Manipulationsmethoden des Imperiums – Saschas Welt

Die Fälschungsakrobaten haben sich für die niedrigste Arbeitslosenzahl gegenseitig auf die Schultern gehauen. Dabei sind die Anzahl der Arbeitslosen gar nicht gesunken, sondern gestiegen.

Geparkt werden Erwerbslose in Maßnahmen, Unterbeschäftigungen, Leihfirmen, Private Arbeitsvermittler, Rentenvorzeit, Nichtvermittelbare und finanziell unterstützte Unternehmen. Erwerbslose werden bei den Leihfirmen, den privaten Arbeitsvermittlern und den finanziell unterstützten Unternehmen zwischen „geparkt“. Der sogenannte Drehtüreffekt. Hinzu kommt die 3 Monatsklausel, dass ab dem dritten Monat erst eine Arbeitslosigkeit feststellbar ist. Dagegen wird das „Beschäftigen“ sofort in die Zahlen eingetragen. Etwa 2 Millionen Menschen verschwinden einfach so aus der Statistik.

Als die BRD noch vorgeben musste ein Sozialstaat zu sein, also als die DDR noch nicht annektiert wurde, hatte das Arbeitsamt eine „Stille Reserve“ von etwa einer Million Erwerbslose, die nirgends auftauchte.

Und wer nach der sogenannten Wende geboren und aufgewachsen ist, erkennt nicht einmal die umfassende Manipulation. Es geht so weit, dass nicht der Gedanke aufkommt, das Manipulationsangebot nicht anzunehmen, nur die größten Parteien zu wählen.

Der Spuk wäre vorbei, wenn alle eine kleine unbekannte Partei wählen würden. Aber da sind die die Kandidaten so nett finden, oder die sind gut angezogen oder können frei sprechen. Und dann wird großen Wert gelegt auf die Meinung der anderen. Deshalb liefert die Verblödungsmaschinerie in kurzen Abständen immer wieder eine Sendung, was andere gewählt hätten.

Mit solchen und anderen Manipulationen hat man auch die Arbeiterklasse in Fragmente geteilt. Da sind die beiden Gruppen der Angestellten, die eine bekommt etwas mehr und die andere etwas weniger vom Lohn, aber alle bekommen zu wenig.

Dann gibt es die Leiharbeiter, die von der zweiten Gruppe der Angestellten etwa nur die Hälfte bekommen. Und dann gibt es die Werkvertragsarbeiter, die noch weniger bekommen. Und dann gibt es noch die Gefangenenarbeiter, die ganz wenig bekommen. Meist sind Gefangene wegen der politischen Ansicht kriminalisiert worden.

Und dann gibt es noch die Manipulation, das Fachkräfte fehlen. Das Dilemma der gierigen Unternehmen und Konzerne, ist es, dass gut ausgebildete Menschen nicht zahlreich aus Indien usw kommen. Also wird gejammert, anstatt die Menschen zu Facharbeitern auszubilden. Ausbildung kostet viel Geld. Gleichzeitig will man die Manipulation der immer niedriger werdenden Arbeitslosenzahlen unterstützen. So jagd eine Lüge die nächste und folgt derselben.

Und so wird das Wort Verdienen auch zum Manipulationswort. „Sie verdienen 1200 Euro oder sie verdienen gerade mal 7,30 Euro“. Weder verdient der Arbeiter im Monat die 1200 Euro oder die 7,30 Euro, sondern bekommt nur einen geringen Teil des Verdienstes. Den größten Teil behält der Unternehmer. wie viele Arbeiter zu Arbeitnehmern degradierten hört man sagen, dass sie zu wenig verdienen? Ein klassisches Paradoxon. Das würde bedeuten, dass das was sie bekommen noch zu viel ist, da sie es nicht verdient haben, aber trotzdem damit nicht auskommen.

Diesen Beitrag schrieb Genosse Collett im Mai 2006. Seitdem hat sich einiges verändert. Die KPD(B) gibt es nicht mehr, die Kommunisten sind nach wie vor uneins, doch die Schärfe der Unterdrückung und Ausbeutung der Arbeiterklasse durch die Bourgeoisie hat erheblich zugenommen. Darüber können auch solche lügenhaften Aussagen wie „wir haben die niedrigste Arbeitslosenrate seit 1990“ […]

über Emil Collett: Manipulation – Methode des Klassenkampfes — Sascha’s Welt

Advertisements