Schnüffeln leicht gemacht

Wer kennt nicht Facebook, Twitter, Skype, ICQ, MSN, Yahoo, Google und andere? All diese Angebote egal ob Netzwerk oder Rede- oder Schreibmöglichkeiten, haben den entscheidenden Nachteil, dass diese Dienste keine Sicherheit bieten.

Entweder kann gar nicht oder nur teilweise verschlüsselt werden. In deren AGBs stehen zum Beispiel, dass die Nutzer alle Rechte an ihren Inhalten für immer abgeben. Oder die Daten an Dritte weiter gegeben werden. Oder eben Beides.

Heute wissen wir sehr genau, dass NSA, GCHQ, BND, Vodafone, British Telecom und andere unsere E-Mails, Unterhaltungen, Schreiben, Telefonate ausspionieren.

Die weit verbreitete Naivität vieler Nutzer erstaunt mich immer wieder. Auf der einen Seite eine völlige Ablehnung gegen über dem MfS (Stasi) und auf der anderen Seite, „ich habe nichts zu verbergen“ Mentalität.

Aber es geht um ihre Kontakte. Wer kennt wen? Wer kennt noch mehr? und an welche offizielle Stellen haben sie sich gewandt? Planen sie eventuell eine Demo, oder es geht einfach um ihre Meinung.

Sie liefern so frei Haus Informationen, damit sie etwas später eingeschränkt, drangsaliert und am Ende ruhig gestellt werden.

Würden sie auf einem Marktplatz alle ihre Freunde, Bekannte und Verwandte auf eine Hauswand schreiben, und noch darauf aufmerksam machen?

Würden sie im Zug, Straßenbahn oder Bus ihre Liste laut vorlesen, oder Kopien dieser Liste ihrer Freunde und Bekannte an völlig Fremde verteilen?

Das alles tun sie automatisch bei den bereits genannten Diensten. Die Schnüffeldienste freuen sich über so viel Freizügigkeit. Und die Einbrecher, freuen sich über eine garantiert unbewohnte Wohnung, auch wenn nur zeitlich, weil sie ihren Bekannten geschrieben haben, dass sie ab morgen für 2 Wochen in Frankreich sind.

Zeigen sie ein wenig Verantwortung. Es geht niemanden etwas an, mit wem sie sich schreiben oder unterhalten. Vermeiden sie ihre Kinderbilder zu veröffentlichen. Denken sie daran, dass sie gegenüber ihrem Kind eine Verantwortung haben und es schützen müssen.

Denken sie über den Begriff Freund nach. Keiner hat 1000 Freunde. Es sind nicht einmal Bekannte. Es sind nur Menschen, die mit ihnen in einem bestimmten Punkt ihre Meinung teilen. Morgen kann dieser vermeintliche Freund aus dem gleichen Grund ihr größter Kritiker sein. Freunde gibt es nicht wie Sand am Meer. Freunde halten zu einem, wenn es nicht so gut läuft. Wenn andere bereits den Rücken zugedreht haben, sind echte Freunde immer noch da.

Über all die genannten Dienste können keine Freunde gefunden werden.

Alternativen für Messenger Programme sind Kopete, Pidgin und Miranda. Wechseln sie zum Transport Protokoll „XMPP“ und nutzen sie freie SIP Programme. Unterhalten wie bei Skype können sie unter XMPP, wobei die Verschlüsselung nicht unterbrochen wird.

Hier werden sie informiert über XMPP, eine Alternative.

Machen sie den Schnüfflern so schwer wie möglich, schließlich geben sie ihnen ebenso wenig oder keine Informationen über sich und handeln meisten Grundgesetz widrig.

Denken sie in erster Linie an ihre Sicherheit und die Sicherheit ihrer Familie.

Advertisements