Jobcenter Oranienburg stellt Mietzahlung ein

Der 2.Januar 2014

Für den Hilfe Bedürftigen war es ein schwerer Gang. Der Wartesaal war fast leer. Ein Pärchen und 2 junge Männer warteten mit ihm auf das was kommen mag. Jedes Mal wird dem Hilfe Bedürftigen eine Überraschung dargeboten. Kaffeetassen klingen von weitem über den Flur und Gemurmel mehrerer Frauen begleiteten das Schauspiel. Die Zeit vergeht überhaupt nicht.

Aber dann war es endlich so weit. Eine freundliche Dame hörte unglaublich auf die gestellte Forderung die fehlende Miete mit nehmen zu können. Ein Anruf beim Leistungsrechner ließ die Dame ohne nähere Erklärung den Ausweis des Hilfe Bedürftigen schnappen und zum Kopierer gehen. Danach schrieb diese Dame neben der Ausweiskopie Worte auf, die der Hilfe Bedürftige mit seiner Unterschrift beglaubigen sollte. Darin bestätigte der Hilfe Bedürftige das Wohnen bei der angegebenen Adresse auf dem Ausweis.

Es gab keine Miete. So schnell und mit erfundener Annahme die Mietzahlung eingestellt wurde, so langsam und schleppend wird vermutlich die Miete überwiesen werden. Die kargen Worte der Dame sehen eventuell einen Vorgang vor. Endlich wurde der Hilfe Bedürftige etwas selbstbewusster und fordert die schnelle Überweisung der Miete und eine Entschuldigung für den Vorfall. Sie versprach es weiter zu geben. Dabei gab er noch zu bedenken, dass 5 mal sogenannte 4 Besucher durch hartnäckiges Klingeln und Klopfen Einlass forderten.

Besucher mit unbekanntem Auftrag im Dezember 2013

Nach dem 4.Besuchsversuch schrieb ein SB Prüfer vom Dezernat-III aus Oranienburg einen Brief, in dem er einem weiteren Besuch in wenigen Tagen ankündigte. Darin äußerte er seine vergebenen Versuche mit anonymen* Anrufen und permanenten Aufdringlichen* Besuchen Einlass in die Wohnung als „Hausbesuch durchführen“ zu erklären.

Der Hilfe Bedürftige lehnte den nächsten Termin in einem Brief ab und verlangte statt dessen von wem der AUFTRAG zum „Hausbesuch durchführen“ erteilt worden ist. Weiter verlangte der Hilfe Bedürftige die namentliche Aufstellung aller zum „Hausbesuch durchführen“ vorgesehene Personen und dessen Qualifikationen.

Dezernat-III aus Oranienburg schweigt bis heute. Ist es Respektlosigkeit? Die mit den bereits genannten Besuchen fortgesetzt und weiter geführt wurde? Seit mehr als 5 Jahren befindet sich der Hilfe Bedürftige im Rechtsstreit mit dem Jobcenter Oranienburg, dass sich bis heute weigert, alle Heizkosten zu übernehmen. Dabei ist eine vergleichbare Wohnung, die wesentlich besser isoliert ist, um 1530 Euro pro Jahr teurer als die bestehende Wohnung inklusive aller Heizkosten. Bei der isolierten Wohnung waren im Durchschnitt Nachzahlungen von 600 Euro pro Jahr fällig.

Propaganda und Wirklichkeit

Anonyme Anrufe und Besuche ohne vorherige Vereinbarung hat etwas aus grauer, brauner Vorzeit zu tun. Damals waren auch kleine Gruppen unterwegs und sind ohne Vorankündigung bei ihren Opfern zu jeder Zeit aufgeschlagen und haben unter fadenscheinigem Vorwand die Wohnung durchsucht und später das Opfer eingesperrt, in die Psychiatrie weg gesperrt oder auf Transport in Viehwagons auf die letzte Reise geschickt.

Ein Jahr nach Kriegsende 1946 wurde die UN Charta für Menschenrechte die mahnende Grundlage für Vergangene Verbrechen. Es fängt immer harmlos aussehend mit kleinen Respektlosigkeiten an. Am Ende wartet der Tod. Die Agenda 2010 mit der Menschen verachtende Versklaven durch Leiharbeit mit Hungerlöhnen und Konzernen mit grenzenloser Gier braucht es zur Unterwerfung als Druckmittel das HartzIV System. In diesem System werden Sadisten in den Arbeitsagenturen und in den Jobcentern gebraucht, die gewissenlos sanktionieren und kürzen können.

Dem Volk wird absichtlich mit Kreide übertünchten dreckigen Gesichtern die verlogenen Arbeitslosenzahlen von 3 Millionen präsentiert. Allmonatlich wird die verschwiegene Zahl um die 5 Millionen ein bisschen größer. Fast 10% der Bevölkerung sind ohne Arbeit und ohne Erwerbstätigkeit.

Während die einen Erwerbslosen mit Sanktionen und Drangsalierungen zu Tode gehungert werden, werden die immer mehr zu Sklaven degradierten noch Erwerbsfähigen bei ansteigender Schinderei und fallenden Lohn physisch abgenutzt und psychisch gebrochen. Am Ende wartet auf beide oft gegen einander ausgespielte Gruppen die Rente in Armut. Gemeinsam mit großer eingeredeter Angst vor einander vegetieren sie arm neben einander her bis der Tod sie erlöst.

Die BRD ist ein Paradies für Steuerbetrüger, Geschäftemacher und Mörder geworden. Der technische Fortschritt hat den menschlichen Fortschritt wieder überholt. Mit immer weniger Erwerbsnehmer werden immer mehr Werte geschaffen. Werte, die mit Schuldgeld, dem Euro abgeschöpft werden.

