Raubzug der Telekom Deutschland GmbH

Die ehemalige Deutsche Telekom AG, heutige Telekom Deutschland GmbH versucht mit Hilfe von vielen Lügen und Betrügereien an die Gelder ihrer Kunden zu kommen. Darüber hinaus versucht die Telekom Deutschland GmbH ihren Kunden mit der alten Konzernbezeichnung zu täuschen. Bis zum aktuellen Tag führt dieser Konzern seine Rechnungskonten unter dem alten Namen.

Für den technischen Umbau lässt sich der Konzern unter falschen Angaben sich die Kosten von seinen Kunden bezahlen. Technisch versierte Kunden, die den Schwindel bemerken, werden trotzdem mit enormen Rechnungssummen belästigt und genötigt diese zu bezahlen.

EOS-SAF
1996 gründete die noch damalige Deutsche Telekom AG die SAF. Mit diesem Inkassounternehmen wurden enorme Kosten erzeugt, die durch Grundgesetz widrige Gesetze gedeckt werden. Ab April 2013 übernahm EOS die SAF. So wurde der Forderungs- und Inkassokonzern noch größer.

Die Telekom Deutschland GmbH erstellt absichtlich falsche Rechnungen, dessen Fehler dann bei EOS-SAF potenziert werden. Dieser Forderungskonzern versendet aus Hamburg Forderungsbriefe, die es in sich haben.

Der Brief:
„Sehr geehrter Herr, Sehr geehrte Frau, wir wurden mit der weiteren Bearbeitung dieser Forderung beauftragt. Unsere Auftraggeberin ist nicht bereit, eine weitere Verzögerung der Bezahlung der Forderung zu akzeptieren. Wir bieten Ihnen an, sich außergerichtlich mit uns zu einigen.

Die aktuelle Forderung setzt sich wie folgt zusammen: Hauptforderung, Mahnkosten der Auftraggeberin, Inkassovergütung, Zinsen als Verzugsschaden deklariert, weiterer Zinsen und die Gesamtforderung.

Zahlen Sie bitte die Gesamtforderung innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt dieser Mahnung. Sollten Sie dazu nicht in der Lage sein, erwarten wir unverzüglich Ihren Anruf. Bitte bedenken Sie, dass wir bei Nichtzahlung dieser Aufforderung gezwungen sind, gerichtliche Schritte gegen Sie einzuleiten.

Mit freundlichen Grüßen
zwei unleserliche Unterschriften

Gemäß den gesetzlichen Anforderungen geben wir Ihnen folgende zusätzliche Informationen zu dieser Forderung bekannt: Wir wurden beauftragt, über die nachstehenden Beträge eine Forderung gem. Telekom-Vertrag einzuziehen. Unser Auftraggeber ist Telekom Deutschland GmbH, vertr. d.d. GF.“

Auffallend ist einmal die Auftraggeberin und ein anderes Mal der Auftraggeber. Wie das Betrugsopfer erklärte, ist die Hauptforderung grundlegend falsch.

Eine an grober Dreistigkeit grenzendem Schreiben lag noch bei.

„SELBSTSTÄNDIGES SCHULDANERKENNTNIS
Die fällige Schuld gegenüber der Telekom Deutschland GmbH zzgl. weiterer 4,170 % Zinsen p. a. auf die jeweils restliche Hauptforderung erkenne/n ich/wir – als Gesamtschuldner – an.

ABZAHLUNGSVERGLEICH
Die Gesamtforderung kann ich nicht sofort zahlen und bitte um Stundung. Zur Vermeidung von Zwangsmaßnahmen schlage ich folgenden Abzahlungsvergleich vor und verpflichte mich, die bei Ihrem Auftraggeber entstandenen Einigungsvergütung bis zu einer Höhe von 100 Euro zu erstatten, soweit sie nach Gesetz und Rechtsprechung als Verzugsschaden ersatzpflichtig sind.
Zum Beweis meiner Zahlungsbereitschaft werde ich sofort/am einen Teilbetrag von EUR überweisen. Den Rest überweise ich spätestens am / in monatlichen Raten von EUR spätestens zum (Tagesdatum) eines jeden Monats bei Ihnen eingehend, beginnend im Monat .
Sollte ich vorübergehend keine Monatsraten zahlen können, verzichte ich für diesen Zeitraum auf die Einrede der Zinsverjährung.

