Blumen für die Opfer der Agenda 2010 * BERLIN, 17.03.2014

Wie viel Leid, Schmerz und Angst, sät das Ministerium für Arbeit und Soziales. Dieses Ministerium ist zu feige eine Waffe zu nehmen und den Hilfebedürftigen zu erschießen. Nur aus Gier nach Einsparung geschieht es nicht. Statt dessen wird absichtlich die Lebensgrundlage entzogen. Ohne Geld gibt es weder Essen, Wohnung, Strom und Gesellschaftliche Teilnahme. Verurteilt ohne Tat und Täter zum Tod. Allein von Willkür und Sadismus eines Sachbearbeiters hängt es ab, ob der Hilfebedürftige weiter leben darf. Dieser Sachbearbeiter kann je nach Lust und Laune, Geld so oft kürzen, bis der Hilfebedürftige NICHTS mehr bekommt. Jedes Mal, wenn der Hilfebedürftige die Lebensmittelgutscheine holt, kann der Sachbearbeiter den Verfall beobachten. Dabei ist ein Kürzen ins MINUS keine Seltenheit. 450%, 350%, 200%, 150% und 120% Sanktioniert, zeigt die abartige Haltung und Einstellung der Sachbearbeiter. Gedeckt von Morallosen von SPD, CDU, CSU und Grüne. Sie alle handeln gegen geltendes Völkerrecht inklusive aller Grund- und Menschenrechte. Nach UN Recht haben alle ein Recht auf Arbeit. Die Bundesregierung ist somit Regresspflichtig für jeden fehlenden Arbeitsplatz! Menschenrechte sind nicht verhandelbar und ich würde 10 Millionen Euro Regress pro Hilfebedürftigen bis zum EUGH einfordern. Hinzu kann für jeden schlecht bezahlten Sklavenplatz 5 Millionen Euro gefordert werden. Etwa 75 Billionen Euro müsste die BRD Regierung bei einem positiven Urteil zahlen. Dann wäre die BRD nicht nur Pleite, sondern hoffnungslos überschuldet.
Die BRD kann sich nur Menschenrechtsverletzungen „leisten“ weil so wenige etwas dagegen tun. Macht die Unmenschlichkeit von HartzIV bekannt.

mein name ist mensch

Zur Erinnerung an die Opfer der Agenda 2010

Ein Freund kümmerte sich um den stark herzkranken Michael Dieser wies die ARGE in Nördlingen schriftlich an, auf eigentlich schon amtsbekannte Tatsachen einzugehen und Michael K. nicht weiter zu quälen. Michael K. verstarb an Herzversagen.
Mit Trauer und Anteilnahme – das „Zur Erinnerung an die Opfer der Agenda 2010“ Team….
Mehr Infos unter:
http://www.razyboard.com/system/morethread-das-leid-war-zu-gross-dresdner_sozialwacht-2203655-5799556-0.html
Übernommen von  Götz Bockmann aus Nördlingen: NACHRUF: Michael Kolarzcik ist vor drei Stunden verstorben /Unmenschliches Verhalten von HARTZ IV-Behörde mit Schuld
Erstellt am 27.04.2010 – 17:52
von Götz Bockmann aus Nördlingen
Vorab-Bemerkung:
ZUM EIGENTLICHEN NACHRUF: So war es denn einer jener sogenannten „Zufälle“, dass ich heute im „Kochlöffel“ beim sogenannten „Kriegerbrunnen “ in der Fussgängerzone in Nördlingen sass, gelesen habe, und um 19.30 Uhr Schluss gemacht habe, und zur gegenüberliegenden „NORMA-Filliale“ marschiert bin, um mir dort mein Bier und meine Zigaretten für das Wochenende einzukaufen. Ich kann…

Ursprünglichen Post anzeigen 214 weitere Wörter

Advertisements