Geheime und Medien und deren Aktionstriggern

Wenn es um das Verfolgen von Menschen geht, dann werden viele Wege gegangen, die dem flüchtig Betrachtenden nie auffallen werden. Sogar die besten Freunde und Bekannte drehen den Rücken zu. Dabei wurden keine Beweise, sondern Mutmaßungen, Gehörtes und Gesehenes weiter getragen. Oftmals werden sie noch mit den eigenen Ansichten ausgeschmückt.

Ganz wichtig dabei sind Triggerworte und die damit verbunden Triggeransichten vermittelt. Über die Medien werden diese Triggerworte immer wieder kund getan um berechtigte Zweifel im Keim zu ersticken. Mit dem 11 September 2001 wurde das Triggerwort „Verschwörungstheorie“ mit allen möglichen Varianten eingeführt. Jeder noch so gut gemeinte Einwand an der offiziellen Darstellung wird als Verschwörung und der Zweifelnde als Verschwörungstheoretiker gebranntmarkt, wenn er nur die Worte 11. September und einige Aussagen dazu hört.

Genauso werden Kritiken an Israels Politik von vorn herein als Antisemitisch, ebenfalls ein Triggerwort, gebranntmarkt. So bleibt es ganz allein einer Jüdin vorbehalten Kritik am Staat Israel zu üben.

Und auch ein Triggerwort ist „Reichsbürger“. Mit diesem Wort werden zwei Wege beschritten. Denn damit hat man zum ersten Mal eine offensichtliche und eine verborgene Ansicht geprägt. Der eine Weg führt in aller Öffentlichkeit aus, wer nun als „Reichsbürger“ genannt werden soll. Es sind Menschen, die aus falsch verstandenem Gelesenen annehmen, dass die BRD nicht existent oder kein Staat ist. Dafür wurden und werden im Internet zahlreiche dazu passende Internetauftritte professionell gepflegt, die am Ende immer den Staat BRD leugnen. Den Kritikern fällt durch die zuvor erfolgte Triggerung überhaupt nicht auf, dass beides zusammen gehört.

Dabei wird am meisten die Löschung des Artikels 23 des Grundgesetzes für die BRD genommen, der dann etwas später mit neuem Inhalt wieder eingeführt wurde. Außer Acht wird dabei absichtlich von diesen professionellen Auftritten gelassen, dass der Parlamentarische Rat 3 Sicherungen gegen einfaches Ändern eingesetzt hat. 1. Der Titel. 2. Der Artikel 23 und 3. den Artikel 146.
Ebenso hat der Parlamentarische Rat 3 Sicherungen gegen den Abbau eines demokratisch-sozialen Bundesstaates gesetzt. 1. Artikel 79 Absatz 3 2. Artikel 20 und 3. Den Artikel 1 mit dem ganzen Paket der Grundrechte-Artikel.
Mit dem Inkraftsetzen des Grundgesetzes am 23.5.1949 wurde auch der Staat BRD erzeugt. Und so lange das Grundgesetz aus sich selber heraus gilt, eine Besonderheit, kann auch nicht von einem Erlöschen oder Ungültig Werden ausgegangen werden.

Keine Regierung der BRD ist befugt das Grundgesetz abzuschaffen. Artikel 146 stellt dabei eine sehr hohe Hürde auf. Ein deutsches Volk muss in freier Entscheidung eine Verfassung beschließen und in Kraft setzen. Erst dann ist das Grundgesetz ungültig. Es gilt selbstverständlich nur das, was auch in diesem Artikel steht. Dort wird nicht von Vertretern des Volkes ausgegangen. Und es steht auch nicht, was eine Verfassung sein soll. Ob es das Grundgesetz ist, eine neue Verfassung oder eine alte Verfassung. Nebenbei bemerkt wäre das Volk sehr dumm, wenn es eine alte Verfassung nehmen würde.

