Die Telekom Deutschland GmbH lügt und betrügt

Aus der Deutschen Telekom AG (DTAG) wurde Telekom Deutschland GmbH!
Wenn die Telekom Deutschland GmbH seine Technik erneuert, dann soll der Kunde zahlen. Nun hat der Kunde keine Anrufe mit 0800 beginnend entgegen genommen.

Telekom Deutschland GmbH
Telekom Deutschland GmbH

1. Die Telekom Deutschland GmbH greift zum ersten Mittel des Betruges und reduziert die Internet Geschwindigkeit. So reduziert auf 56K Modem Langsamkeit, ruft der Kunde an. Die Telekom Deutschland GmbH behauptet, dass der Router defekt sei. Der Kunde solle einen neuen kaufen. Hat der Kunde den neuen Router angeschlossen, steigert sich die Geschwindigkeit wieder auf die „Normale“.

Nebenbei wird dem Kunden eine Geschwindigkeitserhöhung, die selbstverständlich NICHTS kostet, untergejubelt. In Wahrheit ist es eine technische Erneuerung, dessen Standard ältere Geräte nicht verarbeiten können.
Wer nun nicht an das Märchen der Telekom Deutschland GmbH glaubt, ändert einfach die Parameter seines alten Routers (MAC-Adresse, Name und Blockgröße) und wird ebenfalls feststellen, dass die Behauptung der Telekom Deutschland GmbH eine glatte Lüge ist, da auch dann die Geschwindigkeit wieder ansteigt.

2. Am Tag der Umschaltung erfolgt nun ein Erlebnis, dass der Internetzugang nicht mehr funktioniert. Was die Telekom Deutschland GmbH dem Kunden verschwiegen hatte, sein Router kann den neuen Standard nicht verarbeiten.
Ein seriöses Unternehmen würde dem Kunden den neuen Router kostenfrei zu gesendet haben. Aber nicht die Telekom Deutschland GmbH. Sie erzählt den erbosten Kunden am Telefon, der eine sofortige Rücknahme der Umstellung verlangt, dass der Router nach einem fingierten Test, wohl doch kaputt sei.

3. Seit diesem Tage ist der Kunde ohne Internet. Der Kunde beschwert sich bei der Telekom Deutschland GmbH, die nicht wirklich angemessen reagiert. Jetzt zeigt dieser Konzern zum ersten Mal seine Macht und reagiert nicht. Der Kunde reagiert und hält alle Zahlungen zurück und fordert im Falle der daraus resultierenden Kündigung einen Schadenersatz von 6000 Euro.

4. Nach 2 Monaten sendet die Telekom Deutschland GmbH eine SMS, dass die Leitung usw nochmal überprüft werden soll. Nach einigen Tagen ruft ein Service Mitarbeiter der Telekom Deutschland GmbH an und testet hin und her und will nun einen Techniker ins Haus schicken, der mit seinem Gerät den Router kostenpflichtig testen soll.
Der Kunde lehnt diesen Hinkehaken dankend ab und bedankt sich bei der Telekom Deutschland GmbH für die Komische Oper passend reife Theatervorstellung.

5. Die Telekom Deutschland GmbH bietet endlich einen Gutschein von 150 Euro für einen neuen Router und 12 Euro Internetausfall (1 Monat anstatt mindestens 2) an. Hätte der Kunde am Anfang die Tricks der Telekom Deutschland GmbH geglaubt, dann hätte die Telekom Deutschland GmbH die Kosten für einen neuen Router gespart. Aber so ist es bemerkt worden. So sind zwei Betrugsversuche mit drastischen Lügen auf dem Konto der Telekom Deutschland GmbH.

6. Anstatt einer Entschuldigung erfolgte die teilweise Verrechnung der Telekom Deutschland GmbH-Rechnungen mit Mahnkosten. Zeitgleich versendete die Telekom Deutschland GmbH den Rest als Verrechnungsscheck. Es ist schon dreist, dass die Mahnkosten von der Summe und die Rechnungen inklusive Internet abgezogen wurden.
Der Kunde lehnte den Verrechnungsscheck schriftlich ab und fordert stattdessen als Wiedergutmachung eine kostenfreie Nutzung bis Ende des Jahres 2014. Die Reaktion der Telekom Deutschland GmbH waren weitere Mahnungen.

Fazit: Der alte Router ist weder zu langsam noch kaputt. Der Kunde hat diesen beim anderen Anschluss eines Freundes erfolgreich testen können. Die Telekom Deutschland GmbH scheint mit dieser Masche – Ihr Router ist kaputt, bundesweit die Kunden betrügen zu wollen, um nicht ihrer Verpflichtung nach zu kommen, bei technischen Veränderung die erforderlichen Geräte oder die Kosten der Neuanschaffung übernehmen zu müssen.

Advertisements