Schuldnerbriefe ignorieren

-DER BRIEF-
Immer wieder verschicken seltsam anmutende Firmen unaufgefordert nett formulierte Briefe. So erreichte uns ein Brief von einem Leser. Dieser Brief kommt von Helveg Institut aus 37651 Höxter mit einem Postfach 100137. Unter dem Firmenlogo steht Schuldnerhilfe – keine Rechtsberatung.

Ein Titel fehlt. Angegeben wird ein Aktenzeichen, Sprechzeiten und eine Internetadresse.

Der Text:

„Sehr geehrte(r) Frau/Herr Mustername,

in einer für Sie vielleicht wichtigen Angelegenheit bitten wir um Ihren Rückruf unter der Telefonnummer

0800 – 0770000 oder 0800 – 0771111

Dieser Anruf ist – auch aus allen Mobilfunknetzen – kostenlos. Bitte rufen Sie uns während der oben genannten Sprechzeiten an.

In Erwartung Ihres Anrufes verbleiben wir

mit freundlichem Gruß

„-unleserliche Unterschrift-“

Verwaltung

„-unter dem Strich steht-“

Helveg Institut – Dipl.-Ing.(FH) Frank Birkenbusch (auch V.i.S.d. BDSG) – An der Trift 3 – 37671 Höxter. Wir weisen auf §§28,34 BDSG hin. Hinweis nach §28 Abs.4 BDSG: Sofern Sie keine weiteren Schreiben unseres Instituts zu erhalten wünschen, richten Sie bitte einen kurzen schriftlichen Widerruf an die oben genannte Adresse bzw. eine entsprechende Email an info@helveg.de.“

Textende

-DIE MASCHE-
Die in diesem Brief genannten Gesetze stammen aus dem Bundesdatenschutzgesetz. Dieser Brief macht den Leser 4 mal darauf aufmerksam eventuell zu antworten oder zu telefonieren. Ein Aufgewachter wird dieses Schreiben zerschreddern oder verbrennen und diesen Vorfall vergessen oder wie hier der Allgemeinheit zur Warnung zur Verfügung stellen.

Wer auf diesen Brief antwortet, zeigt Helveg, dass er existiert. Und nach den Berichten Betroffener passiert nach der Kontaktaufnahme mehr. Alsbald wird persönlicher Kontakt durch einen oder mehrere Vertreter hergestellt. In dessen Gepäck befindet sich ein Vertrag, der mit großen psychologischem Geschick dem sogenannten Schuldner auferlegt wird. Jeder nicht psychologisch gefestigte Mensch ergibt sich diesem enormen Druck und unterschreibt diesen Vertrag.

Der sogenannte Schuldner nimmt erst später die Ungleichheit des Vertrags war. In einem Beispiel 25 Euro pro Monat für Helveg, 75 Euro pro Monat für jede Rate. Dazu gesellen sich die Kosten für den Anwalt.

Rechtsanwalt (RA) Hans-Walter Asmus ist bereits bekannt. Rechnungen werden in enormer Höhe erstellt. In einem anderen Beispiel sind 4/5 der Gesamtkosten die Forderungen von Helveg und dem Rechtsanwalt.

-VERTRAG KÜNDIGEN-
Wie in einigen Fällen bekannt, wurden die Opfer psychologisch manipuliert und beeinflusst. Zudem fehlen eindeutige Belehrungen im vollen Umfang. Ist nur ein Teil nicht erwähnt worden, ist der Vertrag ungültig. Zum Beispiel die Erzeugung weiterer Kredite, die in den meisten Fällen Schuldner nicht eingehen dürften.

Andere Verträge nehmen die Arbeitsweise eines Inkasso Unternehmens an. Die Begründung liegt in der Verfahrensweise wobei eine Vollmacht hinzu kommt, über dessen Verpflichtungen und Kosten nicht aufgeklärt wird. Die Bezeichnung Institut ist ebenfalls Fehler behaftet. Da das Wort eine Lehr- oder Lerneinrichtung vortäuscht, die es nicht gibt.

Nach der Kündigung werden erfahrungsgemäß Briefe mit fordernden Inhalt folgen, Kosten zu begleichen und das der Vertrag nicht aufgehoben wird. Dabei nicht mehr reagieren bis ein „GERICHTLICHER MAHNBESCHEID“ zu gesendet wird. Nun diesen verneinend ausfüllen und dem Gericht fristgemäß zurück schicken. Helveg muss dann ihre Forderung beweisen.

-MITTEILUNGEN-
Schämen sie sich nicht. Viele fallen herein und unterschreiben fast wie in Hypnose solche nachteiligen Verträge. Benachrichtigen sie uns oder andere Blogs. Wir schaffen die Öffentlichkeit. Sie sind nicht allein, nur einzeln.

weitere Seiten:

Politikbasis.de

GuteFrage.net

Kreditabzocke.de

NetMoms.de

Cosmiq.de

Insolvenzhilfeverein.de

Advertisements