Menschenrechte sind Grundrechte jedes Menschen!
-Grundrechte kennen keine Ausnahme, Sanktions-Sadisten schon-

UN Menschenrechte

UN Menschenrechte – Artikel 1 – Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.
UN Menschenrechte – Artikel 3 – Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.
UN Menschenrechte – Artikel 4 – Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten.
UN Menschenrechte – Artikel 5 – Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.
UN Menschenrechte – Artikel 10 – Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht.
UN Menschenrechte – Artikel 11 – 1. Jeder, der einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, hat das Recht, als unschuldig zu gelten, solange seine Schuld nicht in einem öffentlichen Verfahren, in dem er alle für seine Verteidigung notwendigen Garantien gehabt hat, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.
UN Menschenrechte – Artikel 11 – 2. Niemand darf wegen einer Handlung oder Unterlassung verurteilt werden, die zur Zeit ihrer Begehung nach innerstaatlichem oder internationalem Recht nicht strafbar war. Ebenso darf keine schwerere Strafe als die zum Zeitpunkt der Begehung der strafbaren Handlung angedrohte Strafe verhängt werden.
UN Menschenrechte – Artikel 12 – Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr oder Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden. Jeder hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen solche Eingriffe oder Beeinträchtigungen.
UN Menschenrechte – Artikel 13 – Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen.
UN Menschenrechte – Artikel 17 – 1. Jeder hat das Recht, sowohl allein als auch in Gemeinschaft mit anderen Eigentum inne zu haben.
UN Menschenrechte – Artikel 17 – 2. Niemand darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.
UN Menschenrechte – Artikel 23 – 1. Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit.
UN Menschenrechte – Artikel 23 – 2. Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
UN Menschenrechte – Artikel 23 – 3. Jeder, der arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm und seiner Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen.
UN Menschenrechte – Artikel 23 – 4. Jeder hat das Recht, zum Schutze seiner Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten.
UN Menschenrechte – Artikel 25 – 1. Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen, sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwen, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.
UN Menschenrechte – Artikel 25 – 2. Mütter und Kinder haben Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche wie außereheliche, genießen den gleichen sozialen Schutz.  …weitere Informationen in der UN Charta für Menschenrechte

 

EU Menschenrechte

EU Menschenrechte – Artikel 1 – Würde des Menschen – Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie ist zu achten und zu schützen.
EU Menschenrechte – Artikel 2 – Recht auf Leben – (1) Jede Person hat das Recht auf Leben.
EU Menschenrechte – Artikel 2 – Recht auf Leben – (2) Niemand darf zur Todesstrafe verurteilt oder hingerichtet werden.
EU Menschenrechte – Artikel 3 – Recht auf Unversehrtheit – (1) Jede Person hat das Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit.
EU Menschenrechte – Artikel 3 – Recht auf Unversehrtheit – (2) Im Rahmen der Medizin und der Biologie muss insbesondere Folgendes beachtet werden: – die freie Einwilligung der betroffenen Person nach vorheriger Aufklärung entsprechend den gesetzlich festgelegten Modalitäten, – das Verbot eugenischer Praktiken, insbesondere derjenigen, welche die Selektion von Personen zum Ziel haben, – das Verbot, den menschlichen Körper und Teile davon als solche zur Erzielung von Gewinnen zu nutzen, – das Verbot des reproduktiven Klonens von Menschen.
EU Menschenrechte – Artikel 4 – Verbot der Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Strafe oder Behandlung – Niemand darf der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Strafe oder Behandlung unterworfen werden.
EU Menschenrechte – Artikel 5 – Verbot der Sklaverei und der Zwangsarbeit
(1) Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden.
(2) Niemand darf gezwungen werden, Zwangs- oder Pflichtarbeit zu verrichten.
(3) Menschenhandel ist verboten. …weitere Informationen in der EU Charta 364

GrundGesetz Menschenrechte

GG Menschenrechte – Artikel 1 – (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
GG Menschenrechte – Artikel 1 – (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
GG Menschenrechte – Artikel 1 – (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.
GG Menschenrechte – Artikel 2 – (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
GG Menschenrechte – Artikel 2 – (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.
GG Menschenrechte – Artikel 12 – (1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.
GG Menschenrechte – Artikel 12 – (2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.
GG Menschenrechte – Artikel 12 – (3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.
GG Menschenrechte – Artikel 146 – Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.  …weitere Informationen im Grundgesetz der BRD

SEIEN SIE STARK IN DER GEMEINSCHAFT, SIE SIND NICHT ALLEIN!

„Ich habe nur meine Pflicht getan und sanktionierte zu 350%“ „Minderjährige werden von Jobcenter zum Schulabbruch gezwungen“ „Zahlreiche sanktionierte Erwerbslose verhungert – Folgen der langsamen Todesstrafe“ „Mieten und Heizkosten werden willkürlich festgelegt, nicht gezahlt oder an irrsinnigen Bedingungen geknüpft“ „Belehrung der Eingliederungsvereinbarung ist keine Belehrung sondern eine wirre und lose Auflistung von Zitaten aus Gesetzestexten“ „Jobcenter müssen Beistände uneingeschränkt zulassen ohne deren Personalien zu kontrollieren und Datenschutzvereinbarungen zu fordern“ „Jobcenter verhalten sich Grundgesetz widrig als Ankläger, Staatsanwalt, Verteidiger, Richter, Gericht und Henker in einem – siehe Sanktionen“ „Schauen sie sich das Haken-A der Bundesagentur genauer an“

Advertisements

Ein Gedanke zu “Jobcenter Oranienburg stellt Mietzahlung ein

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.