Die Angaben zur Selbstauskunft (siehe Rückseite) mache ich freiwillig, damit eine sachgerechte Entscheidung entsprechend meiner finanziellen Verhältnisse getroffen werden kann. Ich erkläre mich damit einverstanden, über meine e-Mail-Adresse kontaktiert zu werden. Meine Angaben werden bei der Firma EOS SAF Forderungsmanagement GmbH gespeichert.

SICHERUNGSABTRETUNG
Zur Sicherung und in Höhe der oben bezeichneten Gesamtforderung zuzüglich eines Aufschlages von 20 % trete ich unter der auflösenden Bedingung der vollständigen Tilgung den pfändbaren Teil meiner Ansprüche auf Lohn, Gehalt, Arbeitnehmersparzulage, Provisionen und Einkünfte aus selbständiger und freiberuflicher Tätigkeit, Abfindung, Arbeitslosengeld I, Arbeitslosengeld II, Kurzarbeitergeld, Übergangs- und Krankengeld, Renten, auch Erwerbsunfähigkeits-, Witwen- und Waisenrente sowie Pension an die Gläubigerin ab. Mehrere Ansprüche sind zusammenzurechnen, wobei der unpfändbare Betrag dem höchsten Einkommen zu entnehmen ist. Soweit die Forderung teilweise getilgt wird, ist die Abtretung auf mein Verlangen in entsprechender Höhe freizugeben.

VERZUGSFOLGEN
Komme ich mit einer Monatsrate in Verzug, wird die gesamte Restschuld zur Zahlung fällig und es darf von der Sicherungsabtretung Gebrauch gemacht werden. Die Offenlegung der Abtretung ist mir mindestens einen Monat vorher anzukündigen. Die Restschuld wird ebenfalls bei einer wesentlichen Verbesserung meiner Vermögensverhältnisse oder bei Entstehung einer Aufrechnungslage fällig.

Datum und Unterschriften des oder der Schuldner“

Wer bei Verstand ist, wird nie so einen Text unterschreiben, und seine e-Mail-Adresse bekannt geben, geschweige seine Korrespondenz mit solchen kriminellen Konzernen darüber führen.

Auf der Rückseite dieses Knebelvertrags geht es mit einem SEPA Lastschriftmandat weiter, der wie folgt lautet:

„Ich ermächtige die Firma EOS SAF Forderungsmanagement GmbH, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der Firma EOS SAF Forderungsmanagement GmbH auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen.
Für die Vorankündigung der Lastschrift nehme ich Ihr Angebot auf eine verkürzte Frist von 1 Tag an.
Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.

Kontodaten und die Unterschrift des Schuldners

Bitte senden Sie das vollständig ausgefüllte und unterschriebene Formular umgehend per Post im Original zurück.“

Ist die Forderung falsch, vollkommen erhöht oder das Ergebnis von Betrug, erheben Sie bei der nächsten Polizeidienststelle eine Anzeige, Strafanzeige oder Strafantrag. Oder sie ignorieren einfach dieses Betrugsschreiben.

Die Deutsche Telekom GmbH ist seit mindestens einem Jahr auf Betrugskurs. Grund ist der technische Umbau des Internets. Die meisten Geräte der Kunden sind veraltet. Diese müssen ausgetauscht werden.
Die Deutsche Telekom GmbH erfindet einfach einen Defekt und fordert unter dieser Betrugsabsicht den Kunden auf, das Gerät auf seine eigenen Kosten zu ersetzen. Andere Kunden bemerken diese Betrugsabsicht und wehren sich. Egal ob der Kunde sich eine neues Gerät kauft oder nicht, die Deutsche Telekom GmbH ändert den technischen Standard.
Auf diese Art und Weise hat die Deutsche Telekom GmbH bereits hunderttausende Kunden betrogen.
Ein anderer Weg könnte über die Verbraucherzentrale oder der Bundesnetzagentur sein.

Wenn die Deutsche Telekom GmbH wieder frech und dreist behauptet ihr Router oder Modem ist defekt, dann sind ausgesprochen hochrangige Verbrecher dieser Gesellschaft mit beschränkter Haftung am Werk.

Unterschrieben sie nichts und lassen es auf ein gerichtliches Mahnverfahren ankommen. Sollte vom Gericht ein Schreiben zu ihnen gelangen, antworten sie unbedingt innerhalb von 2 Wochen und wahren sie die Frist. Läuft sie ab, ohne dass sie geantwortet haben, hat die Deutsche Telekom GmbH gewonnen. Wehren sie sich. Sie haben ihr Selbst zu verlieren. Und machen sie es öffentlich. Verbrecher und Banditen meiden diese. Viel Glück!

Advertisements