Das Grundgesetz ist mit nicht so vielen Änderungen wirklich zur Verfassung des Volkes machbar. Natürlich müsste auch der Artikel 19 erweitert werden, dass jeglicher Verstoß das Erlöschen des Dienst- oder Arbeitsverhältnisses zur Folge hat. Die von der Arbeitslosigkeit bedrohten ewig gestrigen Juristen, die bis heute an Universitäten mit Nazi Kommentaren zu Gesetzen geschult werden, könnte eine Schnelligkeit zur Anpassung aller Gesetze an das Grundgesetz zu Tage fördern, was sie 65 Jahre nicht schaffen wollten.

Und natürlich ist seit 65 Jahren den wahren Nazijuristen von heute das Grundgesetz ein Dorn im Auge. Und wenn diese es schaffen würden, dass immer mehr Menschen dieses Grundgesetz ablehnen, wäre für diese ewig Gestrigen Richter und Staatsanwälte, die schon heute ständig die Vorschriften des Grundgesetzes missachten, endlich der Weg in ein offenes faschistisches Regime frei.

Aber weiter mit dem ersten Weg des Triggerworts „Reichsbürger“. Die Kette aus dem ersten unrichtigen Ansatz führt dann zu der UN Resolution für Staatenlose. Dabei werden auf den Steuerungsseiten wieder vorsätzlich die Grundlagen über die Gültigkeit von Gesetzen angebracht.

Ein Beispiel ist das Staatsangehörigkeitsgesetz RuStaG. Dieses RuStaG wurde unter den Nazis geändert. Diese Änderung viel 1945 weg. Ein illegaler Gesetzgeber kann niemals legale Gesetze und Verordnungen in Kraft setzen. Das Fatale dabei ist, dass die BRD 1949 eben diese ungültige auf verbrecherischer Basis erzeugte Gleichschaltungs-StaG von der Hitler-Putsch-Regierung übernommen hat. Dabei ist sie trotzdem nicht gültig. Auch alle bisherigen Änderungen gehen auf die Hitler-StaG zurück und nicht auf die RuStaG. Es wäre ein Leichtes gewesen nach dem Wieder-Einsetzen der RuStaG diese zu einer BuStaG zu machen.

Und wer diese Staatsangehörigkeitsfälschung kritisiert wird als „Reichsbürger“ diffamiert. Es ist den Bundesjuristen nicht nur peinlich, sondern sie würden ihr Gesicht verlieren, dass sie 65 Jahre diese Nazi-StaG nicht aus dem Weg geräumt haben. Erdogan hat voll umfassend mit seiner Aussage „Nazi-Deutschland“ und „Faschismus“ recht. Nur mal so eine Frage: Ist die Türkei etwa demokratisch, sozial und gleichberechtigt? Er weiß doch wovon er sprach.

Und wenn Menschen nun sich ein eigenes Staatsgebiet erschaffen ist es nach UN Recht nur dann zulässig, wenn da kein Staatsgebiet existiert. Die falsche Annahme, dass die BRD kein Staat ist und daraus das Grundstück als ein Ministaat erzeugt werden kann, funktioniert nicht.

Die BRD hätte anstatt mit roher Gewalt zu regieren dieses Angebot annehmen und einen Zaun als Grenze bauen können. Die BRD hätte dann bestimmt, wann der Ministaatsbesitzer den Boden der BRD betreten könnte. Schon zum Einkaufen würde der Ministaatsbesitzer eine Grenzverletzung begehen. Und der Ministaatsbesitzer wird dann sich wundern, dass Wasser, Strom und Gas gekappt werden. Denn schließlich kann der Ministaatsbesitzer ein eigenes Kraftwerk errichten. Dieses Spiel wäre in sehr kurzer Zeit beendet. Denn der Ministaatsbesitzer, der nicht sein Grundstück mehr verlassen kann, wird irgendwann um das Ausdehnen des BRD Territoriums betteln.

Aber die BRD Behörden haben kein Interesse, dass die fehl gelenkten Menschen wenigstens ein Stückchen Wahrheit begreifen. Denn es geht um das langsame Ausplündern der Grundstücksbesitzer. Dazu gibt es einige Wege. Es ist auch kein Zufall, dass manche bereits Erwerbslos sind. Und nach Meinung der Kapitalisten haben Erwerbslose kein Besitz zu haben. Einfach so enteignen würde auffallen. Dagegen kleine Pflichtverletzungen erfinden und darauf Strafen verhängen, ist der gangbare Weg.

