Hartz-IV: In den Tod getrieben

Den Rebloggten Beitrag von mantovan9.wordpress.com hat der Betreiber gelöscht.

Damit keine Missverständnisse aufkommen. Der Titel mag aus welchen Gründen auch immer in diesem angesprochenen Beitrag nicht zutreffen. Trotzdem werden bis jetzt Sanktionen verhängt.

Eine Grundsicherung kann und darf nach der Bezeichnung nicht gekürzt (sanktioniert) werden. Es sei denn, es ist keine Grundsicherung.

Diese Erklärung muss das Jobcenter oder die Bundesagentur für Arbeit abgeben, nach welchem Recht sie agieren.

Dabei erinnere ich an Artikel 1 des Grundgesetzes, „Die Würde des Menschen ist unantastbar“.

Eine Sanktionierung bedeutet eine Bestrafung bis hin zum Tod ohne Gerichtsverhandlung und ohne Anklage. Das ist Willkür, die nur in Diktaturen vorkommt.

Nun können sie sich selbst fragen, in welcher Gesellschaftsform sie leben, in denen wirtschaftliche Interessen die Politik bestimmen und alle gesellschaftlichen sozialen Strukturen langsam eliminiert werden?

Es ist nicht einmal ein Jahrhundert her, da bestimmten IG Farben mit ihren angehängten Unternehmen aus rein profitablen Gründen die Politik. Insgesamt forderte der Prozess bis zum Ende geschätzte 120 Millionen Menschen Leben.

Dieser Prozess begann mit vielen kleinen, dann immer größer werdenden Lügen. Lügen, um Krieg, ethnische Säuberungen und Völkermord zu begehen.

HartzIV ist der sanfte Beginn. Griechenland die Fortsetzung.

Advertisements

2 Gedanken zu “Hartz-IV: In den Tod getrieben

  1. […] Free Journal Nachrichten, die andere verdreht oder gar nicht bringen […] oder schlecht recherchieren….der Bericht bei Mantovan wurde wieder raus genommen, aus besagten Gründen….mag sein, dass der Brief an die Angie hier noch im Netz rum geistert…dazu möchte ich mich aber nicht weiter äußern…

    Gefällt mir

    • Es geht nicht um einen bestimmten Beitrag, sondern um die eigentliche Sache. Und wer eine Frau mit Vornamen Angela unterwürfig Angie nennt, scheint meiner Meinung sehr befangen von ihrem Handeln zu sein. Dabei scheint der Blick auf Grundgesetz widrige Tatsachen eingetrübt.
      Viele schwer wiegende Taten würde es bei Grundgesetz konformen Handelns nicht geben.

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.