergessen gestrichen

Nach der Annexion der DDR durch die BRD wurden die meisten öffentlichen Hinweise an Georgi Dimitroff gelöscht. Es ging und geht dabei nicht um eine geschichtliche Herstellung des Ursprünglichen, sondern um das Herbeiführen eines langsamen Vergessens. Die BRD, die bis zur Wende den Anschein eines demokratischen und sozialen Recht-Staates gab, stört jede Form des Erinnerns an die Verbrechen der Ausbeuter. Das wahre Gesicht der BRD legten die Helfer der Ausbeuter Stück für Stück frei.

Hier in Berlin gab es ein U-Bahnhof Dimmitroffstraße und eine Straße des gleichen Namens. Sofort nach der Annexion, die auch Wende genannt wird, haben die Verfechter des imperialen Ausbeuterwahns diese Stätten zurück benannt. Die Dimmitroffstraße heißt heute wieder Danziger Straße und die U-Bahnstation heißt heute Eberswalderstraße.

Aber nicht nur in Berlin wurden die Erinnerungen an Dimitroff gelöscht, sondern auch in Leipzig. Die DDR richtete im ehemaligen Reichsgericht, dass serienweise Unrechtsurteile sprach, dessen Bestrafungswahn tausende Menschen ermordet und eingesperrt zum Opfer fielen, ein Georgi Dimitroff Museum ein. Auch dieses wurde nach der Annexion durch die BRD dem eigentlichen Vorhaben der BRD nach Bestrafung wieder untergeordnet und ein Bundesgericht eingesetzt, dass vielfach Grundgesetzwidrige Verwaltungsurteile und Beschlüsse fast.

Die BRD ist es auch, die bis heute den Reichstagsbrand, den von den Nazis erzeugten Opfern, unter denen auch Dimitroff zählte, wie glaubhaft darstellt und keine Zweifel an der Darstellung der Nazis hegt. Bis heute stellt die BRD die Nazi-Opfer als Täter des Reichstagsbrandes hin, ohne dafür Beweise vorlegen zu wollen.

Alles was an eine Arbeiterklasse erinnert, wird entweder unsichtbar gemacht oder eben gelöscht. Und so war es keine Überraschung, dass die BRD die sogenannten Beweise der Nazis des Dritten Reiches verwandten um Kommunisten nach dem selben Muster anzuklagen, zu verurteilen und einzusperren. Diese Hetzjagden der BRD haben Vorbilder aus dem Dritten Reich, dessen ideologische Verfolgungsjagden seit etwa 2015 wieder in vollen Gange und Umfang durchgeführt werden. Auch wie damals halten sich Staatsanwälte, Richter, Anwälte oder eben andere Behörden sich nicht an das Grundgesetz, sondern an WEISUNGEN.

Nicht zufällig werden dazu absichtlich Gesetze und Verordnungen aus dem Dritten Reich ohne Gewissen eingesetzt. Bei Saschas Welt erfahren sie mehr über Dimitroff und sein Leben:

Warum wurde Georgi Dimitroff ermordet?

Advertisements

4 Gedanken zu “Dimitroff wurde zum Vergessen gestrichen

  1. Aber Dimitroff wurde doch nicht ermordet! er musste freigelassen werden von den Nazis, nachdem er den Gerichtsprozess zum Tribunal gegen die Nazis gemacht hatte!

    Gefällt mir

    • Zu diesem Zeitpunkt nicht. Aber das ist nicht der Punkt des Themas, sondern das dem imperialem System bereits die Nennung seines Namens unangenehm ist – so unangenehm ist, dass er gelöscht wurde.

      Gefällt mir

      • Aber Dimitroff ist überhaupt nicht ermordet worden. Er starb 1948 in einem Sanatorium. Er ist einer derjenigen, den die Faschisten nicht gekriegt haben.

        Gefällt mir

      • Das ist auch nicht so geschrieben und vor allem stammt der Titel vom Link zu Sascha. Also bitte dort es anmerken. Der Titel hier lautet „Dimitroff wurde zum Vergessen gestrichen“.

        Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.