Die Erfahrung und die damit verbundene Suche das trotz Grundgesetz dagegen von Jobcenter und andere Behörden verstoßen wird, lassen dann eben manche zum dem schon angesprochenen Schluss kommen, dass das Grundgesetz dann auch nicht gültig sein kann.

Der zweite unsichtbare Weg. Erwerbslose, Kritiker, Obdachlose, die alle mit Hilfe des Grundgesetzes argumentieren und die Existenz der BRD nicht in Frage stellen, und auch nicht in die aufgestellte Falle laufen werden ebenfalls als „Reichsbürger“ diffamiert. Das geschieht nicht direkt, sondern mit Hilfe von Schreiben der Behörden, die nie auf Grundgesetz Vermerke eingehen und die nie eine Beschwerde begründet beantworten. Behörden geben bis zum Ende nicht auf, Erwerbslose und andere, so lange ein wenige Vermögen da ist, mit Hilfe der Behörden und der Justiz langsam mit Hilfe des Kriminalisierens zu enteignen.

Finanz- und Justizministerien des Bundes und der Länder geben dafür Weisungen heraus, die „Querulanten“ wie „Reichsbürger“ zu behandeln. Und „Querulanten“ sind alle die Menschen, die sich auf das Grundgesetz berufen. Denn fast jedes Gesetz und fast jede Verordnung ist Grundgesetzwidrig. Die Behörden wissen es. Und sie wissen auch, dass diese Grundgesetzwidrigen Gesetze und Verordnungen ungültig sind.

So auch das SGBII, die StPO, das ZPO und das Einkommensteuergesetz. Entweder verstoßen diese Paragraphen des Unrechts gegen Artikel 19 oder gegen Artikel 139. Das Versteuern der menschlichen Arbeit war eine Idee der Nazis die im Verbund mit dem Vernichten durch Arbeit eingeführt wurde. Ein klarer eklatanter Verstoß gegen Artikel 139 GG seit 65 Jahren. Und Artikel 19 und Artikel 139 treffen gleichermaßen für die StPO und das ZPO zu. Diese Pamphlete enthalten Naziparagraphen und zitieren nicht vollständig nach Artikel 19 GG ebenfalls seit 65 Jahren.

Das Fatale dabei ist es bis heute, dass Mörder und Gewalttaten begehende Verbrecher durch diese durchgängige Praxis der Gesetzesbeugung durch die Juristen nach GG „unschuldig“ verurteilt und eingesperrt wurden und werden. Seit 1949 befürchteten die Nazis doch noch irgendwann Gesetz kräftig verurteilt werden zu müssen.

Und dieses BRD Verbrechen hat Konrad Adenauer mit dem 131er Gesetz eingeführt um die Nazis vor der wirklichen Strafverfolgung zu schützen. Er sagte damals: „…durch die Denazifizierung ist viel Unglück und viel Unheil angerichtet worden. Aber im übrigen dürften wir nicht mehr zwei Klassen von Menschen in Deutschland unterscheiden. Die politisch Einwandfreien und die Nicht Einwandfreien. Diese Unterscheidung muss baldigst verschwinden…“.

In diesem 10 minütigem Video geht es um Adenauers Reinwaschprogramm durch das Beenden der Entnazifizierung der Deutschen. Bereits 1950 wurde die Verfolgung der Nazis (SA, SS, SD, NSDAP, Gestapo) in der BRD als minder schwere Verbrechen verharmlost und eingestellt worden.

Kurz danach konnten etwa 600 Nazis in den Deutschen Bundestag, in die Deutsche Bundesregierung und in deren Ministerien einziehen. Über 50000 Faschisten konnten so mit dem braunen Persilschein von Adenauer in den westlichen Bundesländern in allen wichtigen Positionen der Polizei, der Justiz, der Landesregierungen und deren Landesministerien besetzen.

