Jobcenter Gransee ist umgezogen

Der Konzernableger der Oberhavel’er Kreisverwaltung und Jobcenter Oberhavel ist umgezogen. Mann und Frau gönnen sich sonst nichts. Seit dem 9.10.2014 ist das Jobcenter geöffnet und sah am 18.10.2014 so aus. Danke an den Absender der schönen Bilder!

Jobcenter im Gebäude der ehemaligen Förderschule
Jobcenter im Gebäude der ehemaligen Förderschule

Ist das Schild nicht schön? So aufrecht stehend.

Bei näherer Betrachtung sieht das Schild so aus. Arbeiten hier nachgemachte und selbsternannte Pädagogen als Psychologen? §16 SGB II Der letzte Außenposten.

Bei näherer Betrachtung sieht das Schild so aus. Arbeiten hier nachgemachte und selbsternannte Psychologen?
Bei näherer Betrachtung sieht das Schild so aus. Arbeiten hier nachgemachte und selbsternannte Psychologen?

Die Öffnungszeiten und die Warnung niemanden vor der Erst-Anmeldung sprechen zu wollen.

Die Öffnungszeiten und die Warnung niemanden vor der Erst-Anmeldung sprechen zu wollen.
Die Öffnungszeiten und die Warnung niemanden vor der Erst-Anmeldung sprechen zu wollen.

Und nun der beste Briefkasten und die Klingeln für Sekretär und Hausmeister. Sind wieder Brieftauben eingeführt worden?

Und nun der beste Briefkasten und Klingeln für Sekretär und Hausmeister. Sind wieder Brieftauben eingeführt worden?
Und nun der beste Briefkasten und die Klingeln für Sekretär und Hausmeister. Sind wieder Brieftauben eingeführt worden?

Für Briefe und Anträge ist kein Platz.

Nach dem Bericht von MOZ.de http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1331192 Zitat:
Gransee (MZV) Die Granseer Außenstelle des Jobcenters Oberhavel zieht in der Zeit vom 6. bis 8. Oktober um. In diesem Zeitraum entfallen alle Sprechzeiten. Der neue Dienstsitz befindet sich in der Straße des Friedens 9-10 (ehemalige Förderschule) in Gransee. Ab Donnerstag, 9. Oktober, stehen dort die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder zu den gewohnten Sprechzeiten zur Verfügung. Die Telefon- und Faxanschlüsse bleiben unverändert, Telefon 03301 6015298, oder Fax 03301 6015299.

Zu beachten ist, dass am Donnerstag, 2. Oktober, die Sprechzeit bereits um 12 Uhr endet. ln dringenden Fällen ist das Servicecenter in Oranienburg unter 03301 6015500 zu erreichen. Für die Einschränkungen während des Umzuges bittet das Jobcenter Oberhavel die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises um Verständnis. Der Umbau der Schule zu einem Behördenhaus kostete nach Angaben des Landkreises rund 660000 Euro.

Der Umzug des Jobcenters in die ehemalige Förderschule steht im Zusammenhang mit den Plänen des Landkreises Oberhavel, die Kreisliegenschaft am Karl-Marx-Platz in Gransee in ein Asylbewerberheim umzubauen. Die Arbeiten dort sollen Mitte Oktober beginnen. Die ersten Asylbewerber werden im ersten Quartal des kommenden Jahres dort erwartet. Ursprünglich sollten bereits im Herbst dieses Jahres die ersten Asylbewerber dort vorübergehend eine Unterkunft finden. Derweil laufen die Umbauarbeiten in der ehemaligen Kaserne in Lehnitz, dort werden die ersten Asylbewerber nach Angaben des Landkreises Anfang Dezember erwartet.
-Zitatende-

Um die Sanierungskosten von über 660000 Euro wieder herein zu holen sanktioniert dieses Jobcenter mit Lügen und Kriminalisieren. Dabei lassen diese Herrschaften des eigens selber ernannten Rechts unter der Führung von Dienstchefin Marina Mayer die Räumlichkeiten im neuen propagandistisch und ewig gestrigem Geiste erstrahlen. Menschenrechte und Grundgesetz sind Dinge von fernen Gestirnen. Dieses Jobcenter kommt ohne weitere Humanität aus um die Befehle der Agentur Hacken zusammen schlagend zu befolgen.

Nur der Briefkasten wurde absichtlich oder unabsichtlich vergessen. Dafür würde ich dieser Marina eine saftige Sanktion angedeihen lassen. Marina solle ein Jahr lang Krebskranken Kindern im Hospiz helfen. Vielleicht kehrt bei Marina und ihren Untergebenen die Menschlichkeit und Empathie zurück?

Advertisements