Die Unterbeschaeftigung wird vergessen

Wenn das BMAS die immer wieder kehrende Propagandazahl der ARBEITSLOSEN veröffentlicht, die von allen Medien dankend übernommen werden, so fehlen immer die UNTERBESCHÄFTIGTEN. Auch fehlen die Zahlen des Kreisels BMAS Unternehmen Arbeitsloser oder Beschäftigter.

Wie viele alte Arbeitsplätze mit gutem Lohn wurden gekündigt um dann ein wenig später mit den neuen sehr schlecht bezahlten und befristeten Beschäftigten noch mehr Profit zu erzeugen? Und vor allem dabei ist noch wichtig, wie oft wurde dieser Kreisel für die Stelle angewendet und immer wieder BMAS Gelder für die Eingliederung kassiert?

Nicht zu vergessen die stille Reserve, die die Arbeitsämter damals vorhalten mussten und heute nicht mehr erwähnt wird. Darin lassen sich etwa 2 Millionen verstecken. Und dann die vielen Menschen, die Zwangsverrentet werden, die eben auch arbeitslos sind und in keiner Statistik auftauchen.

Und dann gibt es die vom System kaputt gespielten Menschen, die auch mit der gleichen ALGII Existenzblase an Mindergeld aus zu kommen haben, wie alle anderen.

Dabei haben alle Menschen das Recht auf ein Lebensminimum. Daraus haben Neoliberalisten das Existenzminimum gemacht, dass nur gekürzt wird.

So wird in der BRD aus Arbeitern willenlose Sklaven, die für jeden noch so niedrige Bezahlung jeden Dreck erledigen. Wo ist die Arbeiterklasse geblieben? Hallo ihr Arbeiter, seit wann lasst ihr euch beschäftigen und als Arbeitnehmer und später als Verbraucher verunglimpfen?

Fordert die Umsetzung und Einhaltung der Artikel 1-20 des Grundgesetzes ein!

zur Erinnerung Jobwunder dank verschärfter Ausbeutung Billigjobs und Sanktionen ermöglichen sogenanntes Jobwunder Im April 2017 gab es offiziell 2,569 Millionen Arbeitslose. Das ist die niedrigste Zahl in einem April seit 1991, und das sind 175.000 weniger als im Jahr zuvor, außerdem 93.000 weniger als im März. Offiziell gibt es jetzt noch 5,8 % Arbeitslose. In […]

über Jobwunder? Das böse Zauberwort heißt – Ausbeutung! — mein name ist mensch

Advertisements