Als hätte es die Verbrechen des Dritten Reiches nie gegeben, wurden neben den zahlreichen Nazis, die die Amtsstuben in der BRD ekel erregend kackbraun färbten, alle bisherigen Nazigesetze bis heute eingeführt und angewendet. Und bis heute werden im Jurastudium an Universitäten Nazizitate gelehrt.

Bis zur Ära Kohl waren alte Nazis in den Ämtern. Die „Wiedervereinigung“ wurde im Lichte des braunen Mopps durchgeführt. Und eine Breuel konnte als Tochter ihres ehemaligen IG Farben unterstützenden Bänkers einige Leckerbissen der Tyssen AG zur Übernahme anbieten. Da waren die Leuna-Werke und da war noch ein „vergessenes“ Grundstück mit einem modernen Betrieb in Oranienburg. Für 2 Symbolische DM wurde es den Erben der ehemaligen IG Farben „zurück gegeben“. Verbrechen lohnen sich doch, wenn auch erst nach über 40 Jahren.

Und die neuen Nazis haben ein Bild veröffentlicht. Akteur im dreckigen Spiel ist die „Funke Mediengruppe“. Vertrieben wird unter anderem WAZ Zeitung digital, joblocal – Regionale Jobportale, HörZu, 12 Radiostationen, Zeitungen und ein Verlag. Zur Funke Mediengruppe gehört auch die Mediengruppe Thüringen. Geleitet wird diese Mediengruppe Thüringen seit 15.8.2016 von einem gelernten Manipulationsmeister aus dem Westen der BRD.

Geboren ist er 1967 in Bochum. Er studierte mit Abschluss Diplom Germanistik mit dem Schwerpunkt Journalistik in Bamberg. Seinen Abschluss machte er 1995. Er wurde Redakteur in Bonn bei ddpADN (heute dapd). In Schwerin im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern wurde er Landesdienstleister von ddpADN. In Frankfurt wurde er Chefredakteur der ADX Wirtschaftsnachrichten, einer Tochter von ddpADN.
1998 ging er nach Eschborn als Producer zu vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste. 1999 wurde er Mitglied der Redaktionsleitung vwd. 2004 wurde er Mitglied der Redaktionsleitung Dow Jones Newswires und konnte als Produktmanager bei Real-Time-News und Geschäftsführer der ddp/Dow Jones Wirtschaftsnachrichten GmbH, einem Konsortium von Dow Jones und ddp in Berlin werden.
2007 bis 2012 arbeitete er als Sales Director Dow Jones für Deutschland, Schweiz, Österreich und Osteuropa. Von 2012 bis 2015 war er Geschäftsführer von Dow Jones Deutschland.

Nebenbei war er tätig als Lehrbeauftragter im Bereich Kommunikationswissenschaften an der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften an der Universität Bamberg (2006-2008 und 2010-2013).

Die Ostthüringer Zeitung, ein Blatt der Mediengruppe Thüringen / Funke Mediengruppe brachte am 17.3.2017 um 3:02 Uhr in seinem Verantwortungsbereich eine Schlagzeile „Amtsgericht Bad Lobenstein im Internet als Schein- und Standgericht verunglimpft“ und als Unterzeile den Wortlaut „Internet-Bild vom Gebäude des Amtsgerichts in Bad Lobenstein verweist auf einen Verein von „Staatenlosen““.

Die OTZ lässt dabei die wirkliche Adresse zu dem gezeigten Bild und einer Internetseite offen. Was dabei auffällt, dass eine wirklich existierende Adresse eingetragen ist. Der Text von OTZ ist dabei darauf ausgerichtet den Menschen hinter der eingeschriebenen Adresse medialen Schaden zu zufügen. Gibt man in der Suche diese Bezeichnung ein, werden Blogs anzeigt, die untereinander und zu Wikipedia verlinkt sind. Aber genau die Medienblätter der Funke Mediengruppe sind ebenfalls auf diesen Blogs.

