10 Jahre Montagsdemonstration – Hamburg – „Weg mit Hartz IV“

HartzIV läuft nach Plan der sogenannten Elite. Ab nächstes Jahr folgen die nächsten Verschärfungen und dem Grundgesetz entgegengestelltes Sozialgesetz, dass immer ähnlicher dem von 1930 wird. Die Qualitätsmedien belügen uns mit gefälschten Arbeitslosenzahlen die weit von jeder Realität sind.
Die Toten, die mittelbar und unmittelbar die Folgen der Sanktionen sind, sollen ab nächstes Jahr einer weiteren Vertuschung sein. Dazu soll die Miete nicht mehr angetastet werden, damit mit Sanktionen leichter erfroren und verhungert werden kann. Viele warten nicht so lange und wehren sich diese qualvolle Zeit mit zuerleben und setzen ihr Leben vor dem verwahrlosen, verhungern, usw. ein Ende.
Schon lange gibt es keine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben mit offenen Strafvollzug (sogenannte Ortsanwesenheitspflicht). Wer sich wehrt, dem wird die Miete gekürzt, Zwangsentwohnt und für gefährlich nach § 63 StGB und für immer in die forensischen Krankenhäuser entsorgt. Nina Hagen, nimmt sich dieser Justizopfer an.
HartzIV ist ein Teil des gesamten Konzepts eines unmenschlichen Systems, dass immer mehr zum Vorschein kommt, während der Schein der Demokratie zerbröckelt.

altonabloggt

10 Jahre Montagsdemonstration Hamburg 10 Jahre Montagsdemonstration Hamburg

10 Jahre Montagsdemonstration Hamburg – 11. August 2014

10 Jahre bundesweite Montagsdemonstration. Ich kam in die Überlegung, ob das nun ein Grund zum Feiern ist oder nicht. 10 Jahre, Montag für Montag und das z.T. bundesweit, eine Demonstration durchzuführen, bedarf erst mal einer Gratulation. Meine Hochachtung gilt den Menschen, die hier seit zehn Jahren mit einer enormen Ausdauer stehen – bei Wind und Wetter. Die Hamburger Montagsdemonstration schrieb in ihrer Einladung: „Vor zehn Jahren, als wir mit den Demonstrationen gegen die Armut schaffenden Gesetze aus dem neugeschaffenen SGB II (Hartz 4) begannen, dachten wir noch, dass wir nicht ganz so lange auf der Straße, protestierend gegen diese offene Umverteilung stehen müssten.“ Das dachte ich auch. Und doch stehen wir noch immer hier und das ist beileibe kein Grund zum Feiern. Aber es ist ein Grund heute hier zu sein, um auf die unsäglichen Hartz IV-Gesetze aufmerksam…

Ursprünglichen Post anzeigen 982 weitere Wörter

Advertisements