Da fällt mir spontan der Medienmogul Hugenberg ein, der für seine veröffentlichte Meinung 1933 Reichsminister unter Hitler wurde. Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges sagte doch mal jemand mit einer Warnung, dass die Faschisten zurück kommen werden im Kleide von Demokraten. Und 4 Jahre später 1949 wollte Adenauer nicht mehr an die Verbrechen erinnert werden. Das Grundgesetz für die BRD ist das schärfste Schwert auf der Erde, wenn es wirkliche Demokraten umsetzen.

Neben dem ungültigen Wahlgesetz gibt es noch ein wichtiges Gesetz, dass ebenfalls bis heute von Anfang an Grundgesetzwidrig ist. Das Bundesverfassungsgerichtsgesetz, dass gegen Artikel 19 und gegen Artikel 139 GG verstößt. Es wurde geschaffen von Nazi und SA Rottenführer W. Geiger, der dann im 2. Senat des gleichnamigen Gerichts seine faschistischen Ansichten bis 1977 in Entscheidungen kleidete. Bis heute folgen Richter seinen Ansichten zum „überpositvem Richterecht“. Das bedeutet, dass die Hauptverhandlungen einem geplanten und vorbestimmten Ziel einer Verurteilung angepasst und entwickelt werden. So stehen heute bereits die Urteile und Bescheide fest.

Auch das Einsetzen von Hilfsrichtern anstatt Berufsrichtern ist keine Ausnahme. Bis heute hoffen diese Sadisten, dass das Grundgesetz abgeschafft wird. Mit Adenauer hoffte man auf einen Krieg gegen die Sowjetunion. Der Schein eines Verteidigungsbündnisses NATO plante bereits vor dem Jahrzehnt-Wechsel die feindliche Übernahme des Ostens. Dazu wurden Putsche in der DDR, Tschechoslowakei, Polen und Ungarn finanziert. Unzufriedene Menschen gibt es aus den unterschiedlichsten Gründen.

Niemand fragt heute nach, wenn das BRD Propagandafernsehen immer wiederkehrend diese sogenannten Befreiungsaktionen zeigt, in denen die „Aufständigen“ mit den unterschiedlichsten Waffen ausgerüstet, den gut bezahlten Putsch durchführen, Menschen verletzen und töten um den Staat zu beseitigen. Wurde der Putsch in der Ukraine aufgeklärt? Gut in Polen ausgebildete Scharfschützen schossen vom Hotel Ukraina aus auf Polizisten und Demonstranten.

Triggerworte und Triggermeinung hatte Schulz ständig benutzt. Das Ergebnis war volle Zustimmung für diesen Rattenfänger. Schulz wurde mit allen Stimmen der Delegierten zum SPD Parteivorsitzenden gewählt. Hat irgend jemand die Rede von Schulz verstanden? Leiharbeit ist für diesen Mann gut, nur der Missbrauch ist schlecht. Was ist der Missbrauch von Leiharbeit? Damit Mütter besser ihre Kinder versorgen können, möchte er für eine flexiblere Arbeitszeit sorgen. Es geht dabei nicht um die Verringerung, sondern um das Beibehalten der Ausbeutung.
Und ganz beschämend waren die Stimmen der Gewerkschaftsbosse für Schulz. Und als hätte vorher Goebbels eine Rede gehalten, stellte er sich vor die Medien. Schon das Kritisieren soll nicht geduldet werden.

Orwell lässt grüßen. Wer die SPD als Volkspartei begreift, der sollte mal ernsthaft nachdenken und fragen: Wie die SPD HartzIV verbrechen konnte? Die SPD ist eine neoliberal-imperiale Partei die die Arbeiter für ihre Herren der Konzerne bereit stutzen zum weiteren Ausbeuten.

Auch nicht Arbeiterfreundlich sind andere Parteien. Es gibt nur die Wahl zwischen verschiedene Formen von Pest und Krebs. Eine zeitliche Sperre erreichen die Arbeiter nur beim Wählen besonders unbekannter und kleiner Parteien.

Advertisements